Mein geilstes WE (1)

Nein, sie ist nicht schmusig, sie ist läufig, denke ich, ihr Pfläumchen schimmert feucht. Da er aber eine solch geile Keule besaß, dass die Jungs schon beim ersten eindringen abspritzten, war er doch mächtig stolz auf seine Leistung. Natürlich haben sie im Geschäft bald bemerkt, was mit uns los ist, aber weder ich noch Suse machen ein Geheimnis darum, immer wieder lassen wir uns kleine Anzeichen unserer Liebe zukommen, mal ist ein Herzchen neben dem Namen, mal liegt eine Rose auf ihrem Schreibtisch. „Schließlich sollst Du ja richtig sitzen“ sagte er höhnisch. Ich kann nichts tun, bin total geschafft, nehme Suse nur in den Arm, presse sie an mich. Allgemeines Gelächter der Schüler. Auch Herr Schmitz ließ jetzt von Michelle ab, die völlig erschöpft und durchgefickt reglos liegenblieb. Auuuuu!!! Ein Mädchen wagte sich zuviel zu und schrie kurz auf. Natürlich gab es in diesen Fächern keine Matura *gg*. Beide Polizisten hatten ihre „Werkzeuge“ weggelegt, betrachteten die langgezogenen Schamlippen und onanierten. Ihre Nylons haben auch was abbekommen und ich mache meinen Schwanz an den hübsch verpackten Beinen sauber. . «Bist ja echt ne heisse Sau, Chris» grinste Timo. Chris wurde es heiss. „Du Arsch! Fick mich endlich, ich will. . ermahnte Rolf die Schüler, auch die wichtigeren Sachen nicht zu vergessen. Dann trieben sie Sabine die Nadeln frontal, bis zum Anschlag, in den Milchkanal. Während sie mit beiden Händen los wichste, schaute sie mich mit zufriedenem Blick an. Endlich konnten sie mehr oder weniger öffentlich intim miteinander sein, ohne gleich schief angeschaut zu werden. Rolf Müller (später nur mehr Rolf) Ca. Plötzlich öffnete sich die Tür und die Ärztin trat ein. Ihre Beine halte ich gespreizt. Chris seufzte laut und drückte dagegen, bis seine Rosette sich öffnete und Bernds Hammer begleitet von einem heiseren «Hoooooooohhhh» mit der dicken Eichel einfuhr. Beide setzen die Nadel genau in der Mitte der Brustwarzen von vorne an. hört Saskia als die Hand zwischen ihren Beinen weggenommen wird. „ 27 Minuten… so lange hat noch keine ausgehalten!“ Nehmen wir sie runter, sonst zerreißt es ihr, wie der Russin die Fotze, und wir können sie wegwerfen!“ Die beiden Sadisten entfernten die Gewichte und Seile von den Beinen, hoben Sabine vom Bock und legten sie auf den Boden. Zwei uniformierte Wachen zerren seine Beine auseinander und die zierliche Wächterin, die ihm schon zuvor den verheerenden Schlag zwischen die Beine versetzt hat, holt mit dem Schlagstock nochmals auch und lässt ihn gnadenlos aber treffsicher auf die ungeschützt dargebotenen Männerjuwelen niedersausen. Wir duschen kurz, schminken uns ein wenig, ziehen uns um, luftige Kleider, keine Strümpfe, Pantöffelchen, keine Pumps. Wir können auch nicht warten, gegenseitig machen wir uns schlicht fertig, es endet erst, als wir uns gegenseitig in den Mund gespritzt haben, ich spüre ihr Saugen an meinem Schwanz, sie meinen Mund, der fest an ihrer Möse nuckelt. . Gedämpfte Stimmen dringen zu Saskia herüber, aber trotz aller Anstrengungen kann sie nicht verstehen was gesprochen wird. Wer also schwache Nerven hat einfach nicht weiter lesen. Sie kam mit leichten Schritten auf mich zu. Schnell drehte sie sich herum. Beide Jungs keuchten schon etwas, als Chris einen leichten Zug am Halsband zurückgezogen wurde. Fette, zum Teil blutunterlaufene, unförmige Würste hängen an den muskulösen Männerkörpern und schaukeln schwer bei den Geräteübungen. Schlagartig geht das nun schon recht starke Kribbeln in einen stechenden, krampfartigen Schmerz über. Da sie in halber Höhe auf meinem Schwanz ritt, trieb ich meinen Ständer noch härter in ihre Fotze. Ich ging nun ins Zimmer rein und setzte mich in einen Sessel gegenüber von ihrem Bett. Trotzdem antwortete ich ihr: So wie es ausschaut, sind wir da nicht die Einzigen. In seiner Wohnung sagt mir der Mann, der etwa 15 Jahre älter ist als ich, ich solle es mir bequem machen auf dem Sofa. Rolf bekam kaum den Mund zu, denn nicht mal er wusste vom Inhalt des Rucksacks. Er wusste selber nicht, woher er den Mut hatte, jedoch packte er eigenständig nach der Superlatte von Oliver, die dieser schon gefährlich nahe bei Jens rose Öffnung in Stellung gebracht hatte. fick mich doch, jetzt. Ein Trip. Das war auch der Auslöser, dass er abspritzte. Dies änderte sich jedoch schlagartig, als einer der Polizisten ihr die erste Nadel in den Warzenhof drückte. Denn etwas zu finden, wo ich meine Geräte mitbringen und auch noch üben konnte, war schwierig. Und wieder überrascht mich mein Schatz, sie gibt mir am Abend ein Päckchen, sagt zu mir: „Ich habe mir überlegt, wenn ich meine Tage habe, könntest du deine doch auch haben“