S-Witch 4 ( the dungeon)

. Ich musste mich erst wieder sammeln. Es ist ganz neu für mich. Hast du mich denn nicht gehört? , sagte Sarah. Ich musste laut aufstöhnen. . Ich leckte fleißig, gierig und mit Hingabe mein Sperma aus und von Helgas Möse. Ich verlor keine Zeit und näherte mich ihrem Loch. Aber ich hatte immer eine Flasche auf dem Schoß, und irgendwann gab es dann auch ein Techtelmechtel mit einer Rothaarigen aus Fort Worth. . “ Sie studierte meine Reaktion. Wenn man geil ist und mit einer Person intim wird, dann gibt es nur den Gedanken an Sex. . IHRE Stimme wurde streng und strenger, als sie mich laut tadelte: Was ist das denn, Danielle? So darf mein Mädchen aber nicht aussehen, wenn sie mir den Tee serviert! Dafür ist der Rock zu eng. Ihre Antwort ist mir noch heute genau im Gedächtnis „Ja, ich habe das ernst gemeint. Für Sie als Lehrerin waren gute Noten natürlich das Wichtigste für eine gute Zukunft. Sie muss es ja nicht erfahren. So hab ich besseren Zugang. Sollen wir nicht wenigstens das Hotel mal anschauen? flüstere ich in einer atemlosen Pause. . Dann kam es noch unglaublicher. „Hast du es runter geschluckt? , fragte die andere Frau. Sarah war der Meinung, dass Regina ihre Zehenspitzen bereits zwischen dem Wannenboden und ihren Arsch platziert hatte. Leider wurde dieses sexy Geräusch vom Grölen meines Vaters gestört. Sie war jetzt auch nur noch bis zu den Oberschenkeln mit Wasser bedeckt. „Ich war mir sicher, dass deine Mutter ganz geil war und sich danach sehnte, dass ich weiter machte. Deshalb kam es auch total überraschend, als scheinbar aus dem Nichts ein Kochlöffel laut klatschend auf meinem Po landete. Ich wusste nicht, was ich machen sollte. Nun schaute Sie – und fand keines. Ihre Mutter würde erfahren, dass ihre Tochter unter Reginas Bettdecke steckte und dass sie in ihrer Gegenwart Sex mit ihrer Geliebten gehabt hatte. , erklärte Regina. Zu sehr schämte sie sich dafür, sie hintergangen zu haben. . IHRE Stimme wurde streng und strenger, als sie mich laut tadelte: Was ist das denn, Danielle? So darf mein Mädchen aber nicht aussehen, wenn sie mir den Tee serviert! Dafür ist der Rock zu eng. „Das kann man so nicht sagen. Aber etwas in mir widersprach. Wahrscheinlich hätte es ausgereicht, dass ihr Regina diese versauten Details über ihre Mutter erzählt hatte, um zu einem Höhepunkt zu kommen. . Es muss auf jeden Fall sein, mir gefällt es mit meinen Bikini-Schweinchen spazieren zu gehen. Tritt an ihn heran, geht auf die Knie und saugt diese Eichel ein . “ Ich fügte mich meinem Schicksal und folgte Maria mit gesenktem Blick. . , gab Sarah zu. oh, geil. Ich spürte die labbrige Haut ihrer Schamlippen. Zieh dich aus du Schmucksau, die Ringe sind ja jetzt wertvoller als du. “ – „Denkst du denn Georg, obwohl, so genau schaue ich mir seins nicht an. „Jetzt streckst du mir schön deinen knackigen Arsch entgegen. Ich bekam den Auftrag den Tee zuzubereiten und IHR dann zu servieren. , war Sarahs einziger Kommentar. Auf der Leinwand läuft ein geiler Streifen wo gerade eine junge Frau von einem Stecher geleckt wird. Doch wenn ich an das erlebte denke, werde ich sofort wieder nass. Dabei schaut er zu mir hoch und leckt plötzlich meine Eier. Als sie dicht bei mir stand hob sie ihren Speck etwas an und gewährte mir freie Sicht auf ihren haarigen Busch. Ich möchte ihr das selber beichten. Regina beobachtete in aller Seelenruhe, wie die junge Frau ihren nassen Körper aus der Wanne hob und sich ein großes Handtuch zum Abtrocknen schnappte. Nachttopf ist der Begriff. Das durfte doch nicht wahr sein! Ich hätte eigentlich laut protestieren müssen, aber mir hatte es schlicht die Sprache verschlagen. Warum hatte sie nicht unmissverständlich eine Ablehnung erteilt? Regina sagte „Warum denn nicht. Tanja Petrowa hatte eine tiefe Altstimme, die durch einen eigenartigen Akzent geprägt war, der Anflüge von russisch und von englisch zeigte. . Einer hat ebenfalls die Hosen unten. „Überfordert? Du bist überfordert? Glaubst Du ich komme damit klar? Einfach so? Immer wenn ich alleine bin, plagen mich Zweifel, ich mache mir Vorwürfe, ich schäme mich