Die Schwester und ihre Tochter Teil 2

Julia war zu Vera unter die Decke gekrabbelt und Michael zog sich an. „Falke 1/13, fahren Sie zur Kreuzung Habichtweg / Hasenstieg, dort Unfall mit einem verletzten Radfahrer!“ Ich quittiere mit „Verstanden!“, überprüfe den Sitz meiner Kleidung und Ausrüstung, auch meine Pistole mit Holster, die auf den Boden gefallen waren, befinden sich wieder an meinem Körper. Peter setzte sich neben ihn und zog mich zu sich heran. . „Sollen ich ihn dir blasen, Schatz?“, fragte ich. Gesagt getan, nach dem vierten Klingeln war er am Telefon. rein raus, manchmal zog ich die Faust ganz raus. Das Intermezzo ihrer Fantasie hing noch einige Zeit in ihr nach, es war der Wunsch auf einen geilen Kick geboren. Sei nicht sauer, man. . Drücke deinen Kopf noch mehr in meinen Schoß und halte dich fest. Sie nutzte die komplette Schwanzlänge ohne dass er raus flutschte. Ich wollte es, aber so nah bei meinem Mann?! „Seht euch dabei an“, sagte Peter. Meine Eltern waren nicht zuhause und so hatte ich ihm in meinem angeschwippsten Zustand vorgeschlagen, dass er mich nach Hause bringt. Wir werden sie jetzt kurz mit Ultraviolettem Licht bestrahlen Frau Kyrbs. Zutrauen würde er es ihr. . . Beim Essen merkten sie erst wie hungrig sie waren. Irgendwie hatten sie sich bereits auch ihrer Klamotten entledigt, fingen an, sich an mich zu schmiegen und dann fingerte mich einer der beiden einfach mal eben kurz zum Orgasmus! Er wusste genau, wie mit meiner Klitoris umzugehen war, ich konnte gar nicht glauben, wie kurz ich schon vorm Orgasmus stand. Leberwurst, Salami, Brot, Butter, schon einmal ein kaltes Bier aus dem Kühlschrank nehmen. Er zog die Vorhaut zurück und strich mit der Eichel 2-3 mal durch die Spalte bis er die Öffnung gefunden hatte und in einem Zug mit voller Länge zu stieß. Unsicher nickten wir uns zu, was auch immer das geheißen hat. Dann wichste sie Vera so gekonnt, wie es eben nur eine Frau kann. “ Vera nickte zustimmend. „Hab mich gerade an deine Fickstange gewöhnt. . Warum soll ich meinen Namen nicht verraten? Er lautet Britt, ganz einfach. Er packte von hinten ihre Brüste und presste ihren Körper an sich. Und sie konnten geil küssen dabei, ich dachte nur, ich muss hier weg, nicht so in aller Öffentlichkeit auf der Tanzfläche. . Da es auf den Vordersitzen nicht so bequem war, sind wir nach hinten, die Sitze umgeklappt, damit wir mehr Platz hatten, sie die Beine gespreitzt und ich ihr erstmal ihre geile Fotze geleckt und gefingert, mhhhhhh geil und nass ist die geile Stute, beim Fingern habe ich auch gemerkt, dass sie wie vorher gesagt auch ihre geile Liebeskugeln noch in ihrem nassen Fötzchen hatte, fickte sie mit den Liebeskugeln im Fötzchen geil und leckte über ihre Schamlippen und ihren Kitzler. Ihr Geplänkel soeben hatte ihn unheimlich erregt. . . Er hob kurz den Hintern an und die Mädchen streiften ihn herab, was gar nicht so einfach war mit der steifen Latte. . Julia setzte sich hin und streichelte Veras Busen. . Ach ja, Andi findet meine Geschichte ganz nett, aber er meint, es gäbe so viel geilere Abenteuer und ich sollte mich trauen, viel offener zu beschreiben, wie ich gefickt wurde, sonst sei das ja nur ein Softporno :-). . „Du bist echt süß, David!“ „Wenn Du mich so süß findest, kannst Du Dir vorstellen, dass ich vor Dir stehe und Dich ansehe? Kannst Du Dir vorstellen, dass ich Dich in den Arm nehme und Dir zärtlich den Rücken streichele?“ Melanies Stimme am Telefon hörte sich belegt an: „Ja, das kann ich mir sehr gut bei Dir!“ „Und nun stell Dir vor“, sprach David mit weicher Stimme weiter, „meine Hände gleiten über Deinen Rücken, in den Nacken, den Hals und ich küsse Dich…“ Melanies leicht zitternder Atem war zu hören. Widerwillig stand er auf, seinen steifen Schwanz in der Hand, nahm er im Sessel Platz. Da merkst du wie dein Sperma in deinen Schwanz gepumpt wird und das warme Gefühl dich überrollt. Das ist doch genau das, was ich mag, endlich mal wieder einem Mann beim Wichsen zusehen, wenn ich ihn dazu animiere, indem ich es mir selber vor ihm mache. Das zitternde und sich schüttelnde Geschöpf unter sich, musste er aufpassen nicht selbst zu kommen