Der Hausmeister (Teil6)

Am Frühstückstisch unterhielten wir uns über den gestrigen Abend. Ich steuerte meine kleine Behausung an, trat ein, zog mich aus und stellte mich unter die kalte Dusche. . Ich hatte das gar nicht forciert, mich beim Chef einschleimen zu wollen. Ich sollte gleich noch erfahren, welches der Grund für diesen Heiterkeitsausbruch war. Neben ihren Blusen fand ich auch eine Menge Nylonstrümpfe und Unterwäsche. Es nützt aber alles nichts, ihr solltet noch mal miteinander reden und du musst ihr schließlich sagen was dich quält und bedrückt. Scheisse dachte ich, muss ich mir was einfallen lassen und das verdammt schnell. In der nun wieder entstehenden Paus bekam ich nochmals 2 Gewichte an meinen Titten angehangen. Ich sagte zu ihm das er ja wenn er Lust hätte mal wieder zuschauen könne wenn ich die Sachen an meiner Schlampe begutachte. . Andrea ging ins Schlafzimmer und kniete sich über Elkes Arsch, platzierte ihren pochenden, tropfenden Schaft an Elkes Hurenfotze und fing an sie langsam zu ficken . Er lag umgeben von zwei großen Sträuchern direkt am Wasser. Schon an der Tür bekamen alle von dem Latexsklaven die Spielregeln mitgeteilt. Ich bewunderte zudem seine Stärke, seinen eigenwilligen Humor und die Art wie er sprach. Nach dem ersten klingeln öffnete der Hausherr die schwere Tür. Er röhrte wie ein Hirsch und entlud sich in der Muttermundfotze. Ich hatte nicht den Hauch einer Ahnung von dem, was das ganze sollte und ich hielt es eigentlich für besser aufzustehen und zu gehen, wenn da nicht die verdammte Neugier gewesen wäre. Nachdem ich wusste, dass Katharina es mochte von hinten genommen und mit einem Finger im Anus verwöhnte zu werden, während mein Schwanz tief durch ihre Fotze pflügte, kam sie auf diese Art und Weise noch zu mehreren Orgasmen und flüsterte mir schon halb eingeschlafen zu, dass sie gerne mal richtigen Analverkehr ausprobieren würde und noch lieber zwei Schwänze in sich spüren würde. Er ging ruhig seines Weges. Fast hätte man das Gefühl das wir erst frisch verliebt sind und nicht schon seit Jahren verheiratet. „Dann kommst Du etwa ohne diese eklige Klebepampe? „Nein, damit kann ich leider nicht dienen. Also Abmarsch in die Küche Sie begab sich in die Küche und ich machte es mir vor dem Fernseher bequem. Du bist mir nicht böse dass ich fremd gegangen bin , schluchste sie in mein Ohr. Jonas traute seinen Augen nicht, alle diese Schwänze waren viel größer als seiner. Aber jetzt will ich erst mal die Sonne hier genießen. Ach was, du brauchst eine Glatze da unten, da wird dein Ralf gleich so was von scharf das du dich nicht mehr retten kannst. Ich eilte um den Tisch, drehte sie zu mir und schleckte den Quarkklecks einfach mit meiner Zunge weg. „Es tut mir furchtbar Leid… ich geh sofort heim und leg alles da hin wo ich es gefunden hab. Warm, was war das Wasser so Warm,ja dieser See wird durch eine thermische Quelle gespeist fiel es mir wieder ein. „Ich bin doch ein anständiges Mädchen. Ich ging sehr behutsam vor und erfreute mich an der prallen Pracht. Ich muss echt doof aus der Wäsche geschaut haben, die Antwort hatte ich nicht erwartet, aber sie gefiel mir. 10 Tage all inklusive, so etwas hatte ich noch nie gemacht. ja du sau so ist gut. Ihre Eichel war dick angeschwollen und in meiner Position sah es aus als wenn man auf ein Kanonenrohr blickt das auf einen gerichtet ist. . Einen Schwanz und ein Kerl der ihr sagt wo s lang geht !!! Mal sehen wie geil die noch ist und wie weit ich noch gehen kann. Wir gingen dahinter und breiteten unsere Decke aus. Hast du Zeit. Wir verabschiedeten uns küssend und Andreas ging. Klar sagte ich…. Aber sie ließen sich nicht verschieben, denn sie waren auf der Erde befestigt. frotzelte ich. Ich muss echt doof aus der Wäsche geschaut haben, die Antwort hatte ich nicht erwartet, aber sie gefiel mir. Nachdem ich die Sachen angezogen hatte und die Geilheit in mir schon ins unermessliche stieg, stand ich wieder vor ihrem Schrank