Das Hausmädchen

Was gibt es denn zu besprechen?“ „Das geht dich nichts an. Ihre Hand wichst meine harte Latte während ihr heißer Mund gierig an ihr saugt. Doch leider ging dann alles viel zu schnell und so blieb mir keine Zeit, um den geilen Stoff länger genießen zu können. “ Michael flüsterte mir grinsend ins Ohr „Christos und ich haben viel geübt. Ich stand auf und beugte mich statt dessen nach vorne, um den Schwanz zu blasen. Freydank staunte über meinen Anblick. Du bist gebunden und liebst deine Tanja. Wenn uns jemand hört. Sahra unterstützte mich bei den Strümpfen und auch dabei, in die Stilettos zu steigen. Und sonst nichts! Wow, was hattest du denn heute noch vor? grinse ich, den Blick nicht von diesem geilen Anblick abwenden könnend. „Wer jetzt raus fliegt, geht auf das Bett und macht es mit dem nächsten Verlierer. Er hatte ja erst vor kurzer Zeit zum ersten Mal in Kathi hinein gespritzt, und gleich darauf mich mit seinem Saft gefüllt, daher würde es diesmal dauern, bis er wieder kommen konnte. Ich spüre, wie es in mir hoch steigt, mein Ständer wird immer härter und mein Stöhnen immer lauter. Sie hörte wohl das ich etwas lauter Atmete und fragte was ich machte. Ich entspannte mich ein wenig. Aber warum wunderte es mich, nach meiner gestrigen Nachricht? Aufgeregt bestätigte ich ihr sofort mein Kommen. Mein Schwiegervater hatte Geburtstag. Ihre nasse geile Pussy ist nur noch einen Zentimeter entfernt. In meinen Gedanken, hatte ich bereits diverse Szenario durchgespielt. Das ließ er sich nicht zwei Mal sagen. Sie setzt meinen Kolben an ihr nasses Fickloch, packt meine Arschbacken und sieht mich mit einem Ruck zu sich heran: Herrlich wie heiß und nass ihr geiles Loch ist! Los fick mich! Fick meine Pussy! Stoß deinen geilen Schwanz richtig tief reiiiiiiin!!! stöhnt Verena auf und schaut mir dabei fest in die Augen. Wir küssen uns noch einmal zärtlich, aber bevor ich sie nach ihrer Nummer oder sonst was fragen kann hat sie schon die Tür geöffnet und mich heraufbefördert. Fast konnte ich selbst die geschwollene Spitze in meiner Spalte spüren, so sehr nahm ich an dem Schauspiel, das mir der Lehrer und meine beste Freundin boten, teil. Ihre warmen Lippen machten ihn sichtlich fast verrückt, sein Ständer war fast wieder vollständig hart. Seine Hände wanderten beim Tanzen immer mehr auf Stellen, die mich erregten. Mittlerweile war es nach zwölf Uhr, und das Kino füllte sich. Und meine Phantasie lief auf Hochtouren! Ich setzte mich in den Sessel, Aishe sich auf die Couch rechts von mir. Sie hatte sich eine Zigarette zwischen die Lippen gesteckt. Gierig küssen und züngeln wir miteinander, streicheln uns. Pffffft. com Alles klebte von Unmengen an Sperma. Genügend sogar. Sie hat mich angelächelt und ich Idiot hab weggeguckt! Warum sollte mich diese tolle Frau anlächeln? Sie war sicher verheiratet und wenn nicht hatte sie bestimmt mehr Verehrer als ich mir vorstellen konnte. Ja und es ist eine ganz nette , war ihre kurze Antwort. Einmal trug ich das Set, das wegen der Transparenz des Stoffes praktisch alle Details meines Körpers präsentierte, obwohl der Schnitt ganz brav war. Es wird niemanden überraschen, dass ich da leicht auf Quoten von 80 oder 90 % kam, so untervögelt wie ich war. Langsam , ganz langsam und vorsichtig steckte ich ihr zwei Finger in ihren süssen Arsch, was Aishe mit heftigem Stöhnen begleitete. . Aber das war die geilste Mittagspause überhaupt! zwinkert sie mir einen Kuss geben noch zu bevor wir zur Tür gehen. Alles um mich beginnt nun zu verschwimmen und ich fühle mich ganz leicht. „Sind wir deine Pferdchen? Kassierst du schon für uns? Hast du ein Recht über uns zu bestimmen? Wir wollen hier Spaß haben, ihr hättet uns tot ficken können und ihr habt euch nicht an nur zwei Regeln gehalten. Der Alkohol trug das seine bei, dass sich unsere Gesprächsthemen immer sexueller wurden. Los, jetzt bin ich dran! sagt er, während er den letzten Schritt auf mich zu macht. beginne ich meinen Satz als Verena mit einem Satz bei mir ist und sich zu mir runterbeugt: Einen Teufel wirst du tun! haucht sie mir ins Ohr und greift nach meinen Armen. Er überließ mich für den Moment mir selbst, Kathis verführerischer Schoss lockte ihn zu sehr. Dann lass uns mal loslegen . Ich meine wäre doch voll peinlich wenn ich da bei der Untersuchung auf einmal ne Latte kriege während sie da unten rum tastet. „Ja!“, kam meine Antwort. Dort wollte ich hin. Wir beendeten ihn und gingen ins Bett. Das reichte Fred offenbar. Heute Vormittag hatte er mich schon recht schnell, und ziemlich hart gefickt, aber jetzt übertraf er sich selbst noch. Ich will das Besondere und nehm’ lieber Ihren Hintereingang!“ Was dachte der von mir? Außerdem war ich da noch Jungfrau. Was für ein Idiot, dachte ich. Fred schob langsam meinen knielangen Rock immer weiter hoch. In meiner Jogginghose begann unübersehbar eine große Beule zu wachsen, was dem Girl natürlich nicht entging, obwohl ich versuchte, meinen Stoffbeutel vor meinem Schritt zu positionieren. Dabei verschlucke ich mich, weil sein Schwanz so tief in meiner Mundfotze steckt und ich muss seine geile Sahne auswürgen. “ „Schmeichler, aber danke. Als es mir endlich gelang, neckte ich ihn: „Aber, Wilhelm, Sie haben doch erwachsene Töchter. Den Dildo hatte sie mir aus der Hand genommen und schob ihn sich jetzt zwischen die Beine, mit der anderen bearbeitete sie ihre Klitoris. Endlich kam der Erste in die Kabine und öffnete seine Shorts. Jemand griff meine Beine, spreizte sie und drückte sie nach oben. Sie müssten Dir eigentlich passen. Das kurze blonde Haar, war vollkommen nass an seinen Kopf gedrückt. Ich stieß seine Hand von mir. Wie sollte das ein ganzes Wochenende über mit der Körperhygiene werden? Und dann gab es noch die Ausfertigungen, bei denen Dildos für beide Löchlein eingesetzt werden konnten. Bei Hyla wäre so etwas undenkbar gewesen. Da müssen wir noch eine Kleinigkeit ändern“. Es gab wirklich schickte Ausführungen und bei den meisten wurde versichert, daß man normale Wäsche drüber tragen könne. Es war unglaublich, so etwas hatte ich noch nie erlebt. Das Leben kann schön sein. Wieder brauchte sie eine Weile bis sie es machte