GEILE BISEXSPIELE BLUTJUNGER PÄRCHEN 2. Teil

Sofort begann es in ihm zu kribbeln und wurde brünstig. Er spürte zwar wieder ein leichtes Kribbeln in seinem Glied, aber ob er sich in Kürze wieder so versteifen würde, wie zu Anfangs, dessen war er sich nicht sicher. Daraufhin sie: Du bist so ein schlechter Lügner. Das Tragen des Tangas war ein besonderes Entgegenkommen der Herrin, die ansonsten verlangte, dass ohne Slip gearbeitet wurde. Voll Sehnsucht schaute ich Ihr nach, wie Sie dahin schritt, und Ihre Stiletto-Absätze vom tiefen Teppichboden verschluckt wurden. . “Was hast du für einen geilen Schoß“, schwärmte er, als er ihre, durch das Gewebe schimmernde Vagina erblickte. „Jaaaaaaa Gerhard ich auch. Ein eilig hingestellter Klappstuhl sei ein besonderes Entgegenkommen der gnädigen Frau und nun könne man ja in Ruhe darüber nachdenken, zukünftig das zu tun, was angeordnet sei. Aber es half nichts, da musste ich jetzt durch, und ich raffte meine gesamt Energie zusammen und stülpte meinen Toilettenmund über die erste Kackwurst, und leckte sie erst langsam, um dann Stück für Stück abzubeißen und letztendlich runterzuschlucken.   Etwas enttäuscht lag ich nun neben Lena in meinem Bett. ! Er war erstaunt was sie noch für eine gute Figur hatte. befahl er, worauf sie auch sofort hörte. Ein kurzer Anruf und sie hatte auch Zeit. “Ich werde auch alles mitbringen was wir zum rasieren benötigen“, sagte er. Die gnädige Frau zupfte an ihren Brustwarzen und forderte sie auf diese Art und Weise auf, sofort aufzustehen und sich für die Arbeit fertigzumachen. Ich erkenne sein Gesicht, es ist unser Gastgeber vom letzten Abend. Daniela und ich waren eingeladen in das Studio wo Daniela arbeitet. Am liebsten war mir immer Oralverkehr. Aber auch hier fand die gnädige Frau sehr schnell ein geeignetes Mittel in Form einer langen flexiblen Gummirute, die sie in den Po des Hausmädchens schob. Sie drehte sich zu mir rum und schob die Leggins runter sie trug einen Wein roten String passen zum BH. . Die Menge der für das Hineinschieben in den Po gebrauchten Creme verschmutzte fast das Höschen, da es sich um eine sehr dicke Kerze handelte, die nur unter Mithilfe der Schülerin ihrer Verwendung zugeführt werden konnte. Er presste ihr den Mund auf die Schamlippen und begann sie voller Gier zu lecken. Noch verschlafen, stand Sie auf, nahm den Trichter, schob mir den Schlauch ganz tief in den Hals, und begann einen heißen Strahl in den Trichter laufen zu lassen, von dem ich dachte er würde nicht mehr enden. Da noch einiges stehen geblieben war, meinte seine Schwiegermutter, dass er den Rest er mit seinen Auto noch nach bringen sollte . „Geh, hol mir meine Tasche. Ich fragte sie wie es ihr geht und ob alles klar sei. Nur mit großer Mühe gelang es, die Strapsgürtel und Korsagen wieder überzustreifen, da der ganze Körper steif eingeschnürt war. „Ja ja, wenn er das nächste Mal kommt, werde ich ihn darauf ansprechen“, versprach ihr Frau Reinhard. geil Anneliese”, schwärmte Maria, fasste Anneliese zwischen die Beine und begann ihre Vagina zu streicheln. Konnte es aber nicht unterlassen einen Blick auf seine Genitalien zu werfen, und bemerkte als erste, dass er keine Schamhaare hatte. Langsam erinnere ich mich an die zurückliegenden Stunden. Gibt es bessere Espresso als in Italien? Ich schau kurz auf die Uhr: es ist kurz nach halb zehn. Gegenüber sehe ich ein Pub. Sofort nackt ausziehen, die Freizeit ist beendet, kam die Anordnung, die sofort ausgeführt werden musste. Ewald spürte plötzlich wie sich ihre Hand zwischen ihre Körper schob, sein Glied ertastete, es sanft umklammerte und massierte. Freundlich rief er nach ihr, fragte nach seiner Dienstbekleidung und die gnädige Frau bedeutete ihm, dass sie alles auf das Bett gelegt hätte. Das ließ ich mir nicht zweimal sagen. Das für die Erziehung besonders erfolgreich eingesetzte Gummiband im Zusammenwirken mit Popostöpseln veranlasste die gnädige Frau, weitere dieser Bänder anzufertigen, damit jederzeit darauf zurückgegriffen werden konnte. Aber ihre geilheit steht ihr schon in den Augen. Schiebe ihr aber langsam den kleinen erst einmal hinein. Und sag jetzt nicht wieder ich weiß es nicht. „So Frau Reinhard, ich schlage vor, wir machen als erstes eine einfache Entspannungsübung, legen sie sich auf den Rücken, spreizen ein wenig ihre Beine, dabei zeigen ihre Zehen nach außen, legen die Hände cira 30 cm vom Körper entfernt auf den Boden, die Handflächen zeigen nach oben, und atmen langsam tief ein und aus”. Ich stand an der Arbeitsplatte und Iris brachte mir einen Kaffee. Nach einem devoten und züchtigem Hausmädchen suchte sie und bot in ihrer Anzeige Kost und Verpflegung, Taschengeld und Dienstbekleidung an. Sein Glied pulsierte in ihrer Vagina. “Komm her ich sauge dir den Mösensaft aus deiner Strumpfhose”, hauchte Gerhard heiser vor Geilheit, presste seinen Mund auf den nassen Fleck und begann kräftig an ihrer Strumpfhose zu saugen. Ohhh……. Auf die Frage hin, „Kann ich es mal sehen“, stellte sie sich wenn sie unbeobachtet waren, vor ihn, hob ihren Rock hoch und lies ihn ihr Miederhöschen bestaunen und begrapschen. Frisch gebadet und abgetrocknet begab er sich – das Badetuch umgebunden – in sein Zimmer und suchte nach seiner Dienstkleidung. Er nahm die restlichen Beiden, verstaute sie ins Auto und verabschiedete sich von ihr. Nach ein paar Minuten stoppte ich sie zu stimulieren. Ohne Wenn und Aber! Sie lächelte mich doch tatsächlich an, dieses Göttliche Wesen, und ich wusste gar nicht wohin ich zuerst schauen sollte. Ein frisch gestärkter Petticoat brachte den Rockteil des kurzen Kleidchens wirkungsvoll zur Geltung und er wippte lustig bei jedem einzelnen Schritt des Mädchens, oftmals den Rand der Strümpfe und die Enden der Strapse zeigend. Ihr Wort soll mir Gesetz sein, mit Pflicht zum gehorsam. Neben den vorgeschriebenen Utensilien fand sich das Klistierstück im Ranzen und darüber verwundert, hob die Lehrerin den Kopf. Also was verschafft mir die Ehre deines Anrufs”? „Traudl ich bin brünstig”, und grinste in die Cam. Mehrfach erhielt sie nun auch die eine oder andere Stunde Freizeit und durfte in ihrem roten Samtrock, hochhackigen Riemchensandalen und dunkelbraunen Seidenstrümpfen vor dem Fernsehgerät sitzen oder im Haus herumgammeln. „Ok”, antwortete sie, legte sich auf den Rasen, schob sich das Kissen unter den Kopf, winkelte ihre Beine leicht an, spreizte sie, und hielt ihm auffordernd die Arme entgehen. Lena entdeckte sie, sah mich an, lächelte und sagte: Hast du Schnupfen? Ich lief rot an und antwortete: Ähm ja ein bisschen. “Das ist dein Mösensaft“, erwiderte er grinsend. . Sie stellte zukünftig auch für die groben Arbeiten im Haushalt den Popostöpsel in Aussicht und der ängstlich-freche Blick veranlasste sie, sich bei der nächsten Bestrafung an dieses Verhalten zu erinnern. . ihr macht es miteinander, du und dein Lehrer, alle Achtung, Anneliese