MICHAELS ERSTE GEILE SCHRITTE ZUM GAYSEX 7 Teil

Bei Sandra war an dieser Stelle noch ein schmaler Streifen Stoff von der kurzen Hose im Blickfeld. Dagmar stezte sich auf, zog ihren Jockel zu sich heran und küsste ihn. Als er sich anziehen will, sage ich: “Bloß weil wir nicht miteinander Liebe machen können, kann ich Dich doch trotzdem verwöhnen, oder!?“ Er schaut mich neugierig an. Mit halboffenem Mund blickte sie schamlos auf mein zum Bersten erigiertes, riesiges Glied. Es war dunkel und still, der Balkon ging auf eine kleine Nebenstraße und es war um diese Zeit niemand unterwegs in dem kleinen Ort. Mit schnellen, festen Stössen penetrierte ich sie, bedacht, jetzt bloss nicht zu früh zu kommen. Mein Penis drückte sich an ihren Rücken und ich streichelte ihre Brüste. zu meiner Verwunderung hatte er einen halbsteifen, die Situation mit uns dreien schien ihn sehr zu erregen. “, begann ich. Wie viele Orgasmen Mario ihm schenkte, konnte er gar nicht sagen, auch nicht, wie oft er abspritzte. Dann bring mich nach Hause, bitte. Rotblonde Haare, zum Pferdeschwanz gebunden, helles luftiges Top, den Bund einer Jeans konnte ich noch erkennen. Er packte mich an meinen Hüften und hob mich aus dem Wasser und setzte mich auf den Beckenrand. Er fängt an zu schnurren und ich knabber sanft an seinem Ohrläppchen. Zu einer ganz leichten, fast durchsichtigen Sommerbluse trug sie eine knallenge 3/4-Jeans und hochhackige Sandalen. Dad. Dagmar war gegangen und ich hatte mich angezogen. Sandra fing laut an zu stöhnen, Jessi`s Hand ging rasend schnell auf ihrem Kitzler hin und her, ihr Becken fing an sich ruckartig zu bewegen und meine Säfte stiegen hoch. Jetzt kniete sie sich breitbeinig über mich, leckte mir mit ihrer Zungenspitze über eine Brustwarze und küsste mich dann auf den Mund. Er fuhr mir beruhigend durchs Haar. Am Bett stellte sie provokativ ihren rechten Fuß auf die Kante. Die schwarze Satinbettwäsche glänzte im gedämpften Licht. Ich haben mich ausgezogen. Da drehte sie plötzlich den Kopf nach links und meinte: „Du, da ist der Typ von dem ich dir erzählt habe. Er antwortete, dass er nicht gleich mit irgendwem in die Kiste springt und ich müsste ihm schon mitteilen warum ich glaube der Richtige zu sein und was ich denn so mit ihm vorhabe. Das war der Moment in dem die Geilheit über meine Eifersucht gewann. . Jessi senkte ihre Fotze jetzt ab und Sven fing an sie zu lecken. Es erschien eine atemberaubende blond gelockte Frau. Hier wird Jens gefickt. Ich zog meinen Bademantel an und ging auf mein Zimmer. Das Neue und Ungewisse hatte mich bei ihr einfach zu sehr verunsichert. Mein eigenes Lächeln wurde breiter. . Dass die zwei genau das gleiche von mir gedacht hatten, habe ich nie erfahren. Ich konnte zwischen meinen Beinen hindurch sehen, dass Dwains Schwanz schon wieder steil nach oben stand und mich erregte alleine der Anblick, geschweige denn die Vorstellung, diesen Prügel bald wieder in mir spüren zu dürfen. Auf der Unterhose war auf der spitze der Beule ein nasser Fleck. Ich zog meinen Bademantel an und ging auf mein Zimmer. Hendrik stieß einen lauten Schrei aus, als mein Schwengel plötzlich so tief in seinem Körper steckte. „Was machst du da?“ fragte mich Peter. Jedoch entging mir nicht, dass sie ihr Becken und ihre Brust stärker an mich presste als zuvor. Nur ein Herz aus Stein könnte da wiederstehen. Ich spürte noch lange, wie Dwain zärtlich über meinen Körper streichelte, bis ich dann ohne ein weiteres Wort an seiner Seite einschlief. Seine Augen fangen an zu leuchten, er springt auf, packt mich am Arm und rennt in die Richtung, in der sich unser Zimmer befindet. Jedoch war ich immer der passive Part in unseren Begegnungen. Jens hechelt und stöhnt, als ob er eine Wehe wegatmen wollte. Ich haben mich ausgezogen. Ich schaue ihn leicht verlegen und etwas irritiert an, genieße dann aber das Gefühl. Egal, es war eine reine Spaß-Sex-Beziehung nicht mehr und nicht weniger. Als ich gerade etwas intensiver begann, mit besagtem Kranz und meiner Zunge auf Tuchfühlung zu gehen, fragt Thomas plötzlich, mit einer Flasche Bodylotion vor meinen Augen am rumschwenken: „magst du mich ficken? Ich will deinen Schwanz in mir haben, ganz tief, ganz hart“. Dort ist ER! Der bestaussehenste Tunesier, den es für mich auf dieser Welt gibt. Ich konnte mich kaum noch zurückhalten. Sandra konnte von unten aus dem Wasser in meine Hosenbeine schauen und fasste mir jetzt durch ein Hosenbein unvermittelt an den Schwanz. Es ging, sie stöhnte lauter und lauter, zuckte mit dem Becken und kam ebenfalls. Macht dich das an? fragte Dennis Mario. Heute Mittag bevor du nach hause gehst kommst du in mein Büro. weil ich noch nie einen beschnitten P. , sage er. Das Grundstück ist nicht so riesig aber hinter dem Haus gibt es einen schönen Garten mit einer Terrasse, Grill und Markise. Sanft aber immer fester werdend strich sie über die riesige Beule in meiner Hose und betrachtete sie mit großer Vorfreude