Mein junger, geiler, bisexueller Nachbar Teil 1

Ich hätte jederzeit in den Garten zum Teich gehen können. Meinen Augen waren verklebt, daher sah ich nicht gleich klar, aber als ich mir den Schlaf aus den Augen wischte, konnte ich erkennen, was vor sich ging und erschrak. Sie knurrte: Ich glaube fast, ich kann von deinen Zärtlichkeiten an den Füssen kommen. ich liebe es schmrzhaft. . Ich gab den Männern ein Zeichen und sie ließen von Jana ab. Der Gastdom und ich saßen in seinem Wagen und unterhielten uns weiter über eine eventuelle Doppelzucht der Sklavin. Es schmeckte herzhaft und ich nahm gleich zwei Portionen. Auf der anderen Seite war nichts geschehen. Ohne lange zu überlegen riss ich den Maiskolben ab, zog die Blätter ab besah mir diesen dicken Kolben. Am nächsten Tag war von Andy weit und breit nichts zu sehen. Ich bestell gleich eine Flasche. . Ich ignoriere sie konsequent und probiere den Wein, langsam und genüsslich. Das Geräusch kam eindeutig aus diesem Raum und war lauter als zuvor. Ein demütiges „Ich werde gezüchtigt, weil sie Lust dazu haben und sie sich an meiner Maso-Ader aufgeilen wollen. Per SMS teilte ich dem Herrn des Hauses, dass ich doch noch bei ihm im Haus wäre und das C“O“ala augenblicklich seine Sklavin an meiner Stelle züchtigen würde. Drinnen sah ich ihn vor dem Spiegel stehen und seinen Schwanz heftig traktieren. ich dachte ich müßte sofor abspritzen, hielt mich aber zurück. Irgendwann nachts wachte ich kurz auf. Sie errötet leicht und verlegen legt sie die Handschellen auf der Klubtisch Uhm. Sie unterhielten sich, doch dann geschah etwas Seltsames. Am nächsten Tag war alles sehr komisch. „Du geile Striemenhure, du weißt weshalb ich dich nun züchtigen werde. Langsam und mit wackeligen Knien zog ich mein Kleid an. Ich stopfte mir ein Kissen unter den Kopf, sodass er erhöht lag und ich alles überschauen konnte. Ich kroch unter Aufbietung aller geistigen Kräfte aus dem Zimmer, Schloss die Tür, drehte den Schlüssel um und warf ihn mit einem letzten Funken an Willenskraft aus einem Fenster, welches offen war und unter dem sich mein Gartenteich befand. Du kannst ja hier bleiben und aufräumen und sauber machen. Beide mit steifen aufgerichteten Schwänzen. Ich ging zu ihr ans Bett, setzte mich auf die Kante und fragte, schämst du dich jetzt dafür? Das musst du nicht, in deinem Alter hat man den Wunsch mal Sex zu haben und wenn niemand da ist mit dem man es tun möchte, dann hilft nur die Hand oder ein Dildo. Ich hatte bereits das Gefühl zu platzen als dann eine Garagensiedlung auf der rechten Seite zu sehen war. Ich schaute sie an und erwiderte, Du bist so toll, danke. In Sekundenschnelle war ich splitternackt. Aber auch die hörten sich anders an, wenn sie dem schon näher kamen. Ich hatte schwer zu kämpfen mit dieser Situation. Mit einem Ruck zog er die Augenbinde ab und sah, dass die Augen vor Sperma verklebt waren und C“O“ala noch immer nichts sehen konnte. Im Wohnzimmer breitet er das Handtuch auf dem Boden aus und machte wieder einen Porno an. Ein paar Wochen später gab es ein ganz anders Erlebnis. Ich glaube sie dachte, dass das schlimmste vorbei sei, doch das würde noch kommen. Um seine Familie nicht zu zerstören schwieg Jonas und so konnte Sarah weiterhin die Schwänze der beiden genießen. Es war möglich kleine Wichsbewegungen am Kitzler zu machen, soweit stand dieser vor. Sonst war nichts zu vernehmen. Kann ja nicht jeder so gut bestückt sein wie du! Andy wandte mir den Kopf zu. Die Unterschiede zu unserer heutigen Sprache waren zu groß, um sie hier wiederzugeben. Entschuldigung. Klara sah weiterhin geradeaus und trat noch näher heran. Dabei sah sie sich um und kontrollierte, ob sie wirklich alleine waren. Noch eine Nacht wollte ich nicht auf dem Sofa verbringen. Ich hörte mich selber aufstöhnen und das Geräusch schien einen Moment im Raum zu hängen. Monika wusch mich ausgiebig und bei meinen Freund blieb sie länger wie erwartet, das blieb natürlich nicht ohne Wirkung. Eine machte er an ihrem Kitzler fest, man sah richtig wie das Metall die kleine Perle spalten wollte, und sie wollte schreien, konnte dies aber nicht wegen dem dicken Schwanz in ihrem Mund. Jana konnte die nächsten 3 Tage nicht richtig gehen, weil ihr alles so brannte.