Birgit Teil 2

Ich schaute mir die Bilder an. Egal. sie konnte sie fühlen. Auch für mich war der Erfahrungsschatz dieser Damen unglaublich, die wissen wirklich sich in Szene zu setzen und sie nehmen den Begriff Dienstleistung wörtlich. Plötzlich zuckte er und spritzte eine Riesenladung gegen meine Pussy. Lachend auf den Ellbogen gestützt winkte sie mich zu sich heran. Haben wir. Nein, damit wollte ich mich nicht Zufrieden geben. Eine etwas skurile Situation entstand, peinliches Schweigen breitete sich aus. Er stieß soweit zu, wie die Elastizität des Sackes es hergab, wechselte die Hand und kam mit dem 3. Nach dem duschen zog ich mir einen engen Rock und eine schicke Bluse an. Nein, ich glaube, er freut sich mehr, wenn du ihn unten an der Tür empfängst. Ich wasche in der Zeit ab und wenn du kommst, spritzt du mir an mein Bein. Ich starte mich einem pulsierenden Programm mit geringer Stärke. Er stülpte ein Kondom über ihn, legte seine Schwanzspitze an die halbgeöffnete Einfahrt. Nach diesem Schauspiel fanden sich auch meine Mitstreiter an der Bar ein, und nachdem wir noch einige Snacks und alkoholfreie Drinks zu uns genommen hatten rüsteten wir uns zum Aufbruch. Hans saugte jedes meiner Worte vom Mund ab, an seinen gezielten Nachfragen merkte man er glaubte mir. Das lies sich der Fotzenlecker nicht 2 mal sagen. . . . Wieder direkt in unser Hotelzimmer, wir trafen fast gleichzeitig vor dem Hotel ein. Small. Aber auch, dass es auf die jeweilige Gemütslage des betreffenden Kindes ankommt. Als Tina, unsere Tochter, ein Jahr alt war, begannen wir auf mein Drängen hin, öfters mal auf Partys zu gehen. Kann ich bei Dir bleiben? Er nickte und drehte um. Augenblicklich nässte sich der Baumwollstoff mit Speichel voll. Klar war es eine Muschi – irgendwie – zumindest kein eindeutig männliches Geschlecht mehr. Dann kam auch schon die Verkäuferin, hängte mehrere Bügel hinter den Vorhang. . nunja, sie wollte ihn nicht wecken, doch nicht aus Rücksichtnahme oder dergleichen . Als Lemmi das Zimmer betrat grinste sie mich breit an. . Das Gespräch kam kurz ins Stocken, aber um zu zeigen, das mir das keinesfalls unangenehm war, sprach ich dann weiter. Ging mich im Grunde auch nichts an. Ich stopfte noch einen Tausender in meine verdeckte Innentasche des Bademantels. Mich selber in aller Ruhe und Genuss verwöhnen. Fasziniert sah ich Lemmi auf sein Schwänzchen. Doch dann geschah etwas unerwartetes. Aber dazu komme ich im 3 Teil. Er sah nach nichts aus . . . Anziehend, Aufregend. . So ist der Beginn der Pubertät erst mal für alle ein richtiges Fiasko. Das von dir war schön. Ich war total perplex . Das einzige Risiko der Entdeckung war der Name. Ich lecke alles sauber, er band mich dabei los. sagte sie schließlich. . Dafür wünschen wir dir Gesundheit und Glück