Liebe, Tod und Neuanfang Kapitel 10

Die Sklavensäue sollten neben der Milchabgabe auch als Leihmütter dienen, immerhin würde der Stall ja auch Kosten verursachen die gedeckt werden müssten. Marko lag auf der Seite, und sein Arm ruhte auf Tims Brustkorb. „Ja. Bis jetzt hatte ich nur immer Angst davor. Wenn du mich weiterhin so geil vögelst, bleib ich auch gerne noch länger gefesselt. “ „Tut mir Leid Mutti. Ein Schauer durchfuhr mich, und Tommi schien es zu merken. Wenn es klappt, dann können wir morgen richtig loslegen“, meinte Tine einfach. Irgendwie brauchten wir beide aber genau das. und als ihr dann losmar-schiert seid, bin ich hinter euch her. Nackte Oberkörper berührten sich, und durch Tims Körper zog ein wohliges Kribbeln. Er fixiert sie an ihren Nippeln und zog etwas daran. Dein Bruder kommt in Unterhose aus deinem Zimmer?“ schrie sie mit sich überschlagender Stimme. Margret, das Hausmädchen, goss ihm Tee ein. ich bin nicht Autorin/Verfasserin sondern stelle sie hier nur weiteren Lesern zur Verfügung Wie im letzten Jahr habe ich eine alte Schulfreundin, die sich vor 5 Jahren ins ferne Bayern abgesetzt hat, in München pünktlich zur Oktoberfestzeit besucht. “ „Wie soll das denn ablaufen? Hast du denn schon mal was im Arsch drinnen gehabt? Nicht das es nachher wehtut. Tim verschlang 2 Brötchen, trank seinen – wieder mal viel zu heißen – Tee aus und stand auf. Ich bin halt nur immer geil drauf und neugierig“, meinte Tine. Ist doch nur Wasser. Tims Mutter schnitt ihm ein Brötchen auf und legte es ihm auf den Teller. Sie saßen in der Falle! Zurück ging nicht – dann hätten sie bis in die Puppen im Baggersee ausharren müssen; vor ging aber auch nicht, denn dort warteten ihre Freunde darauf, dass sie sich blicken ließen. Marc?“ „Erstens, weil es dein Freund ist… zweitens, weil er mich bestimmt auch letzte Nacht schon gefickt hat…. Als er unter der Dusche stand, dachte er zurück an den letzten Abend, die Nacht im Stall und das Frühstück bei Willys Mutter. Ich gehe mit aufs Klo. Schon zwanzig vor neun durch – er musste sich beeilen! Um 9 Uhr gab es unten Frühstück; die gemeinsamen Mahlzeiten waren seinen Eltern wichtig. Ich träume schon lange davon, es mit dir zu treiben“, gab ich zu. Soft oft ging es bei mir noch nie. Habe später noch eine andere Gruppe kennengelernt, mit der ich nach dem Last Call noch in die City weitergezogen bin. Als sie mit dem Zeug zurückkam, rüttelte Marc an seinen Fesseln und versuchte durch den Knebel hindurch was zu sagen. War es. Schließlich wollte ich auch mal meinen Spaß haben, ohne dass du dich wehren konntest. Auch den Anderen im Camp war diese Aktion nicht entgangen. Kann ich dich jetzt losbinden, ohne dass du einen Wutausbruch bekommst?“ Der aber meinte nur: „Keine Angst. Er wollte raus aus dem strengen Elternhaus und endlich sein eigenes Leben führen. Wenn wir dicht halten, wird es ja nie jemand erfahren. Schon 10 Uhr! Zwar hatte er inzwischen registriert, wo er sich befand, und um ihn herum wurde es langsam aber sicher auch immer lebendiger, doch dass es ihm wirklich gut ginge konnte er wahrlich nicht behaupten. „Hi Timi“, stand da, „ich weiß nicht so recht, wie ich anfangen soll… aber ich glaube – falsch, ich bin mir sicher, dass ich mich in Dich verliebt habe!“ Tim schluckte, bevor er weiter las. Er findet dich absolut geil. Die Nacht wurde sehr unruhig für Tim; immer wieder wurde er wach, und dachte an Marko. Er nahm eine Kerze und steckte sie an und jedes Mal wenn die Frau zu kommen schien ließ er Wachs auf ihre Brüste tropfen. Seine Eltern saßen bereits am Tisch. Sie konnte nun deutlich sehen, dass ich mit halb heruntergelassener Hose dastand und meinen Schwanz in der Hand hatte. Es waren keine Kommilitonen aus dem Gymnasium, sondern Jungs aus dem Ort, die um die Häuser zogen, und bestimmt auch ein Alkohol-, wenn nicht sogar ein Drogenproblem hatten. Unentschlossen stand er vor seinem Kleiderschrank, während die Zeit verrann. Ausgepumpt blieb ich noch einen Augenblick auf ihr liegen und legte mich dann neben Tine. Es war einfach nur geil und hinterher hatte ich ein ganz schön schlechtes Gewissen…. “ „Wozu. Wir akzeptierten ihn in der Gruppe, doch eigentlich wollte keiner so richtig etwas mit ihm zu tun haben. Jetzt oder nie. Die gab mir einen geilen Zungenkuss und sagte: „Danke lieber Bruder. Tine kam kurz hoch, schob sich meinen Schwanz in den Mund und leckte über meine Eichel. “ „Das wird sich ja nun ändern“, sagte Tine lachend. Man sollte das Glück aber nicht zu doll herausfordern und somit ging ich schweren Herzens wieder in mein Zimmer, machte aber vorher noch das Licht aus, nachdem ich überprüfte, dass wir nichts liegen gelassen hatten. Aber ich möchte hier jetzt keine langweilige Geschichte über das Oktoberfest erzählen, das in diesem Jahr. Damit hatte sie mir schon manchen Abend versaut. Meinetwegen. Es war Tim nicht aufgefallen, dass auch Marko sich inzwischen seiner Hose entledigt hatte und außer einem knappen Slip nichts mehr auf der Haut trug. Erneut schaute Tim sich um – und wieder glaubte er, einen Schatten gesehen zu haben. Es hat mich nur gestört, dass ich nichts gemerkt habe. Feiern wurde denen definitiv in die Wiege gelegt, habe mich gleich sehr gut aufgenommen gefühlt. „Sieh mal. Marko bewegte seine Hüften vor und zurück, und verstärkte so noch das hinein- und herausgleiten seines Riemens in Tims Mund. „Ich weiß auch nicht so genau…“ „Ach komm. Wenn ich jetzt noch erzählen würde, dass Marc dabei war, dann wäre wohl alles zu spät. Noch einmal öffnete er seinen Spind, nahm ein Handtuch und Duschgel heraus und ging in den Duschraum der Sporthalle. Da draußen laufen soooo viele süße Typen rum und ich bin immer noch allein – warum? Mit inzwischen geschlossenen Augen träume ich, wie er mich allein durch das Spiel seiner Hände und seiner Lippen fast schon ins Nirwana hebt, bevor er mich dann endlich auf sich setzt und wir nach einem wilden Ritt auf Wolke Sieben landen. “ Ich half ihm und schon lag sie mit offenen Beinen vor uns. „Los Klaus. Plötzlich drehte sie sich um und nahm meinen Schwanz in den Mund und begann mir einen zu blasen, dass ich die Englein im Himmel singen hörte. Steck das Ding in mein Loch!!!!“ Das ließ ich mir nun nicht noch öfters sagen. “ „Mmhh…“ „Darf ich dich mal was fragen?“ „Mmmhh, was denn?“ „Warum hast du mich eigentlich ganz nackt ausgezogen, gestern Abend? Normal hätte es doch gereicht, wenn du mir die Unterwäsche angelassen hättest. Ich hoffe, dass ich ihn so geil bekomme, dass er mir diesen Spaß verzeihen wird“, äußerte Tine leise nun doch mit leichten Bedenken. Er hatte sich wieder einigermaßen beruhigt – wir schmunzelten. Würstchen gibt es später“, frotzelte ich