Kapitel 1; Ju- Das Kennenlernen

Melissa sah mich lächelnd an, schnappte sich noch einmal die Flasche die neben ihr Stand und nahm einen Schluck. freue ich mich über Kommentare. Lediglich das Datum darauf war immer anders. Sie tat mir schon fast leid, aber sie hatte es so gewollt. Von den Einzelheiten einmal abgesehen, was es wo zu kaufen gab. Nur ihrem Sohn, also mir gegenüber, hätte sie bisher versteckt die Gelegenheit gesucht, sich zu präsentieren. Hatte auch was. Jonas stand auf und leckte sie von hinten, sie sah mich an und wir küssten uns. „Gesandter Athens es erfreut mich das ihr uns so frohe Nachricht überbringt ihr habt all unsere Hoffnungen übertroffen. Sondern meine Freund ist da – jetzt wird gefickt. Schnell wandte ich meinen Blick ab und tat so, als ob ich herumschaute. Eine gefühlte Ewigkeit später erlöse ich sie. Der König erhob sich und sogleich kehrte im Raum ruhe ein. Während sich Kirsten jetzt wieder neben Melissa gleiten ließ, nahm ich ihre vorherige Position ein. Ich will Dich verwöhnen. meine Kollegin war knapp über 20 und ich vier Jahre älter, sie war kleiner als ich, nicht dick aber doch mit Fleisch an den richtigen Stellen. Ich konnte zwar nicht sehen, was Kirsten mit Melissa machte, aber mit welcher Intensität sie zu Werke ging. Fast hätte ich aufgeschrien, als Melissas Lippen auf die Spitze trafen und mich auch dort küssten. „Dann werde ich euch wohl wieder verlassen müssen“, sage ich traurig. Das einzige dass ich fordere ist das meine Tochter in Sparta verbleibt somit Telemachos ist es nun an euch Sparta als eure Heimat anzunehmen. Herr Dr. . Diese waren aber alle gleich beschriftet. Jetzt habe ich Zeit, mich zurechtzumachen, während ich auf der Reinigungseinheit sitze, mache ich meine Fingernägel, nachdem sich der Bügel aufgeklappt hat und ich wieder aufstehen kann, sind meine Fußnägel dran. Wie es das Wetter erlaubt bin ich nackt im Garten. Ich ging vorsichtig den Gang weiter und sah dann weiter hinten, dass eine Tür ein Stück auf stand. Schnappen sie sich was zu trinken und kommen sie nach oben!“ Ich drehte mich um und sah Kirsten in einem der überlangen T-Shirts stehen, wo wie ich sie schon einmal gesehen hatte. . „Ich glaube, dass wir das jetzt so machen sollten!“, meinte sie noch, ließ ein befreiendes Lachen hören und schwebte wieder so aus der Küche, wie sie gekommen war. Ihr Arsch ist mein nächstes Ziel. Sofort waren meine Finger von ihrer Nässe überzogen und rutschten fast ungehindert zwischen den Schamlippen hin und her. Clarissa stöhnte auf und wand sich vor Geilheit. Als ich plötzlich etwas an meinem Schwanz spürte, erschrocken sah ich nach unten und hatte sofort ein strahlen auf mein Gesicht. Das Kleid hatte ich inzwischen etwas hoch geschoben, so dass ich jetzt besser an Ihren Slip heran kam und ich konnte das kleine Weiße Teil auch schon sehen und erhöhte den Druck beim streicheln Ihrer Spalte und das Ergebniss war, dass Sandra mich noch intensiver küßte und Ihre Hand auf meinen Schoß legte, um meinen schon etwas geschwollenen Schwanz zu ertasten! Das gelang Ihr auch sehr gut und Sie begann ihn durch die Hose zu reiben! Als wir kurz aufhörten uns zu küssen und nach Luft schnappten, sagte Sandra zu mir: Du ich glaube mich hat gerade jemand angefasst! Wo? fragte ich meine Kleine. “ Sie stand auf, kam zu mir rüber und streckte mir die Hose entgegen. War es mir persönlich zu wenig. Im Eingangsbereich angekommen beschloss ich ins Wohnzimmer zu gehen. Eine sieht das auf jeden Fall so, Sabine. Mein Blick fiel auf die Haushaltskasse der Jungs. komme. Es ist nicht so lange her, wo sie mir von Vergewaltigung als Rollenspiel erzählt hat. Ihre Hände zeigten es mir an. “ Telemachos endete mit einer Verneigung nahm Platz und ergriff die Hand von Helena über welche er sanft mit seiner Hand strich. Entschuldige Stefan, aber seit ihr mich das letzte Mal so geil abgefickt habt, bin ich nur noch am überlaufen. Vor seinen drei Skatfreunden musste sie auf Befehl ihrs Vaters ihr Kleid und den Schlüpfer ausziehen. „Alte Jungfer eben, aber ich arbeite daran“, gebe ich zurück. Die Erlösung kam schneller als jemals zuvor. Gleichzeitig erkannte man das einer nach dem anderen genug hatte. Bianca warf ihren Kopf nach hinten und stöhnte laut auf. Sie stöhnt und zittert, aber wichst und saugt weiter. Klar war ich in den Folgemonaten ein paarmal aus…und lernte auch nette Männer kennen. Kaum hatte er das gesagt, legte er nun seinen Kopf in den Nacken und füllte das Kondom in der Fotze meiner Mutter ab. Das heißt ich darf weiter herumhuren wenn ich Lust dazu habe?“ „Aber klar, du musst mir nur alles erzählen und ich darf dich so hart bestrafen wie ich will“ „Ok, das ist ein Deal“ Sie streichelt meine Brust und küsst meinen Hals. Ich knie mich hinter sie, spreize leicht ihre Beine, lecke zuerst einmal über ihre frisch rasierte Möse, spüre schon wider die ersten Geilheitstropfen. Dann zog ich meine Finger aus sie heraus und grub sie tiefer, bis ich Kirstens steife Perle unter der Fingerkuppe spürte. So eine Scheiße, das hatte mir gerade noch gefehlt. Nach fast 20 Jahren Ehe und einer ziemlich plötzlichen Trennung mit anschließender Scheidung hat man sicherlich erstmal andere Gedanken im Kopf als Sex. Mein Dad zog an der Kordel meines Bademantels und mein steifer Schwanz zeigte sich ihm in voller Pracht. „Ich glaube, ich werde die Hände nie von deinem herrlichen Arsch lassen können“, lacht Carmen. Gut, gut, denke ich, lecke über ihre unteren Lippen, setzte zwei Finger an ihrer Rosette an, sauge gerade an ihrer dick geschwollenen Perle, als ich mit zwei Fingern in ihren Arsch eindringe. Am nächsten Tag nach der Uni traf ich auch prompt Nico und Domenik im Wohnzimmer an. Ihr kennt meine beiden Begleiter um einen von ihnen handelt mein ersuchen. Ich gebe Brühe in einen Topf, schalte ihn ein, nachdem die Brühe kocht, wird mit dem Schneebesen die Soße eingerührt, dazu gebe ich noch ein Eigelb, etwas Butter, und reichlich Parmesankäse, einen schönen alten, der ist würziger. Ich nahm etwas Abstand von Melissa und mein Schwanz, der sich zuvor an Melissa gedrückt hatte, lag frei. Ich nicke, wir verbeugen uns voreinander, sie gibt mir Zeit, mich wieder an die Schritte zu gewöhnen, dann kommt plötzlich ihr Angriff. Als ich damit fertig war, ging ich ins Bad zog den Hausmantel aus und sah mich an, wie ich geschaffen wurde. Sie wurde immer lauter was mich immer geiler machte. Das Bett sieht aus wie ein Schlachtfeld, wir grinsen uns an, schnell beziehe ich das Bett neu, dann liegen wir zusammen, der Wecker ist gestellt. Gut, das Mädel war schon 18, aber wie kann sie das machen, die Kleine ist doch abhängig von ihr. Plötzlich nahm eine Frau neben mir vom Buffet einige Servietten und fing an mich abzutupfen. „Wir fahren einfach ins Hexenhäuschen, du packst in Ruhe deine Sachen, wir essen dort eine Kleinigkeit, fahren dann wieder zu mir“, schlage ich vor. Ferien mit meiner (Stief)-Mutter an der Ostsee Teil 2 Im ersten Teil berichtete ich, wie meine (Stief)- Mutter (42 J. Hatte er mich gesehen?, fragte ich mich erschrocken