GEILE SAUEREIEN ZU VIERT Teil 6

Das gibt’s doch nur im Film, dachte ich, spürte aber ihre Hand immer fordernder an meinem Ständer und tastete mich an ihre Schenkel ran. Ich merkte wie er sich aufpumpte und dann schmeckte ich auf schon den Saft auf meine Zunge laufen. Heute Vormittag hatte er mich schon recht schnell, und ziemlich hart gefickt, aber jetzt übertraf er sich selbst noch. Sie erzählte es mir. Seine Finger an meinem Schritt entlockten mir ein kurzes Japsen. Ich gierte danach. Sie genieße die Tage im Studio sehr und als Gegenleistung, müsse sie ab und zu dabei helfen, Lenas Zofen herzurichten. Ich fühlte die heiße Eichel an meinem Loch und Peter griff mir an die Schulter. Für die Augen brauchte sie beinahe so lange, wie für das Makeup. Stört es dich, wenn ich mitmache? fragt er. Sie schickte Sarah los, ein paar Strümpfe zu besorgen. Sie geht zu Max und zeigt ihm den Dilator. „Was willst du von uns?“ fragte Peter nochmal. „Und Sie?“ „Amanda!“ lächelte sie.   Jonas versucht, nachdem sich Christian bei ihm ausgeklinkt hatte, aufzustehen. Durch die Hitze lief bei uns beiden der Schweiß in Strömen. Zeig Dich mal . Doch es war zu spät, denn in meiner Hose begann sich mein bester Freund unweigerlich zu regen, zu erotisch war doch dieser Anblick der 2 cm nackten Haut und der Strumpfhalter. Sie schluckte doch tatsächlich meine Ficksahne, das geile Luder! Ich schnappte nach Luft, während die Flugbegleiterin mit geröteten Wangen auf Ihrem Absatz kehrt machte und in die Küche verschwand. Angst stieg in mir auf. . Die Sprache unter ihnen war genau wie es unter Männer ist…. Wortlos drehte er sich um und ging ins Haus zurück. Ich hätte nämlich nichts dagegen gehabt, wenn Freydank mir die persönlich eingeführt hätte. Miriam folgte mir und als wir an meinem Auto waren stiegen wir ein. . Jetzt komm mal wieder runter , versuchte mein Verstand die Kontrolle zurückzugewinnen. In dem Laden saß hinter einer Theke eine junge Frau, die uns auch sofort fragte wie Sie uns helfen könnte. „Dann komm, Schatz … sein Kolben ist wieder steif“, heiserte sie mit bebender Stimme in meine Richtung. Äußerst zufrieden mit dem Resultat, bedankte ich mich bei ihr für die hervorragende Arbeit, worüber sie sich riesig freute. Claudia hatte eine recht helle Hautfarbe. Im Gegensatz zu Hyla waren Aishe (und ihr Mann) locker drauf im persölichen Umgang. Meine Güte, ich bekam nicht nur ihren Arsch sondern auch noch ihre Muschi. Anschließend machte ich mich daran, den Aufenthaltsraum zu reinigen. Immer weiter schob er seine Hand nach oben. Mit Sarahs Unterstützung solltest Du nicht mehr als eine halbe Stunde dazu benötigen . Durch eines davon hatte sich auch ein Schwanz geschoben und wartete darauf ebenso wie die anderen von mir behandelt zu werden. Er bleibt kurz stehen und sieht uns zu. Oder war sie devot? Dann wären wir womöglich künftige Leidensgenossinnen ihres Mannes. Ich fühlte das wohlige Pulsieren meiner Schamlippen unter den Fingerspitzen und gurrte genüsslich. Max beginnt abrupt schnell zu atmen, er versucht sich zu bewegen, vergeblich. Ich erhielt aber nicht diese ordinären Melonen, die prall abstehen, sondern schöne Kurven in Orangengröße, die ganz leicht hingen. Mit ein wenig Abstand, ekelte ich mich über mich selber. Doch als ich am Montag mit ihnen im Büro erschien, war es Freydank noch zu wenig. Jemand griff meine Beine, spreizte sie und drückte sie nach oben. „Er besorgt’s mir … verdammt gut! … Kathi … Mir kommt’s auch bald! Jaa, oh jaa. Als ich hinter mir die Tür zuzog, zitterte ich wegen der Aufregung am ganzen Leib. So heiß ich auch darauf war, Aishe meinen Hammer in den Arsch zu bohren, ich wollte dieser wunderbaren und bezaubernden Frau keinesfalls weh tun! „Süsse, hast du vielleicht etwas Gleitgel? Ich glaube, für meinen Schwanz wird dein entzückendes Loch so etwas gleich brauchen. . Er hatte einen geilen Schwanz und ich merkte, wie die Erinnerung an seinen Harten im meinem Mund wieder ein Kribbeln zwischen meinen Beinen auslöste. Er konnte es nicht glauben, dass der Junge es anscheinend versuchen würde, die ganzen 23 Zentimeter Schwanzfleisch in seinen kleinen Po zu drücken