Frühe Neugier! – Teil 2

Statt meiner Arme waren meine Beine eingegipst, und es kam mir so selbstverständlich vor. „Bin schon wach“, knurrte ich und streckte mich quietschend. Stattdessen beugte sie plötzlich vor und stülpte ihren Mund über meine Eichel. Aber es geht weiter durch die Stadt bis zu deinem Auto… „woher weiß er wo ich geparkt hab?“, fragst du dich, doch dir wird klar, dass diese Spielrunde ein Ende hat. Beide hatten sehr stattliche Geschlechtsorgane die steil nach oben ragten. Stöhnend entlud er seine Fracht. Ich starrte auf den Porno der in der Kabine lief. “ „Na dann mal los“, dirigierte sie. “ Claudio drehte sich auf den Rücken und seine Stange stand wie ein Streichholz nach oben und zitterte. Obwohl man keine Verunreinigungen auf seinen Penis gesehen hatte, wusch er ihn sich vorsichtshalber ab, bevor er damit woanders rein ging. Die Erholung dauerte jedoch nur wenige Sekunden. Aber das versteht er immer noch, seiner Mara etwas so zu sagen, dass sie vor ihm wie Butter in der Pfanne schmilzt. Nur noch mein harter, pulsierender Schwanz in ihrer Hand. Wir machten kehrt und wählten den kürzesten Rückweg. Keine Ermahnung oder so. „Hast du schon die Plastikfolie über den Armen?“, fragte sie. Alles zuckt und vibriert während wir unseren unglaublichen Orgasmus auskosten. Nur ein Gedanke trudelte durch mein Hirn, und der war erschreckend und beruhigend zugleich: Mama. In meinem Bettkasten lagen Pornos, lagen Bilder nackter Frauen, lagen Bücher und Videos. Sie senkte sich über meinem Pimmelchen soweit ab, dass sie ihn mit ihrer Hand längs in ihre Pospalte drücken konnte. Vorsichtig kroch er über sie, bis sein steifer Schwanz die Höhe ihrer Möse erreicht hatte. . Dieses Zeug schmeckte ein wenig seltsam. Es war ein sehr ungewohnter Anblick, mein Bruder zu sehen wie er den Penis eines Hundes in den Mund nimmt. Meine drei Brüder kamen kurz nach 19:00 Uhr ziemlich erschöpft vom Wintersport zurück. Also legten wir uns nackt zusammen in die Sonne – es war wirklich ein herrlicher sonniger Tag. Ich hatte das bereits vermutet, dass er sich von der Gruppe lösen würde und früher zurückkommen würde. Geschickt deckte er uns vollständig auf. Ich stöhnte auf und ließ mich richtig von hinten nehmen. Er schien ein diebisches Vergnügen an meinen Spasmen zu haben. Aber dann will ich auch meine besondere Erfahrung haben. Dann bewegte ich meinen Kopf hin und her und der Sabber lief aus meinen Mundwinkeln. Anfänglich baumelte sein Penis noch unter seinem Bauch. Und ich habe auch meine Bedürfnisse. Es waren bislang dreizehn babyblaue Fliesen. Verschwitzt wachte ich auf. Erste klare Tropfen standen auf dem Piss-Schlitz. „Was?“, fragte sie. Allerdings war ich auch irgendwie lustlos. Sofort nach dem ich meine Beine gespreizt hatte spürte ich wie ein wenig sämige Flüssigkeit die Innenseite meines rechten Schenkels herunter lief. Eher das Gegenteil war der Fall! Da Jake und er nicht nur beste Freunde sondern auch gleichzeitig direkte Nachbar waren, hatten die Drei quasi ihre gesamte Kindheit zusammen verbracht. Mein Herz trommelte unter meiner mageren Brust. Er kletterte auf die Couch, über Asta und begann damit vorsichtig sein Penis in seiner Hündin einzuführen. Dann wippt er vor den beiden Frauen, die ihm kichernd erwartet haben. “ Hauchte er in mein Ohr. Ich war völlig erschöpft. Da ein Bein und ein Arm von mir unter Rocky lag, war meine Bewegungsfreiheit sehr stark eingeschränkt. Es roch nicht frisch, aber auch nicht schlimm zwischen ihren Beinen. Nachdem ein bisschen analgefingert wurde, kniete er sich hinter mich und fing an seine Keule gegen mein Loch zu drücken. Ich lehnte atemlos an der Tür. „Tu ich dir weh?“, fragte sie und sah unvermittelt zu mir hoch. “ „Ich komm gleich“, sagte ich mit gespielter Schläfrigkeit. Ich wagte nicht, hinzusehen. Schon morgen Früh würden wir wieder abreisen