Erlebnis im Chat – Teil 1: Der Chat

. Es war unbequemer so. Er packte kräftig zu. Er trat an die Liege, ich spürte wie er meinen halbnackten Körper betrachtete. . “Eine wirklich schöne Möse hast du da!” sagte Hans “Und hast du dich schonmal von so nem geilen Opi durchvögeln lassen?” wollte er wissen. Ich spürte das Lilly noch nicht so richtig in Fahrt kam, was wohl auch an der ungewohnten Situation lag, verzögerte immer wieder aber dann während sie mich wieder tief blies, spritze ich doch ab. Bist du eine männliche Pohure?“, fragte sie. Der Rest der anwesenden Herren war da doch eher leger gekleidet. Ich wollte mich gerade an ihr vorbeischlängeln und zur Sektflasche greifen, als sich mich festhielt und mich fragte ob die Idee mit dem dreier ernst gemeint sei. “, lächelte sie mich an. “ Jetzt war die Sache klar. Als ich gegen Mittag wach wurde, spürte ich gleich das ich unheimlich geil war. Ich wurde, ohne geil zu sein einfach genommen. . Ich konnte nicht mehr. Ich begann, immer lauter zu stöhnen. Nur leise lief entspannende Musik dazu. Sie richtete sich auf. Oben wurde er von mehreren auf einer Schiene angebrachten Rollen gehalten. . Jutta kam aus der Ecke zurück. Ich schrie auf. “, sagte er leise. Wir haben zwar schon lange keinen Kontakt mehr, aber diese Frau hat mich geprägt. Herr Meier bekleidet eine gut dotierte Stellung in einer sehr bekannten Automobil-Firma. so. Betül hatte sich auf mich gelegt und ich sah, wie der Dildo in ihrer Kehle verschwand und wie sie mit ihrer Hand ihre Möse streichelte. Irgendwann fuhr ich dann los um rechtzeitig an unserem Treffpunkt zu sein. . . . Er sagte noch „Tschüß“. Ich war überrascht, dachte ich doch ich wär allein, aber der Fuss, und ich muss ehrlich sagen , dafür das es ein Männerfuss war, war er richtig sexy, machte mich schon an. ich. . Was war da gerade geschehen? Noch bevor ich mir darüber klar wurde sagte Sarah, „Und jetzt deine Strafe, bevor der Abend zu Ende geht. Er lies seinen Schwanz noch in mir und küsste mich dabei auf meinem Rücken und an meinem Hals. Alles in einer fremden Sprache aber ziemlich aufgeregt gehts her. Meine Schwester näherte sich mir, die Finger in ihren Schritt geklemmt, mit frei schwingenden Brüsten und rot überhauchtem Gesicht, die Augen unverwandt auf mich, auf mein Glied gerichtet. drei. Er fickte gut. “Dann wird´s ja mal langsam Zeit…” sagte er grinsend und öffnete sich seine Hose. Nicht wirklich für das Geld. Sie wichste gar nicht mehr, aber mein Schwanz zuckte halbsteif vor sich hin und es tröpfelte immer noch Sperma nach. Aufgegeilt von Annas stöhnen konnte auch Marie sich nicht zurückhalten und rubbelte sich ihre eigene Möse, während sie mir einen blies. Ich kann mich auch nicht mehr lang halten, du hast es ja gesehen, so wie die sich gegeben hat, und der Sommer hat erst angefangen. Er begann mit leichten und sanften massieren der Backen mit kreisförmigen Bewegungen, die sich gleichmäßig verteilten. „Schlag fester. Ein roter Spitzen-String. Er drückte mich etwas nach hinten, so dass mein Po wieder gegen den Tisch drückte. . . Natürlich mußte ich wieder kurz vor meinem Kommen meinen Schwanz in ihr geiles Mündchen legen. Der würde unter einem Latex-Kleid eh nicht passen. Ich lernte ja auch gerade erst mit den neuen Gefühlen von Demut und Geilheit um zu gehen. . Ich hab übrigens 100 Euro für Dich bekommen. Ich bin 28 Jahre alt, ca. Es ist Dein Mösensaft. . und warum glaubst du nicht, daß sie es tun? Ja. zuvor muss ich wohl sagen, dass ich in einem kleinen Ort lebe und im Sommer zogen ein ehemaliger Schulkamerad und dessen Frau in ein leerstehendes Haus im Ort ein. Nachsehen. Keine halbe Stunde und wir sind da. . Harald: Eine Familienchronik Teil 01 – Seite 3 bysirarchibald© Daß du mir heute abend noch wach bist, wenn ich zurückkomme. Schnell weckte ich Jutta, denn ein Blick auf meinen Wecker hatte mich belehrt, daß es nicht mehr lange dauern würde, bis unsere Mutter uns wecken kam. Gemeinsam gingen wir unter die Dusche, wo wir uns gegenseitig reinigten und ich mich bedankte, mit intensiven Liebkosungen an seinem Körper. „Nun, wie soll ich es sagen“, meinte Lilly zu mir, Ich habe die Beine auseinander gemacht und mir meine Möse gekrault als er sie gebumst hat. Natürlich war ich Mike Hammer und was ich als dieser mit den Frauen erlebte, projizierte ich auf meine Schwester. Es gelang mir auch, den Spalt zu vergrößern. . Sie saß, nur noch mit ihrem Höschen bekleidet auf dem Bett und sah genau in die richtige Ecke. Immer noch mit den Fingern der einen Hand meine Pospalte spreizend, spürte ich kreisende Bewegungen der anderen Finger auf dem Scließmuskel, unterstüzt durch Zunahme von Gleitmittel, das mein Loch noch geschmeidiger machte. Und sie bekam was zu sehen. Dirk intensivierte seine Berührungen an meinem Oberschenkel. Als seine dicke Eichel in mich eingedrungen war, ließ er seinen Schwanz los und umfasste meine Oberschenkel, die bei ihm ungefähr auf Bauchhöhe waren. “, sagte er mit rauer Stimme