Die Vermieterin Teil 3

„Ich weiß nicht wie es euch geht, sagte der Obdachlose„ Aber ich hatte vorhin einige Bier und muss wahnsinnig pissen! Machen wir die geile Sau noch mal richtig nass, was mein ihr? Alle, inklusive Günter und Oskar waren sich einig, dass sie hier den richtigen Platz zum pissen gefunden hatten. Als wir dann beim Fernsehen saßen, klingelte es. Er zog sich die Shorts aus (mehr hatte er eh nicht mehr an) und hielt seiner Schwester auffordernd die Sonnenmilch hin. Ab Frühlingsbeginn achtete ich fortan auf Männer, die sich mit halbsteifen oder steifen Schwänzen irgendwo am Baggersee verdrückten und ich schwamm oder lief ihnen nach. War wohl sowas wie ein Geständnis für sie. Es war seine Idee. Die Spannung wich aus meinem Körper. Auf der Rückfahrt dann geschah es. Sie wusste doch bestimmt auch dass dies gefährlich sein musste und das der fremde Samen sie schwängern konnte. Wir mussten lustig ausgesehen haben, denn ich hatte zum Schutz vor der Sonne den Sonnenschirm aufgespannt und hielt Ihn für Gerda und mich wie einen übergroßen Regenschirm in die Höhe. Ich dachte, sie sei ohnmächtig. Gierig saugte sie ihn, sie hatte keinen Probleme ihn ganz aufzunehmen. Ronja wuschelte Ihm durch die Haare und ergänzte: „Was kommt jetzt? Ich möchte gerne in den Arsch gefickt werden! . Zum ersten Mal sah ich auf der Leinwand einen richtigen schwulen Porno mit fickenden Männern. Wo war ich hier hingeraten? Seine Hand war wieder unter ihrem Shirt. Ihr Saft lief ihrer Gespielin übers Gesicht. Nein , schluchze ich. . Am aufregendsten war für mich jetzt, beinahe ausschließlich, zuzusehen wenn meine Frau von einem fremden Schwanz gefickt wurde und richtig dabei zum Höhepunkt gebracht wurde. Dafür, daß dieser Kerl so häßlich war, überraschte mich der Anblick dieses Prachtschwanzes doch sehr. „Mmhh. Als wir merkten, das Marcus versuchte, sie vorsichtiger zu ficken konnten wir beide uns kaum das Lachen verkneifen. Mein Schwanz wuchs dabei mächtig und drückte gegen den Po von Ronja, Sie war scheinbar auch ganz aufgegeilt von der Situation und rieb sich an meinem Schwanz. Als er schlapp wurde, glitt er heraus und mein ganzes Gesicht und mein Kinn waren mit klebrigem Samen bedeckt. „ Marcus kann doch meine Decke nehmen und ich komme zu dir. Ich zog mein T-shirt aus. Ich legte den String zur Seite und nahm das Seidenhöschen. Oskar hielt sich nicht lange damit auf ihr Loch an seinen Riesenpimmel zu gewöhnen sondern rammelte gleich hart mit tiefen Stößen los. Ich ging weiter. Dabei viel mir aber immer auf das die Bluse vielleicht einen Knopf zu weit offen ist, nicht das mich das gestört hätte. Samir lachte, aber Steffi war endlich aus ihrer Erstarrung erwacht und sagte: Fränkilein, erzähl ihm, was wir besprochen haben, das hatten wir doch schon alles geklärt. Einige jedoch hatten sich inzwischen geändert und waren inzwischen bedarfsgemäss geändert worden. Aber meine Lust war stärker als die Neugier. Das war das erste mal das mein Weibchen Samen zwischen in ihrer Muschi hatte, dass nicht von mir stammte. Nik trug eine weiße Boxershorts, die ebenfalls durchsichtig war, und auch bei Nik zeichnete sich ein ganz schön großer Penis ab. Der Hund bellte, schnüffelte kurz an mir und verzog sich. Oh Mann, was machst du da bloß, sagte sie zu sich, das ist doch irre. Nach ein paar Stößen war ich ganz in ihrer Kehle und schrie, während ich abspritzte meine Geilheit heraus. Sie war erfasst von seiner Leidenschaft als er einen Moment später ächzte: Nimm das, Hure, es kommt jetzt, ohh ja! Er atmete schwer als er sie mit seinem Sperma abfüllte. Der Schwabbel zog sein schlaffes Glied aus Suannes Mund und die Axedose aus ihrer Möse. Ich weis nicht, wie ich das erklären soll, mir fällt es sehr schwer Gefühle zu beschreiben oder aus zu drücken (sagt wenigstens meine bessere Hälfte) — aber einen Versuch ist es wert: Ich bekam eine Kloß in den Hals, mein Herz schlug heftig, ich fühlte eine tiefe innere Verbundenheit zu meiner Tochter und meiner ganzen Familie. Willst Du immer noch ? fragte der Mann. Marie und ich machen eine Salat zurecht und bereiten alles vor, in einer Stunde gibt es Essen. . Du wirst meine Befehle auf den üblichen Wegen und in der üblichen Weise erhalten, wann du ihn einsetzen musst und wann du ihn herausnehmen darfst. Ich werde dich noch mal ficken und niemand kann mich daran hindern. Sie waren fest und liefen vorne spitz zu. Sie küsste mich und ging dann unmittelbar zum Telefon, um einen Termin mit dem Doktor zu machen. Ich spürte seinen harten Riesenschwanz zwischen meinen Beinen, er rieb ihn außen an meinen klatschnassen Schamlippen, immer wieder vor und zurück. Wie er sagte, waren die Sachen alle sauber, die meisten schienen sogar neu zu sein. „Ich dachte im alter würde alles länger werden. Dann rollte er ganz langsam die Strümpfe seiner Schwiegertocher an ihren langen Beinen herunter. Gerade als ich in Nähe der Einfahrt war, kam Alis Auto heraus. Mein kräftiger trainierter Schliessmuskel umspannte sein Glied. Ich stöhnte, ob der ruckartigen Bewegung. Sepp hatte recht, sie trugen auch keinen Fetzen Stoff auf Ihren Körpern. Gerade deshalb hätte sie nie damit gerechnet und erahnt, so etwas zu erleben, wie in dieser unerwarteten Nacht. . Er schwitzte und stöhnte stark und es dauerte nicht lange bis auch er kam. . Ich wollte bewußt nicht wahrhaben, daß ich erregt war. Ich ging lächelnd an ihm vorbei, drehte aber nach ein paar Metern um, weil es da auch nicht weiter ging. Sie heitzte mich richtig an mit ihrem süßen Akzent. Wenn Du nichts dagegen hast, gehe ich aber öfter mal rüber?!? Wir sind noch nicht fertig. . Er versteht mich, küsst meine Tränen weg. Dann, als sie ihn getrunken hatten, sagte Ali: Nun nimm einen richtigen Ritt, Hure. Sie gab mir einen solch leidenschaftlichen und hingebungsvollen Kuss, als ob die beiden anderen garnicht da wären. Abends ging sie mit einem beschwingten Gefühl nach Hause, den plug in ihrem Hintern. Nun ich sagte ihr das ich sie im Netz gesehen hätte und abgesehen von ihrem fantastischen Aussehen, als ich das sagte lächelte sie vergnügt, wäre mir wichtig gewesen das sie gut deutsch könne. In Ihrer Begleitung die Dame von der Rezeption des Campingplatzes, Sie meinte „Oh, Sie haben sich ja schon eingerichtet — ist alles soweit in Ordnung? — „Ja antwortet ich „es gefällt uns ganz gut hier — wir werden bleiben . Durch das Überraschungsmoment begünstigt und durch das Vorspiel genügend geschmiert, flutsche Sie nur so rein und verschwand komplett in seinem Hintereingang. Ich wusste ja nur vom Hörensagen, dass es so etwas zwischen Männern gab, hatte aber keine Ahnung, wie es ablief. . Dann legte sie auf und sagte: Komm her, Liebling, und setz dich hin. Entschuldigung , stammelte ich hilflos, obgleich ich eigentlich wusste, dass ich nichts dafür konnte. Dann ließ er seine Hose und Shorts fallen und zog mich fest an sich. Ich gehorche