Der Morgen danach

„Aber ich darf doch nachher noch am Computer spielen? Oder? Wir haben doch Wochenende“, fragte Tina. . Ich lies Brigitte mitten im Flur stehen, lief die Treppe hinauf und lies von der Brüstung einen langen Strick hinunter in den Flur und befestigte in am Geländer. Am Strand sähe es anders aus. Ihre Füße zuckten wie wild und versuchten sich meinen Kitzelataken zu entziehen. Ich war aber so geschockt, dass sie mich beim anstarren ihre Füße entdeckt hatte und drehte mich nur schnell herum, um in die Getränkeabteilung zu flüchten. Die eine entschuldigte sich bei mir während die andere vor lachen kaum noch konnte. Ich war gespannt, was als nächstes passieren würde. So konnte ich noch tiefer in die eindringen und setzte mein langsames Ficken fort. Ich zog seine Hand zu mir, legte sie auf meinen Busen und sagte: „Wenn du mir versprichst, dich ruhig zu verhalten, dann darfst du so liegen bleiben. Immerhin hatte er seine vermeintlich schlafende Mutter einfach gevögelt. Ihre Füße waren ziemlich klein (ca. “ Ich hörte ihm zu, ohne etwas zu sagen. Er hatte kurze Shorts angezogen und auf ein Shirt verzichtet. Na gut… eine zweite Frau konnte ich ihm nicht besorgen… aber es mir selber machen… das konnte ich. Wahrscheinlich wollte sie als Single noch mal richtig auftrumpfen. Ihre Fußsohlen wahren scheinbar zu empfindlich für diese Noppen. „Hey Tanja… pass auf… ich komme…“, rief Timo. Mein Schritt wurde immer schneller, sodass Timo fragte: „ Sag mal Mama… bist du auf der Flucht? Du rennst so schnell…. Aus dem einen Trink wurden 4 oder 5 und unsere Stimmung steig immer weiter. Ich traute meinen Augen nicht! Ein riesiges dunkles Teil stand in die Luft! Ca. Morgen ist auch noch ein Tag“, trieb ich uns hoch. Da meine Eltern und die Oberheidens befreundet waren, kannte ich sie natürlich auch gut. » Jetzt kam der große Moment. Wie sollte es weitergehen? Wie oft wollte ich denn noch vor seiner Tür stehen? Was ist, wenn er mich mal erwischen würde?. Nach ein paar Minuten kam Stephania zurück, schnappte sich Marina und zog sie aus der Bar. . Das war ein weiteres Problem von mir… Timo und sein Computer. Diese wahren auch sehr gut geformt. Er trug ebenfalls die Shorts von gestern Abend. Dann fesselte ich ihre Füße, richtig schön fest die Knöchel aneinander. Normalerweise hätte ich gemeckert, aber in diesem Augenblick gefiel mir sein hartes Vorgehen. Das Klingeln wurde aber immer energischer und ging in einen Dauerton über. Es gefällt mir, dass du genau wie Mama rasiert bist“, ging Timo zum Angriff über. „Da muss ich aber mächtig aufpassen. 10cm). Das machte ich vollends willenlos. Erst jetzt wurde mir bewusst, dass ich ja die ganze Zeit nichts darunter anhatte. Durch ihre leicht vorgebeugte Pose, konnte ich ihren Rücken sehen und den strammen Hintern, der sich so herrlich hervor hob. Ihm war klar, dass er weit übers Ziel hinausgeschossen war und ich es streng genommen als Vergewaltigung auslegen konnte. Auch im Gesicht hatte sie noch etwas abgenommen. Da war es wieder… eine leichte Bewegung auf den dunklen Balkon. Oben lauschte ich automatisch an den Türen der Kinder, ob sie schon schliefen. Ich ließ ihn in Ruhe und gab es auf weiter in ihn zu dringen. Nun dürft ihr ihn mit euerer Zunge verwöhnen. Los Tina zeig es ihm. Es war einfach nur ein schönes Gefühl dadurch meine Erregung auf einen gewissen Pegel zu halten. Anja hat mich gefragt, warum ich nicht mehr mit euch zusammen bade“, versuchte nun Tina das ganze zu entwirren. „Wir gehen jetzt alle ins Bett… und zwar jeder in das eigene. „Iiiihhh…. Dann geht’s unter die Duschen und der Anblick meines nassen Körpers macht dich direkt wieder scharf. Schlüssel umgedreht und nichts tat sich. Er war nur ein Jahr jünger und wir beide hatten die gleichen Hobbys und waren fast jeden Tag zusammen. Nenne mich solange wir her sind nicht Mama. Nur wenn wir zum Einkaufen mussten, zogen wir uns an und besorgten alles, was wir zum Leben brauchten. Ich nahm meinen Becher und ging in den Garten. Na los, Schlampe, auf alle Viere und nimm ihn in den Mund! Wie mich dieser Befehlston anmachte! Willig kniete ich mich vor ihm auf die Liege. Du hast ja nun alles gesehen. Meine Brüste… einst mittelgroß und straff waren nach der Geburt von Timo etwas kleiner geworden und hatten jetzt einen leichten Hang nach unten… aber nur einen ganz leichten… OK… vielleicht auch etwas mehr. Aber sie liebte es, ihre Atmung wurde schneller und sie kam zu einem Orgasmus! Sie stöhnte und schrie und ja sie spritzte! sie zuckte noch unkontrolliert als er sie auf den Bauch drehte ihr Arschbacken auseinander zog auf ihre Rosette spuckte. Ich zog meine Schamlippen auseinander und öffnete mich nun vollkommen vor ihm. Wahnsinn! Ich war versucht mit einem kleinen Stoß meiner Hand dafür zu sorgen, daß einer der Pantoletten in meinem Gesicht landen würde. Ich hab es dir doch schon gesagt… du bist ne absolut tolle Frau. „Danke mein Junge… du verwöhnst mich heute ja ganz schön. „Na dann ist ja alles gut. Ihr wisst doch selber, dass man so was nicht in der Familie machen darf. „Du bist gemein Mama… ich kann es dir nicht sagen“, zog sich Timo zurück. An der Bar schaute ich mich um und dachte nur, ich bin im Paradies. Ich bin neugierig, wie gut man hier schwimmen kann. Sofort schaute die Mutter zu mir runter und meinte, ob Sie mir weh getan hätte. » Dann werde ich ihnen mal sagen wie ich mir das Vorstelle: «Wir werden uns für die Sache schön viel Zeit nehmen. Sperma! Verdammt, ich hatte noch Sperma in meinem Haar, das ich übersehen hatte. „Hallo Mutti… toll dass ich kommen durfte“, sagte sie und wollte gleich weiterreden. Ihre Fußsohlen wahren schön parallel nebeneinander, ihr Spann lag auf dem Fußboden. Gegen solche Frauen habe ich sowieso keine Chance. Mittlerweile war sie bereits über 5 Minuten in dieser Position. Also sagte ich: «Auf Stuhl 3 steht Frau Vomhoff. Ich zog auch meine Schuhe aus und setzte mich ihr Gegenüber auf den Boden. Es hat meinem verspannten Nacken nicht geholfen, aber das Eis war gebrochen