Meine Erlebnisse ! ( Im Schwimmbad )

Dabei blicken wir uns wieder tief in die Augen und in dem Moment wusste ich dass ich diese Frau nie wieder loslassen würde. Er ist Anfang 60 und jemand, der einem viele Freiheiten gibt, solange es läuft. Sehen wie auch auslaufe“. “ „Dietmar, jetzt hör aber auf, den jungen wohl aber den alten? Dir etwa auch ?“ lachte sie ihn an „ Na mir ganz besonders du Süßes Ding, du weißt doch das ich schon in dich vernarrt war als du noch ein unschuldiges, junges Ding warst und jetzt sie dich an, was für eine wunderschöne, junge Frau du geworden bist. Ich, hier in diesem Raum mit drei mir völlig fremden Männer, allein, in fast fremder Stadt, freiwillig hier, nackt. Nur irgendwie lies es die Zeit nicht zu. Nur ein schmaler Lichtstrahl fand noch seinen Weg ins Wohnzimmer, ansonsten erhellten nur noch die diversen Lämpchen der Stereoanlage, den Raum. Deswegen, unter anderem deswegen war ich hierher gekommen, hatte mich darauf eingelassen. Dann brachte ich meine Einkäufe in meine Werkstatt neben der Garage und ging zurück ins Haus. “ Mehr Aufforderung brauchte ich nicht. “ „Darf ich vorstellen, meine Freundin Susanne Schneider, Susi das ist eine alte Freundin meiner Eltern, Andrea Müller. Sie sah mich von unten an und fragte mich:“Traust du dich mich jetzt zu küssen?“ Ich zog sie an ihren Händen wieder auf die Füße und küsste sie wild. Der Anblick liess mir in Verbindung mit Michas Bemühungen den Saft steigen. Ich kannte mich nicht mehr. . Die Ringe in ihren Schamlippen und im Kitzler bewegten sich leicht. Die sehen sehr schön griffig aus, findest du nicht auch?“ ich antwortete nur kurz „ Ja, nicht wahr, echt super Brüste hat sie“ worauf sie mich wieder erstaunt ansah und im selben Augenblick Dietmars Hose herunterzog. Die Stimulation war wunderschön und ich muss zugeben dass es mein Mann noch nie geschafft hat, mich so zu streicheln, was aber kein Vorwurf sein soll. Sie legte die Frucht aufs Bett und begann sich auszuziehen. Ihr Ehemann hatte sich, nachdem sie geheiratet hatten, als total eifersüchtiger Kontrollfreak entpuppt. Sie leckte und schluckte den ganzen Saft und erhob sich dann und stand erwartungsvoll vor mir. Er fickte sie mit so einer enormen Ausdauer wie ich sie nie ficken können werde , und dabei wurden seine Stöße immer noch fester und tiefer. Ich fing an leise zu lachen und Richard fragte was denn so lustig sei. Als wir uns im Schlafzimmer auszogen, wir schliefen nackt zusammen, wollte sich mein kleiner wieder regen aber es war einfach keine Kraft mehr da. Dann ging sie zu Kasse, bezahlte und machte sich auf den Weg nach Hause. Das Gewissen ist wieder rein. Es fühlte sich wunderbar an, obwohl es mich nicht weiter nach oben brachte. Richard lachte mit und meinte dass sie ja nicht hier sind und selbst wenn, er nicht denkt, das Sie auf falsche Gedanken kommen würden und das bis jetzt ja überhaupt nichts Anstößiges passiert sei. Das würden bestimmt gerne viele Männer jetzt sehen wollen“, sagte er hämisch grinsend. . Doch wie der Teufel will es ist kurz vorm höhepunkt da klingelt es. Schubladen mit allen möglichen Pflegemitteln, grosser Spiegel, breite Toilette, einem Pissuar in der Ecke und einer Rose an der Seite. Das war ein schwerer Schlag für sie, aber jetzt hatten wir uns. “ Und ich öffne meine Beine, langsam, aber ich will es! Ich gebe alles den Blicken dieser drei Männer preis. Unterwegs gingen wir noch eine einzelne Rose kaufen. Kräftig saugte ihr geiler Mund an meiner Eichel und ihre Zungenspitze kreiste um mein Pissloch. “ Andrea atmete erleichtert auf. „Nur deine Freundin?“ fragte sie mich mit einem traurigen Unterton. Das hast du dir verdient. . Richard nahm das mit einem Lächeln zur Kenntnis. “ Sie deckte den Tisch und wir aßen zusammen. Dummerweise war die zärtliche Massage am Po aber auch wunderschön und mein Körper reagierte anders wie er es eigentlich sollte. „Was?“ Schrie er und fickte noch heftiger mit einem grinsen im Gesicht. „Lucy, wie lange noch bis zur Landung?“ „15 Minuten, warum?“ fragte sie zurück. Unsere Zungen spielten miteinander, als wäre es der erste Zungenkuss unseres Lebens. Ich brachte sie zu sich nach Hause. “ „Ist dir das peinlich?“ neckte sie mich. “ „ Ja klar, gerne. Meine Empörung schwoll ab. Ich saugte an ihrem Kitzler, biss kurz hinein und merkte sofort wie Susi nass wurde. Mir verschlug es die Sprache. Ich zeigten Susi das ganze Haus. Sie war überrascht dass ich so gut kochen konnte. Paul stand ebenfalls mit einer Peitsch in der Hand hinter mir. „Na dann lass uns erst mal frühstücken und dann können wir ja weitermachen. Sie hatte große Brüste, auch einen schönen, wohlgeformten prallen Arsch und dazu eine schmale Taille. Lustschauer wanderten durch ihren Körper. „Aber das gefällt mir. – Seltsam …“ „Manfred, also Herr Becker, möchte jetzt einige Fotos von Dir machen, Greg wird weiter filmen. Es ist schon ein Wunder das dein Penis in deinem Alter noch so Groß ist