Teil 2

Sie sagte mir, sie habe gesagt, ich könne meine Klamotten anlassen – das gelte aber nicht für sie. Ich schaffte, Ch zum Einkauf zu schicken um Kekse zu besorgen. Auf dem Nachhauseweg war es schon dunkel. Aha, dachte ich, sie hat ihnen ausgeliehen, ich kenne diese Website, es gibt günstige Wochenendtermine und auser der Miete für das Gerät bezahlt man nur die Einsätze die man verwendet. Ihren Rock, die schwarzen Seidenstrümpfe und die Highheels hat sie jedoch noch immer an. „Nein Papa, das will ich nicht. Jetzt weiß sie dass es der Mutter auch gefallen hat. Komm mal mit. “ Sagst du grinsend und ich grinse mit denn nach deiner Umarmung seh auch nicht anders aus und außerdem haben wir ganz schön geschwitzt. Kurze Zeit später hörte ich ihre Schritte näher kommen, die Tür öffnete sich und schon wiede blieb mir vor Erstaunen der Mund offen stehen. „Mehr als daliegen und warten bis was passiert kann man (als Frau)) dabei eh nicht. „Was meinen Sie damit?“, fragte ich, nun doch etwas erschrocken