Klassentreffen Teil 7.3

Kurz vor dem Startschuss fuhr Manuel zu meinem Ohr und flüsterte Bleib hinter mir . Na, die hat ja heute noch was vor, dachte ich und machte mich auf Richtung Bad. „Und was nun? fragte ich nach einer Weile, die wir uns einfach nur gegenseitig in die Augen geschaut hatten. Ich genoß diese Wildheit, die Art wie sich mir vollkommen hingab, all ihren Emotionen freien Lauf ließ. meinte Björn ganz trocken. Kaum hatte sich das Taxi in Bewegung gesetzt griff ich Katja ungeniert zwischen die Beine und raunte ihr ins Ohr: Komm meine Süße, mach Deine Beine breit, er schaut schon dauernd in den Rückspiegel. Sie Setzte sich auf einen Stuhl und bat mich rein. Wie ein Hund, der ein Leckerli erwartet, nickte er heftig mit dem Kopf. . Ich würde noch knapp drei Monate Dienst schieben müssen, dann begann meine sogenannte BfD-Zeit, die Wiedereingliederung in das zivile Leben, wie es so schön genannt wurde. Katja lächelte und ich spürte plötzlich wieder warme Nässe, sie pinkelte mir einfach erneut in den Schoß. Eventuell ließ sich da ja was machen. Immer grober wurden meine Stöße. Sein Blick war regelrecht irre. Hektisch griff sie nach meiner Hand und versuchte sie von ihrem Hals fortzureißen. Katja nahm meine Hand schob sie zwischen ihre Beine und klemmte sie zwischen ihren Schenkeln ein, so daß ich sie kaum bewegen konnte. . Das restliche Wochenende verbrachte ich schlecht gelaunt zu Hause, aber die Zivi-Truppe und der Dienst in den folgenden zwei Wochen ließen mich schließlich das frustrierende Erlebnis fast vergessen. Und jetzt war es nicht nur gut, jetzt hatte ich die Beste und vor allem das schönste Mädchen das ich mir vorstellen konnte. Sie wurde noch gieriger und klatschte mit ihrer Hand auf seinen Hintern, als ob sie ihn noch tiefer in ihren Hals hämmern wollte und sie griff mit beiden Händen nach seinen Pobacken und Monika zog sein Becken fest zu ihrem Gesicht und er spürte ihre Zunge an seinem Sack. Bilder rauschten an mir vorbei und wie aus dem Off hörte ich immer wieder Katjas geile Stimme, die mich anpeitschte wie ein Ross im Gespann des Wagens. 30 cm hoch und mir dabei provokativ den Hintern zustreckte war mehr als nur ein netter Hinweis, es war eher eine ultimative Aufforderung. Hektisch blickte sich Frank um, so als habe er Angst wir könnten belauscht werden. Aus dem Wohnzimmer hörten wir meine Eltern heftig diskutieren, aber mich interessierte das eigentlich nicht wirklich. Er kam auf mich zu, währenddem bewegte sich sein Schwanz ruckartig nach oben. So konnte ich schon vorsorglich etwas auftauen. . Ruth Selbstwertgefühl stieg weiter. Ich begann ihn seine Nippel zu lecken immer abwechselnd er stöhnte dabei und er spielte dabei mit einem Finger an meiner Rosette. . „Ja, und? „Denken, Ruthchen! Denken! Sie beugte sich vor und legte kurz eine Hand auf den Unterarm der Freundin. Ich bekam wirklich Angst ihr ernsthaft weh zu tun, doch Katja schrie mich mit verlangendem fast befehlendem Ton an. Gibs zu, sowas hast Du Dir schon lange gewünscht! konnte ich meine Häme nicht ganz verbergen. Erst als er sich direkt neben mich setzte bemerkte ich Frank und mir viel auf, daß er eine feuerrote Birne hatte. Na der kleinen Fotze mußt Du schon mehr bieten als ein schnelles rauf und runter, damit wirst Du sie nicht sonderlich glücklich machen. “ „Verdreh mir ja nicht meine Worte im Mund. Ihr Unterleib war nur noch eine nasse, zuckende Masse in der meine Finger herumwühlten, bis Katja völlig erschlafft in sich zusammensackte. Wo gibt es denn soetwas? fragte ich streng aber mit einem Lächeln, wußte ich doch nur zu genau, was Katja heute morgen wollte. „Möchtest Du denn heute Abend noch ausgehen? Ich lade Dich ein! schlug ich vor und hatte dabei schon einen Plan im Hinterkopf. Hektisch blickte sich Frank um, so als habe er Angst wir könnten belauscht werden. „Na und? „ Ich sehe wirklich keinen Zusammenhang. Nicht schön zwar, aber auch kein Weltuntergang. Aber die Figur von der Frau ist schon eine Sünde wert. Er liess sich auf den Rücken in den Schlamm fallen. Vorsichtig legte sie mir eine Hand auf mein Bein, sie wollte mich nicht wieder so leichtsinnig ablenken, wie eben. Die Reibung in meiner Rosette und die Finger an meiner Eichel sorgen für „Hoch“-Stimmung und sie steigert ihr Tempo und ich genieße den Blick auf die vor mir schwingenden Bälle, das Spielen an meiner Rute, die Reaktion meiner Prostata. Die Paare ficken ausschließlich mit Gummis, nur beim Blasen treiben es die meisten lieber ohne, aber das kann jede oder jeder halten wie er will. Katja zuckte immer unkontollierter, ihre Fotze schmatzte ordinär und glänzte im schummrigen Licht. – Vielleicht war dort auch der Ursprung für meinen entdeckten Fellknall und die Faszination für die Dinge, die ich gestern im Lager von Clemens gesehen hatte. Normalerweise bliebt ich die Woche über ja in der Kaserne, aber da ich kein Wehrpflichtiger war, konnte ich natürlich auch anderweitig übernachten. Doch alle meine Bedenken stellten sich sehr schnell als vollkommen unbegründet heraus. Jeden stoß genießend. Langsam zog sie meine Pyjama und die Unterhose runter und wichste mir einen. Ich will das nicht verpassen, ok? Katja nickte brav. Ich spürte richtig wie sein Schwanz plötzlich wild zuckte. Meine kostende Zunge kam hervor und nahm etwas von ihrem Saft auf. Langsam drückte ich ihr den Hals zu. „Als ob du jetzt selber einen Ständer bekommen hast?“ Ich sah ihn an und sah ihm an wie peinlich ihm es war das ich seinen kleinen Kumpel gesehen habe. , fiel Jörg anerkennend ein und sah zu Gerda. “ „Gut b*o dann steh mal auf und ich darf wirklich alles machen?“ Ich stand auf und sagte“Ja. Ihre Beine waren glatt-rasiert, was für eine 19-Jährige auch Pflicht ist. Zehn feste Hiebe mit dem Lineal gab ich ihr auf den nackten Hintern