Das schlechte Gewissen und der Alk.

Sie nahm den letzten Schluck aus dem becher und fragte nach dem Klo. Alle Anwesenden grölten und johlten, gleichzeitig hielt Er triumphierend mein Latextop in die Höhe. Aber so ein Teil aus echtem Fleisch und Blut mal wieder zwischen die Beine zu bekommen, das ließ ihr Herz rasen. Ich zitterte wieder am ganzen Körper. Ihre ohnehin schon großen Lippen, hatte sie durch einen Lipgloss mit Wet Effekt noch verstärkt. Als wir aus der Wanne steigen, sehen wir, wieviel Wasser bei unserem Liebesspiel übergeschwappt ist, und wir lachen darüber. Ihr stöhnen war nicht zu überhören. Er bekamm zwar leuchtende Augen, antwortete aber nur Schnippich: Na und du hast damals diesen Sklavenvertrag deiner Tante unterschrieben, selber schuld, jetzt trägst du diesen Bastard auch aus, zudem gibt es genug Männer die sehr viel Geld Bezahlen würden um eine Schwangere 18 jährige Teenyvotze zu ficken. und weiter. Morgen werden wir als erstes dir neue Arbeitskleidung kaufen gehen. Hast Du nicht ein bisschen Gleitgel, damit ich die Schlampe in den Arsch ficken kann? Worauf der andere nur lapidar zu ihm erwiderte Für was Gleitgel, lass sie mal Knochentrocken, dann macht es uns doch umso mehr Spaß, finde ich! Mein Magen zog sich bei dem Gedanken daran zusammen, jetzt wollte der Typ mir doch seinen Schwanz tatsächlich in den Arsch schieben. Die Wichse von seinen Vorfickern, lief in grossen Mengen an seinen Schwanz, bis zu seinem Arschloch herunter. Er strich mit ihr über mein Schienbein. Sie redeten wieder. Doch Rob belehrte mich eines besseren und nach dem ich mich angezogen hatte, nahm Rob mich an die Hand und ging mit mir zu seinem Auto. Ich bin Svenjas Mutter. Schwimmen gehen kannst du später! . Sanft streichelte ich über ihre Hüften, den Bauch, die Brüste, ein wohlfühlendes Stöhnen stieß aus ihrem leicht geöffneten Mund. Ich bemerkte überraschender Weise, dass ich dabei wieder feucht im Schritt wurde. Ich bin der Sebastian, Mareike war früher bei uns in der Stufe. Ich lag noch in der Wanne als der Bauer in den Raum kam, um mich zu holen. Gierig leckte sie mit der Zunge alles auf und genoss es , dieses schleimige Zeug in ihrem Maul zu haben. Ich rief mehrmals nach dem Bauern, doch nichts passierte. Hast aber auch immer irre Ideen, das gefällt mir. Danke und gute Nacht. Los versuche es einmal! Vorsichtig stellte ich ihr ein Weinglas hin. „Hans, nimm doch bitte ein kleines Schälchen Mösengurke morgen mit zur Arbeit und lass ihn mal von Marie verkosten. Der Auktionator grinste misch hämisch an. mach sagte er. „Überzeugen sie sich doch selbst Doc, das ist wesentlich mehr als ich erwartet hatte! Prüfend begutachtete und sehr vorsichtig betastete der Doc meine Brüste. Die vielen nackten Körper, Männer wie Frauen, waren dann aber doch zuviel für sie. Mareike löste ihren Schneidersitz auf und ließ sich rücklings auf ihr Bett fallen. Bert wurde von seinen 6 Freunden überschwänglich begrüßt alle waren mindestens 60 und Bert war der einzige von ihnen der einigermassen durchtreniert war. Hinter ihr hatte sich mittlerweile ein Kleiderschrankbreiter Typ aufgestellt. jaaaahhhhh. Schnell hatte er ihr alles ausgezogen und die Kleidung auf einem Stuhl zusammengelegt. „Schau sie dir gut an! Denn gleich wirst du meinen beiden Freunde hier auch zu spüren bekommen! Das Zischen was diese beiden Melkbecher verursachten, war wesentlich stärker und auch deutlicher zu hören. Du bist unsere Sklavin und du wolltest dich ja decken lassen! Also, jetzt halt das gefälligst auch aus! Nochmals, wieder auf drei! Eins – zwei – drei! Ich presste so fest ich nur konnte. Ich schaute mich zu meinen Freundinnen um doch die waren nicht zu sehen. Jetzt war alles zu spät. Bei dieser Gelegenheit entfernete der Doc auch meine Piercings in meinen Schamlippen, da die bei der Geburt stören würden, die Kette und Nippelpiercings hatte der Bauer schon entfernt. Ok! dehnte der Doc erstaunt, aber meinst du nicht das du in nächster zeit noch viel mehr Mädchen brauchen wirst. Ich glaube er wichst sich mit der einen Hand. Ich packte ihr Höschen und zerriss es, die feuchten Fetzen stopfte ich ihr in den Mund