Der Freund der Mutter (2)

. Reiche mir die Kerze und die Z¨under. Meine Freundin dreht sich zwei drei Mal um und spürte die lüsternen Blicke der beiden. Als es anfing zu dämmern, wurde im schlagartig bewußt, dass es höchste Zeit war, zurück zum Hafen zu gehen. Meine Mutter öffnete Ihre Beine und ich faßte an Ihre behaarte Scham. Seit Jahren baggere ich an ihr rum, flaxe bei jedem Besuch dort an ihr. Und registriere immer mehr, die kopf¨uberh¨angende Sklavin. Da kam ihr die Feier sehr recht. Ich wollte unbedingt sehen wie gross man sich so aufpumpen kann, er sah im Schwimmbad schon enorm aus. Ich hatte noch nie so ein erregendes Gefühl da hinten genossen, ganz egal was ich mir selbst rein geschoben hatte. Ich fand das richtig aufregend, besser als im Film. Seit einigen Minuten verharre ich schon einsam und verlassen in dieser Stellung. . Am liebsten hätte ich mich vor die Fotze hingekniet, alles saubergeleckt und Marina dann hemmungslos gefickt und ihr die gr¨oßte Ladung meines Lebens verpaßt. Und je mehr sie zu zerren beginnt, desto heftiger zieht Madame Denise an den Brustklammern. “ Als er an die Latrine kam um sich zu erleichtern, zog ihn sein schwerer Bauch hinein und er zerplatzte wie ein Luftballon. . Die Stiefel waren verziert und er sah wirklich geil aus. Meine Mutter verlor nun jede Beherrschung und ließ Ihre Geilheit hemmungslos raus. Er presste sie förmlich aus und spuckte auf meine steifen und feuerroten Nippel. Befeuchtet von ihrem Saft presste ich langsam meine pralle Eichel in ihr enges Arschloch. Wie wollüstige Teenager schauten wir uns an. Er kam auf Sven zu, küsste ihn und flüsterte ihm ins Ohr: „Ich möchte jetzt das mit dir machen, was du gerade mit Ali gemacht hast. “ „Aber nicht so früh!“ stellte ich zur Bedingung. Sie war nur etwas prüde. Das konnte ja heiter werden. Ich trete in das riesige Vorzimmer ein. Ich bin so geil heute, am liebsten h¨atte ich jetzt gleich ganz einfach drauflos gewichst. „Weißt Du noch wie Du mich vor einiger Zeit damit konfrontiert hast?“ Ich nickte. Ganz sachte und lieblich fing Sie an meinen Schwanz zu wichsen und dabei schauten wir uns tief in die Augen. Die Geißlein waren alles Jungen, und da sie ganz alleine mitten im Wald lebten, hatten sie niemanden zum Spielen als sich selber. Ich machte mir natürlich Hoffnung, dass sie dafür mit mir Sex haben wollte, wenn ich schon bei meiner Freundin zu kurz kam. gib es mir. Denke über meinen Vorschlag nach und teile mir morgen deine Entscheidung mit. Sie schlug mir die Arme um den Hals und begann mich sanft zu küssen. „Ich weiß nicht wie ich das alles begreifen soll!“ grübelte meine Mutter stellte Ihr Glas ab und kuschelte sich an mir ran. Wenn der Mann sie benutzen möchte, hat sie sich ohne Verzögerung zur Verfügung zu stellen. Wir holen nun mal ein neues Faß und wenn schon mal ein Sklave da ist, warum ihn nicht nutzen ich dackelte hinter ihr her. . Dennoch fing ich erst noch ein wenig an mit ihm zu spielen und umzüngelte die Kunststoffeichel und spielte zärtlich mit den Eiern. Faßt mir an die Eier, diesmal nicht zu heftig, und beginnt meine Lusts¨acke zu kneten. Desto stärker die Kopfbewegungen eingeschränkt werden, desto besser sieht es aus. . Frei laufende Frauen einzufangen und beim Ordnungsamt abzuliefern. Plötzlich spürte Sven, wie es in seinem Darm warm und voll wurde. Nachdem sie beide wieder etwas zur Ruhe gefunden hatten, reichte Muhamed Sven einen Kaftan. Ich eile ins Bad, f¨unf Minuten sind nicht allzuviel. Man fühlt sich so begehrt. Alle Achtung dachte ich. Reibt ¨uber die Futlippen und den tlerweile schon angeschwollen Kitzler und schl¨agt unver telt auf die nasse Fotze ihrer Sklavin. Er setzte seine Massage an Svens Brust fort. Also – entt¨ausche nicht deine Herrin Baronin Gila und mich. Sie nahm ihn in die Hand und rieb ihn an sich, dann bendete sie denn Kuss und sagte: ; ;Ich finde es irgendwie Geil, das der Kuss gerade, ein bisschen nach meiner Muschi geschmeckt hat und jetzt wird auch dein Schwanz ein bisschen nach meiner Muschi schmecken das wird noch geiler! ; ; Sie hockte sich wieder hin und nahm ihn sofort in den Mund, das Wissen das sie gerade ihre Mösensäfte von meinem Schwanz lutschte, auch wenn ich noch nicht in ihr drin war, machte die ganze Sache noch viel eregender. . „Damit Du nicht aufpassen mußt!“ Gekonnt streifte Sie mir den Gummi über und setzte sich auf mich rauf. Die Stiefel waren verziert und er sah wirklich geil aus. Gegenseitig reiben wir unsere K¨orper ab und ich frage Marina, wie lange sie Madame Denise schon kenne. Sein Pulsierender Schwanz schien in meinem ganzen Körper zu sein und ich nahm ihn gierig auf. Plötzlich spürte Sven, wie es in seinem Darm warm und voll wurde. Ich ging ihr in eine Kabine nach und noch bevor ich sie verschliessen konnte zog sie mich an sich und drückte ihren Mund an meinen. . Ich folgte ihm in sein Zimmer. . Die Vorspeise war traumhaft, Fisch mit Shrimps gefüllt, ich wusste nicht was leckerer war, Danis Pussy oder das essen. Langsam aber sicher wurde ich nun ungeduldig, ich wollte nun meine Mutter gleich hier auf dem Sofa nehmen