Junge Frau geht Fremd – Teil 1

. Irgendwann kam sie nicht mehr, die Faust, mein Loch war so sensibel geworden. Irina konnte nur japsend einatmen, während ihre Freundin ihr Wissen über ihre empfindsamsten Körperstellen ausnutzte. . Jetzt weiß ich, dass es entweder was mit einer Party oder mit Dildos zu tun hat. Nackt. . Durch Löcher rechts und links werden wir beobachtet. xgina. Tatsächlich, die Türe ist bereits verschlossen und ehe die Frau vollens aus meinem Blickfeld verschwindet klopfe ich gegen die Scheibe und hoffe, dass ich einen guten Tag erwischt habe und sie sich von meinen Klopfzeichen erweichen lässt. Ich manövriere ihn zu ihrem Eingang und erhöhe leicht den Druck. Kaffee gekocht und frische Brötchen vom Bäcker geholt. Eventuell hätte er einige noch nicht gekannte Wonnen verspürt. “ „Komm ist schon gut, war ja nicht so ernst gemeint, aber du siehst wirklich gut aus. . Der letzte Tanz war dann der gefürchtete Jive. Gerade hier in Barcelona auch nicht, obgleich ich einen Job habe, der allerdings lausig bezahlt ist. Auf dem Schreibtisch ein Flachbildschirm von einem PC, der auf der rechten Seite neben dem Schreibtisch auf dem Boden steht. Plötzlich poltert die Schneidmaschine zu Boden und mit einem Ruck zieht die hübsche Friseurin den Umhang zu Seite. “ Irina freute sich. Es ist heiß draussen, zu heiß um hinaus zu gehen, du trägst kaum etwas am Leibe. Dabei drückte er mich nach vorne das meine Brüste vor den Zuschauern auf und ab wippten. Ich begann mich auf Herberts Schwanz zu ficken, immer härter trieb ich mir seinen Schwanz in meine Lustgrotte rein. Wenn man meine Nippel bis, war ich verloren und beeit zu Allem und nun erst recht mit der Spritze. Ich erklärte ihr, dass sie das auf meinen Wunsch hin tat, weil ich es mochte ihr mal zwischendurch ungeschützt zwischen ihre Beine zu greifen. Es dauerte auch nicht lange, bis das geile Bündel vor mir wieder anfing zu zucken und zu bocken und den nächsten Höhepunkt herausschrie. Mit den Händen bin ich an der Innenseite seiner straffen Oberschenkel. Ich zog mich an und fuhr zu einem Park and Ride Parkplatz. . Leg Sie ins Waschbecken, darum kümmere ich mich später, wenn ich mit Dir fertig bin. An den Innenseiten der Arme entlang, durch die Armbeugen und dann nach vorne unter die Achseln und weiter hinab bis zum Bund des Lackrocks. . Sehr schmal mit kleinen Brüsten. Als der Blitz aufleuchtet und die Kamera auslöst, haben beide ihre Köpfe hinter dem Blatt Papier mit der Parole „Nackt in XX“ gesteckt. Ist etwas passiert?“ „Nein, nein. Im Wohnungsflur trafen wir aufeinander, wo sie in ihre hochhackigen Sandaletten stieg. Die Schenkelchen hatte sie ganz leicht gespreitzt, man konnte unter dem Schritt durchsehen – und die Naht im Schritt. Klatschende Schläge prasseln auf meine Arschbacken, die wieder feucht vom Sherry sind. Sie kleidete sich sportlich sexy. Auch die noch unbehaarten und in einem Fall schon leicht behaarten Schwänze seiner drei Söhne, die er ihnen wohl vererbt hat und die für spätere Jahre viel versprechen, fallen ins Auge. Ich gehe immer wieder raus, stoße wieder zu und stelle mir vor, abwechselnd beide Boyärsche gleichzeitig zu ficken. die Tochter schluckte und preßte ihre Schenkel um die kleine Hand zusammen, um sie aber gleich wieder weit zu öffnen, richtig zu spreitzen. Geschäftsleute haben Rollkoffer. Vielleicht sieht man sich. Ich raffte mich langsam auf und ging ins Bad, putzte mir die Zähne und zog mir dann meinen seidenen beigefarbenen Kimono über. brabbelt er bei jedem Stoß. Alessa staunte selbst. Daniel hatte die ganze Zeit auf dem Bett gelegen und mir beim Anziehen zugeschaut. Orgasmen kamen und gingen. Ich ertappe mich bei dem Gedanken, mir zu wünschen, dass sie sich mal allesamt nicht der Damenwelt zuwenden, sondern zu schwulen Kerlen mit viel Spaß am Sex heranwachsen. Meine damals schon großen Brüste hatte ich noch zusätzlich in einen Push-Up BH gezwängt. Ich bückte mich erneut und zog dabei eine gute Priese Poppers ein, ja, , die schöne Prise Poppers. Es ist nicht Juan aber wenigstens ein total geiler knackiger Arsch. Als er mich ansah musste ich über sein verdutztes Gesicht schmunzeln und zog ihn zu mir heran, um ihn leidenschaftlich zu küssen. Er führte mich aus einer anderen Tür durch einen Gang nach draußen, soweit spürte ich es, denn die kühle Luft umspielte meinen Körper. „Lass dich fallen“, forderte Alessa. Als ich den Parkplatz erreichte, parkte ich so, dass ich mich auf dem Weg in das Gebüsch, langsam durch das hohe Gras und die Brennnesseln gehend, gut prostituieren konnte, da ich doch immer wieder mal einen Fuß höher heben musste und mich schließlich sogar bücken musste, um unter dem Zweig durchzukommen