Reise nach Rømø Teil 2

Niemand von ihnen sprach. Hmmm, was sollte jetzt kommen? Sie drängte an mir vorbei und schloß die Tür ab. das Gespräch der beiden Damen begann mit etwas unheimlich zu werden: Darf ich fragen, was das für einen Erziehung sein soll? Meinen liebe Mutti schaute ich an:Wir haben schon vor gut einem Jahr beschlossen dich zu unserem Sexsklaven zu erziehen. Und nicht nur das verband sie. Alles, was ihr so wichtig war, hatte keinen Wert mehr. Sein Schwanz war in der Nacht aus ihr herausgerutscht. Sie ging hinunter und fand ihre Eltern in der Küche. der hunger kommt beim essen. Ein irres kaltes Gefühl durchzog mich Gänsehaut machte sich breit und ein lautes jaaaaaaaaaaaaahhhh entlockte er so meinen Lippen . Mutti und Tante Herta umarmten mich zur Begrüßung herzlich. Hank zog seinen Hammer aus meinem Blasmaul und hievte mich hoch. Nach einem kurzen Schweigen fragte sie: „Und du stehst auf Männer und Frauen? Ich stell mir das interessant vor. das glaub ich allerdings auch – hörte ich Herta hinter mir sagen – aber ich muss euch jetzt leider verlassen, es ist spät geworden und ich hab morgen vormittags ein paar wichtige Termine. , und damit gab sie der Lehrerin ihr Aufsatzheft und den Blumenstrauß, ,,Hier steht alles drin. Du bist angespannt und erregt, dein Herz schlägt schnell, dein Bauch krampft sich zusammen und Dein Glied ist schon halbsteif und pocht. Es waren ca. Dann ließ er das Pferd hindurchgehen, wendete und schloß das Gatter. Als sie wußte daß er fest schlief, fühlte sie vorsichtig an seine Hose. Aber ich muss stattdessen gehörig nach Luft ringen und meine Augen davon abhalten, aus den Höhlen zu treten. Als die beiden näher kamen drehte sie sich schnell herum und, während sie den kleinen Korb aufhob, wischte sie sich schnell die Tränen aus ihren Augen. Hier kam wieder jene Verbindung mir ins Spiel, die ihr genau verriet, wie er sich fühlte. Schade, dachte sie. „Das elende Miststück, das dir dein Leben zur Hölle macht?“ Irgendwie liegt in ihren Worten mehr Faszination und weniger Ablehnung, als mir eigentlich recht ist. „Ok, Tom. Sie hat sich einen seidenen Bademantel umgelegt. Sie sah mich bittend an, das sie es nicht tun musste, aber da die Fahrt noch länger dauerte, gönnte ich dem man die Entspannung. . Immer wilder beginne ich dich zu reiten. ,,Danke. Dann öffnete er meinen Gürtel und meine Anzugshose rutschte zu Boden. Kaum hatte er sie in der Hand, landete auch schon der erste schlag auf ihrem Arsch. Und ihre Kleider waren bei weitem auch nicht so kurz. Irgendwann war meine Lust allerdings stärker als mein Verstand und wir begannen uns zu küssen. Sollte endlich mal was geiles passieren? Sie zog mich an sich und flüsterte mir ins Ohr: Ich hab genau gesehen wie geil du mich angesehen hast. Sie rutschte von Pferd herunter. Ich sah zu Oma, sie lächelte: Ich würde mich sehr freuen! Also ab ins Badezimmer wo ich mich meine Klamotten entledigte und einen tanga anzog. Dann zog sie das Tennisröckchen wieder an. Als sie oben war, konnte er gerade noch sehen, wie sie eine Birne abpflückte und sie verspeiste. Der Spanner hatte ne echte Monsterlatte in der Hose. . Miriam ist klatschnass und genießt es selbst in vollen Zügen. Dieses Gefühl ist so unbeschreiblich. In der Zwischenzeit hab ich mich für dich neu eingekleidet