Pornokinos und Rastplätze

Wild knutschend schob ich sie in die Dusche, drehtedas Wasser auf. . Ihre Muschi war blank rasiert. Ich lächelte ihn an, Du hast aber auch einen geilen Schwanz . Wir setzen und in mein warmes Auto, du hast dir voraus noch das Shirt abgezogen um nicht meine Polster zu durchfeuchten und ich konnte einen Blick auf deinen heissen Body werfen, wow. Ich biss rein und zog mit den Zähnen daran. . . . . Mit einem „Lecker… puh jetzt hab ich auch Druck“ stand ich auf und Wolli meinte „Moment Schatz“ er setzte sich auf einen Stein und zog mich zu sich. Marcus kniete nun hinter ihm, griff an ihm vorbei und wichste meinen Schwanz ganz hart und schnell. Sie leckte sich über die Lippen „Geil und dein Loch zeigt mir, dass es keine Jungfrau mehr ist“ ich grinste und nickte „nein, sagte ja schon ich bin Bi und was da reinstecken tu ich auch nur zu gerne“ sie zog nun das Oberteil aus und ihre Möpse hingen geil herunter. So, dann fangen wir mal an. Die demütigenden Worte und der leichte Schmerz lassen ihre geile Fotze abspritzen, ein richtiger Schwall Geilsaft kommt aus diesem speckigen schwabbeligen Fickloch. Wie immer setzte ich mich dann zum Zähneputzen im Schneidersitz auf die Kommode. Auf dem schwarzen Slip waren ganz eindeutig eingetrocknete Spermareste zu sehen! Er muss es also wieder getan haben! Jetzt wusste ich, dass er wohl einen kleinen Unterwäsche-Fetisch hat und mich wohl auch geil findet. Kurzes Telefonat und alles klar… er bringt seine Tools mit und ich soll mal ruhig bleiben meint er. streichst mir eine Haarsträhne aus dem Gesicht. Langsam fiel die Lethargie nach dem Geschlechtsakt wieder von uns ab. . Wag es nicht, mich zu duzen, du bist ab sofort meine kleine Schlampe und wirst mich gefälligst Siezen, ist das klar? Seine scharfen Worte lassen mich erschaudern. Zufrieden putzen wir unsere Sahne weg und probierten nun die Kleider an. Das alles sagte sie ohne Scheu und Hemmungen, so, als würde sie über die Schule sprechen. Über das Bändchen geht’s zu seiner dicken, fetten Eichel. „Leider nicht, ich würde so gerne, du hast mich richtig geil gemacht , antworte ich und ergreife erneut seinen Schwanz und reibe ihn zärtlich. Mein Bruder muss mich offensichtlich ziemlich attraktiv finden. Ich wichste nun auch meinen Schwanz, aber nur vorsichtig… ich erwartete die heiße Sahne. Wieder wurde geleckt und wild geknutscht, der Urin trocknete auf der Haut und vermischte sich mit unserem Schweiß. Ralf drück den fetten Venusspeckberg auseinander und setzt den dritten Sauger an ihrem Kitzler an. Alles war gut eingeölt und glitschig. Wir brauchten trotzdem erstmal ne Pause, ganz so schnell wollten unsere „Arbeitsgeräte“ nun doch nicht mehr. “Ich habe mir heimlich ein paar der Videos angesehen, die ihr vier gemacht habt bei euren Gruppensex-Parties. Dann begann ich an seinen Nippeln zu knabbern… ich spürte wie das Blut in den harten Schwanz drückte und machte weiter. . Er nahm die Sprudel die auf dem Boden Stand und nahm aus der Flasche einen großen Schluck. Kaum war die Tür hinter uns ins Schloß gefallen, kniete Sandra vor mir und öffnete mir die Hose. , ich meine Fotze fühlen. Während ich an den Titten knabberte glitt meine Hand unter den Rock und spielte mit der Beule die sich da deutlich abzeichnete. Von hinten stieß ich weiter in sie hinein, konnte sie aber küssen und noch besser mit einer Hand an ihrem Kitzler spielen, während die andere weiter die harten Titten massierte. Hat dich das angeturnt?. Die Milch habe ich auch aufgesetzt und lege noch Unterwäsche für dich bereit. *** Nach knapp zehn Minuten erreichte ich den kleinen, verschwiegenen See inmitten des Naturschutzgebietes. Verlegen nimmt er einen Schluck aus dem Glas. Irgendwann hatte er dann die Stelle gefunden die er wohl suchte und rieb über meine Prostata. . Er spreizt die Beine noch mehr… gibt meinem Mund Platz. Seine großen Hände drückten meine Brüste zusammen und er knabberte, lutschte und saugte daran. Na ja, bei mir gäbs kein brav…sfg. Sein Strahl war noch großer und härter. . Sein Schwanz stand bereits wieder wie eine Eins. . . Jetzt war die Möse richtig schön weit geöffnet und man konnte schön Ihr Innenleben sehen. Dabei liess ich meine Hände immer wieder über sein Arsch und seine Beine gleiten. deine Blicke durchbohren mich regelrecht. sage ich und blicke dich an. Noch immer rieselte das Duschwasser auf uns hinab. „Puh, war das ein geiler Handjob“ sage ich zu ihm. Dann ziehe ich die Hose herunter und mein Schwanz springt an die frische Luft… nun stehe ich vor ihm… nackt… mit einem vollen Ständer. Wie immer setzte ich mich dann zum Zähneputzen im Schneidersitz auf die Kommode. Ralf streicht ihr mal wieder die Tränen von ihren Speckwangen, dann greift er fest in ihre wabbeliges Kinn und meint sanft Du geiles fettes Sklavenvieh brauchst aber echt noch ein hartes Ausdauertraining, du bist ja so schnell schlapp, dabei müßtest du gierige geile Fettsau so einen Selbstfick viel länger aushalten