Spieglein, Spieglein, … Kapitel 17 von 21

Herr Maslumaki wird Sie stets filmen, Herr Becker wird entweder auch filmen oder fotografieren. Er kam vom Land und die Technik des Königslandes hatte ihn schon immer interessiert, aber in den ärmlichen Verhältnissen in denen er lebte, kam ihm selten solch moderne Technik unter. Diese Lok ist eines der wenigen Überbleibsel aus einer Zeit, als die Menschen noch nicht auf Magie angewiesen waren. Sie war ihr unangenehm. Das hat sie erst mit der Elli erfahren. Und komme ich in den Genuss von Frauen betatscht und dominiert zu werden?? Nach einer ziemlich langen Zeit, fragte mich die Herrin ob ich durst habe. Herrlich warm etwas bitter und doch so verführerisch. . Wirst gleich sehen wie groß der Kleine ist. k. . Dann schliefen wir beide erschöpft ein. Meine Augen weiteten sich vor Entsetzen. . Dann kommt der weiße Saft meines Gönners und dringt ohne Widerstand tief in meine Kehle ich versuche zu schlucken muss husten doch er hält mich und die Spermaschübe kommen immer noch. Ich drehe mich zu ihr, ziehe sie an mich, bedanke mich mit einem leidenschaftlichen Kuß für den herrlichen Fick. Ich lasse meinen Muskel locker, damit sie gut in mich eindringen kann, ja, dann ist es wieder da, dieses herrliche Gefühl, die dickste Stelle ist durch meine Rosette gedrungen, ich fühle mich herrlich gefüllt. Während die großen Eisenräder auf den Gleisen polterten war es in den komfortablen Abteilen trotzdem ganz ruhig. Und die Stelle bei Lidel hatte ich auch noch in Aussicht. So kniete ich mit dem Schwanz im Mund da. Effi, das, was ich sehe, heißt, du wolltest das, alles. Insgeheim vergleiche ich sie mit Giovanna, komme zum Schluß, daß die ein Kerl und schwul ist. Ich trete ins Behandlungszimmer, der Professor kommt auf mich zu, küßt meine Hand, ich muß ein Grinsen unterdrücken, stelle mir gerade vor, wie er Giovanna in den Arsch fickt. Jetzt geht es aber wirklich los. Brav flüsterte er mir ins Ohr während er mir den Reißverschluss der Maske zuzog. „Ich habe doch nur höflich gefragt“, mokiere ich mich. Während ich das Lustzentrum meiner Mutter wichste ging Herr Kramer hinaus und kam mit einem Maßband wieder herein. Seltsam, denke ich noch, irgendwas brummt hier doch . Bis wir uns entschieden haben, nehmen wir uns das Recht, das Bewerbungsverfahren von unserer Seite aus zu beenden, wenn wir das für notwendig erachten. Die beiden Männer saßen entspannt am Tisch und beobachteten wie der junge Mann im Pyjama die Kohle in den Ofen schaufelte. Hast du dich davon geschlichen? Ja, ich weiß. Dann hob der Kapitän Jeremy mit seinen Armen ganz hoch sodass der Schwanz kurz rausfluppte. 10 Minuten bis Dienstende, da kommt hoffentlich nichts mehr. Hinter mir entrollte er an einem Leinwandständer ein langes schwarzes Tuch. Erst zart, dann wilder. 50 km von mir zuhause entfernt. Gut aussehend. „Ich habe doch nur höflich gefragt“, mokiere ich mich. Ich blicke an mir herab, meine Brüste hängen ganz leicht, bedürfen der Unterstützung, schwingen ganz natürlich, meine Brustwarzen stehen gerade von den Brüsten ab, im richtigen Winkel, wirken nicht aufgeblasen. ich bestand von Anfang an eine große Harmonie und Zuneigung