Fiendship – Der Besuch der Fickfreundin

Unter der Haube waren die Ohren mit Watte verschlossen, sie steckten alle vier in eng geschnürten Korsetts und hatten jeweils ein Sc***d mit ihrem Namen und den mit ihr möglichen Praktiken um den Hals. Nach zwanzig Minuten waren alle Schwänze leer und wir gingen mit Jana ins Bad. Ich dachte warum nicht ich klickte drauf und was ich sah war wirklich nicht schlecht aus eine Schwarzharrige mit dunkelbraunen Augen und ihre Oberweite war atemberaubend sie hatte dunkelrote Lippen also eher Lateinamerikanisch und auf diesen Typen stand ich sehr mein Gefühl war nicht von Erotischer Natur eher von Angst dies hätte mir eine Warnung sein sollen ich hörte nicht darauf und klickte auf ihr Profil da sah ich das Klassische Musik mochte und sehr Selbstbewusst war. Und einen zweiten großen Schwanz dazu. . . Nachdem es mir wieder besser ging sagte sie komm mein Schatz und nahm mich an die Hand. Jetzt erst bemerkte ich einen schräg gegenüber sitzenden Mann, der an seinem Schwanz spielte und unser Treiben beobachtet hatte. Sie hätte mir keinen grösseren Gefallen tun können. Das hat meiner Frau wohl nicht gereicht. Wie in Trance schrieb ich ihr eine Nachricht Hey wollen wir mals Essen gehen? Schrieb ich anders als gewohnt erhielt ich sofort nach 5 Minuten eine Nachricht. Sofort und ohne zu zögern holte er schließlich einen 500€ Schein aus der Tasche und schob ihn zusammengeknüllt in ein Kondom. Nur wenige Grad, aber man konnte es gut erkennen. Dabei war mein Schwanz um einiges weicher geworden, aber noch lange nicht in sich zusammengeschrumpft. Er kam angezogen wieder zurück. Ok man! , sagte Andy und wichste sich seinen Schwanz schneller. Die beiden Männer sogen sich nahezu mit den Augen an meinen Brüsten fest. Zusätzlich verfing ich mich mit einem Fuß in einem Mikrokabel. Sein restliches Sperma tropfte aus seiner Eichelöffnung und ich verwischte es mit einer unbemerkten Handbwegung über seinen Penis. Es war auch schon spät und ich wollte ins Bett. . Der analytische Teil mein Gehirn springt an! Uhm, dann hat sie es schon ausprobiert. „Ihr habt so dunkle Haut! Ganz anders als wir hier. Solange ließ ich den Spiegel links liegen und schwor mir erst hineinzuschauen, wenn ich es konnte. mir und seinem Bekannten nun ohne jede Einschränkung vorführen könnte. Wie gesagt fing das vor 6 Jahren an. Es hat mich große Überredungskünste bei meinem Vater gekostet, euch zu bekommen. Für ihre Ende 30 sah sie noch richtig anziehend aus. . Dabei war mein Schwanz um einiges weicher geworden, aber noch lange nicht in sich zusammengeschrumpft. Einer grölt laut: Der kleinen Nutte juckt wohl ihre Fotze, soll ich sie dir mal schnell stopfen? Ich stehe verdeckt da und beobachte de Situation. So war ich mit meinen 19 Jahren noch Jungfrau. Caren hatte ihren ersten Hammer-Orgasmus bereits hinter sich und Dome fickte sie immer noch. Andys getrocknetes Sperma klebte an meinem Arsch. Sofort war alles in undurchdringliche Finsternis getaucht und ich wartete auf das, was geschehen sollte. Sie konnten mich sehen, wenn es bei ihnen dunkel war wie jetzt bei mir. Mit ihren Fingern nahm sei meine Eichel in die Hand um den letzten Tropfen in ihren Mund zu befördern. Dabei machte ich inzwischen die Augen zu, konnte das entsprechende Wort in Druckbuchstaben geschrieben sehen und musste es nur noch rückwärts ablesen. C“O“ala kniete mittlerweile vor dem Geschäftsfreund unseres Gastgebers und diente ihm als Fußbank. Ich steichelte ihrem Rücken und ihren Po und die Atmung beruhigte sich wieder. Als ich wach wurde betrachtete ich die Frau neben mir, eine wunderschöne reife Frau, mit vollen Brüsten, einem schönen Gesicht und sie war so menschlich. Ein wahnsinniger Orgasmus durchzuckte mich. . Zieh auch mal was aus, kannst mich nicht allein so halbnackig stehen lassen Kleiner! Ich entledigte mich meines Shirts, sonst trug ich nur noch meine kurzen Shorts, über den Rand lugte schon mein Schwanz hervor. Oh, harte Matratze, so wie ich es mag. Auf so was steh ich nicht sagte ich zu ihr. Ich muss gestehen ich hatte mir nicht viele Gedanken über meinen Schwanz gemacht. Ohne sich um die Nadeln und die abgebundenen Euter der Ficksau zu kümmern, befahl er ihr sich ebenfalls rücklings neben C“O“ala zu legen. Ich kann dich nicht mehr halten und du sackst in die Pfütze,die sich unter dir gebildet hat, zusammen. nicht immer die abgestandene Blume aus dem Wäschepuff. Hart und fest und groß; ein reifer Maiskolben. Der Geschäftsfreund hatte sich aus Evas Nuttenfotze zurück gezogen und so spritzte C“O“ala schließlich das herrschaftliche Sperma über das Lust verzerrte Gesicht. Vergleichen konnte ich es mit einer Serie im Fernsehen, die man seit Monaten jeden Tag verfolge und es nicht ertragen konnte, wenn man eine Folge verpasste. Stundenlang saß ich im Schlafzimmer mit dem Laptop auf den Beinen, bis ich es so gut hinbekam, wie ein Laie es kann. Aber ich habe es geschafft, wie man sieht. Ich sah ihn seinen steifen Schwanz reiben und geilte mich an den Gedanken auf. Scheisse, die Türe ist geschlossen! Mit kalten Finger suche ich mein Handy in der Jackentasche. Das Schlafzimmer tauchte auf einmal in ein diffuses Licht, ähnlich der Dämmerung. Ohne ein weiteres Wort setzten sich die beiden Paare in die gegenüberliegende Ecke des Raumes. Friedrich hockte vor ihrem Gesicht und gab ihr einen Deepthroat nach dem anderen. Wer weiss, vielleicht hielten mich manche Frauen für verklemmt, wenn ich nur auf ihre Füsse starrte, während sie die herrlichsten Brüste und knackigsten Ärsche in ihren Bikinis präsentierten. . Sie hatte es getan und schien schon wieder ein weiteres Stück auf der Leiter der Verdorbenheit nach oben gestiegen zu sein. Vier machte er an ihren Schamlippen fest die ebenfalls stark zusammengedrückt und gezogen wurden. ich mach dich gleich voll, aaaaaaaaahhhhhhhhh. Auf der anderen Seite war nichts geschehen. Auf der anderen Seite war nichts geschehen. Ihr Gesicht war Schmerzverzerrt aber das machte die Männer nur noch geiler. Allerdings geschah das Anfangs gar nicht, da Andy andere Vorlesungszeiten als ich hatte und so schon vor oder erst nach mir die Wohnung verließ. Ich knetete ihre Frauenbrust, kam hoch und lutschte an ihren Nippeln. Immerhin hielt ich es für gerecht. Pompös hätte man es übersetzten können. Also überlegte ich, wie ich den Raum dunkel bekommen könnte, vollkommen dunkel. Er ging zu seinem Laptop, das neben dem TV stand und fummelte kurz daran herum