Die große Liebe Teil 3

“ Sie schüttelte den Kopf. Es war ein netter Abend und ich werde mich jetzt zurückziehen“, im selben Moment erhob ich mich auch schon. Manchmal brannte die Pfeife. Und das war noch nett ausgedrückt, ich hatte Mühe damit es alles im Mund zu behalten, und Gott, war es heiß. Meine Scheidenmuskeln, schlossen sich darum und beinahe, wäre mir gekommen. Es war die Spannung, die Aufregung, das aufsteigen und abschwellen der Gefühle, der Reiz etwas hochgradig verbotenes zu tun und dabei etwas furchtbar schönes zu erleben. In dieser Zeit entwickelte ich für mich auch eine neue Art der Masturbation. “ Bevor ich ihr antworten konnte verschloss sie meine Lippen mit einem Finger und schüttelte leicht mit dem Kopf. Egal. Vom Kinn aus tropft nun das Sperma auf die Zart rosafarbenen Vorhof mitten auf der Brust und bleibt an den zwei Zentimeter langen und ein Zentimeter dicken Nippel hängen. Anna und ich stehen beide auf gehen zum Whirlpool sie drück einen Knopf und er Spring an Millionen Bläschen tanzen im Wasser . Dann senkte sie die Stimme zu einem leisen schmeichelnden Ton „Möchtest Du sie anfassen?“ Ich schaute auf und direkt in ihre wunderschönen grünen Augen. Der rotgoldene Flaum, gefolgt von ihrem wohlgeformtem Bauch, dann die Brüste und dahinter ihr Gesicht. Sie kreischte auf. . In dieser einen Nacht war es dann wieder soweit, ich leckte sie zu einem zweiten Orgasmus. Oder waren es die nostalgischen Erinnerungen an unser erstes Mal im Gartenhaus? Über die Monate und Jahre wurde es aber eher schöner und besser für mich. Und Mama hat ansprechende Brüste. Es war auch wirklich sehr schön gewesen. “ Lily griff flink an den Bund meiner Schlafanzughose, zog nach unten. Wir aßen gemeinsam zu Mittag, danach traf ich mich mit Max. Vorsichtig zog er die Lippen auseinander, strich sachte darüber, während seine Zunge noch immer mit meiner tanzte. Ich sauge an seiner prallen Spitze, lecke von seinen Eiern über seinen Schwanz und wieder zurück. Ich brauchte sie. „Ich werde dich so geil machen, dass du gar nicht anders kannst, als mir die Wahrheit zu sagen“, sein süffisantes Grinsen zeigte mir, dass ich keine Angst vor ihm haben brauchte. Ob das noch was wird? Ich bückte mich und sammelte. Ihr alter Schätze ich auf Mitte Ende Vierzig. Ich legte dann schnell auf. Und verdrückte sich in seine Kneipe. Ich konnte wenigstens sicher sein dass sich mein Sohn nicht grob daneben benehmen würde, ein echter Sicherheitsfaktor wenn ich ihn im Gegensatz dazu tatsächlich nur vom Chatten kennen würde. Wir waren jetzt eins. Ich hatte mein Laub zusammen gefegt und alles in einen blauen Sack gestopft. Also legte ich ihn liebevoll in mein Bett, säuberte sein hübsches Gesicht und ließ ihn sich ausruhen. Sie schien das zu kennen, ignorierte es. Als er meine linke Brust mit der Hand umfasste und sanft und vorsichtig wie er nun mal war, zudrückte, da schoss ein Blitz durch meinen Körper. Mit meinen zähnen öffnete ich ihren schwarzen Body im Schritt. Mein eigener Sohn war mir nun ganz nahe. Anna hat sich aufgerafft sitzt am Boden mit dem rücken an der Wand , die Knie angezogen die Beine weit gespreizt . . Dann hätte ich vielleicht noch länger die traumhafte Zunge und den süchtig machenden Mund meines Sohnes erleben dürfen. Ich erschauerte. “ „Heisst das ich darf kuscheln kommen?“ Mama ließ einfach nicht locker. Nicht wegen mir, nein, nein. Dann leuchtete ich ihre Spalte an. Dann ließen wir uns beide erst einmal etwas ausgepowert auf das Sofa fallen. Es dauerte eine Weile, bis ich bequem lag. Das sieht echt Geil aus, richtige Milchbrüste. Um Acht waren wir dort gewesen, es ging nun auf Elf zu, und die ersten waren voller als Haubitzen. Er sagte nicht wohin er ging, aber er wusste genau was er tat. Das wird bestimmt ein wundervoller Tag… . Sie döste auf ihrer Liege vor sich hin, ich hatte gerade eine Banane gegessen und wollte die Schale in den Müll bringen. Aber sie protestierte nicht. Einige der Arbeiter grinsen ein wenig, als ich die Baustelle wieder runter laufe und in mein Auto steige. Im Gegenteil: Sie schmiegte ihre Brust meinem Gesicht entgegen. Sie schafften es ein zu greifen und zerrten die Gorillas von Percy. Wie Mühelos du meine Vorsätze und Prinzipien beiseite gewischt hast. Bitte setzen sie sich. Ich drehe mich um und küsse dich innig. Nun greife ich mit beiden Händen um ihre Taille, verlagere meinen Oberkörper deutlich nach vorn und dringe endlich kraftvoll und zielgerichtet in sie ein. Derjenige hat mir den ganzen Spaß genommen. Wir assen zusammen, dann wurde meine kleine Schwester Bettfertig gemacht. Ihre Hand war aber immer noch unter meinem Schlafanzug und kraulte die Haare am Bauch. Niemand, weder von den Herrschaften, noch von den drei Ladys geht unbefriedigt nach einer Stunde aus der Dusche wieder raus! Cristofferus ist es dann, der sich mit dankenden Worten an die drei wendet: „Ihr drei geilen Weiber… wir sollten mal drüber reden, dass beim nächsten Heimspiel ALLE Spielerfrauen eurem Beispiel folgen, oder Männer, habt ihr was dagegen?“ Der tosende Beifall ist Antwort genug. Immer wieder griff er korrigierend ein. Aber das tat sie nicht