Toms Mom – Teil 1 und 2

Das geht sie nichts an, das ist etwas das nur Lotty, Ralf und mich was angeht, ok? Michael nickte geht klar, wenn ich Heidi richtig verstanden habe ist sich amüsieren in eurem Kollegenkreis völlig ok – aber mehr kann übelste Folgen haben. Ich mußte wirklich aufpassen nicht auch einfach abzuspritzen. Unser Kussabtausch wurde immer heftiger und plötzlich waren wir in einem leidenschaftlichen Zungenkuss versunken, ohne es selber gemerkt zu haben. Unvermittelt beugte sich Brita zu mir und legte ihren Kopf auf meinen Busen. Klasse dachte er sich. Und aus dem Kuß wurde mehr. vor allem hatten wir beim einführen selbigem. Plötzlich klopfte es an meiner Schlafzimmertür und da ich nicht extra aufstehen wollte, bat ich sie herein. Sie stand ganz dicht vor mir, und unsere Brüste, ungefähr auf gleicher Höhe (meine hingen eine Winzigkeit tiefer), kamen so dicht aneinander, daß meine rechte Brust Britas linke Brustwarze streifte. „Nein, das ist mir zu peinlich und Sandra müsste ich auch erst um Zustimmung fragen, dass du dir die Fotos ansehen darfst Traurig meinte sie darauf „Schade, hätte ich gerne einmal gesehen Nun wurde ich neugierig und frage: „was hättest du gerne einmal gesehen? Sie druckste eine Weile rum und sage dann nur verlegen: „Dein äh . Nach einer gefühlten Ewigkeit. Sie bringt euch Unheil. Dann erst erhob sie sich und pfählte sich erneut. das mädchensperma schoss aus mir raus als hätte man die spülung einer toilette bedient. Wozu auch in Superlativen sprechen, als wenn etwas, was schön ist, noch übertroffen werden könnte. „Fick mich diesmal in den Arsch!“ rief sie dem schwarzen Mann zu, der aber bereits schon seinen Schwanz an ihrer Möse angesetzt hatte und mit einem Mal ohne Vorwarnung zustieß. . Ich hatte noch nie eine ganze Hand in mir, doch mir war schnell klar, dass meine Scheide mitlerweile soweit gedehnt war, Nataschas Hand keine Mühe hatte in mich einzudringen. Ich ließ es los, zog es heraus und stieß es in abständen wieder hinein, drehte es zwischen den Fingern und rührte damit im After herum wie in einer Pfanne. Ich schrie abermals laut auf. . Meine Pussy glühte immer noch und wollte verwöhnt werden. Lieg jetzt mal still , sagte ich energisch. Nachmittags mußte er ja beide lecken. Höchstens, wenn sie es sich gegenseitig gemacht hätten. Ich stöhnte auf und merkte, wie sein Schwanz immer tiefer in mich drang. . also dachte ich mir. Die Buchstaben verschwanden vor ihren Augen. Ein Rotarschaffe hatte, im Vergleich mit dem ihren, einen schneeweißen Hintern. . 30 uhr. Auch für sich macht er welche, und wir setzten unseren Marsch fort. Sie standen nah beieinander ohne sich jedoch zu berühren und Ralf schien tief in Gedanken versunken weshalb Frank irgendann meinte Einen Groschen für deine Gedanken Ralf schaute ihn erstaunt an und lachte Ach Frank die waren gar nicht so toll, dafür würd ich keinen Groschen hergeben. Vorsichtig fuhr ich mit meinem Zeigefinger über meinen Lusthöhle und drang dann in meine enge und feuchte Pussy ein. Er steckte die Pässe ein und zeigte mit dem Finger auf den Militärbus. Ich will noch mal geleckt werden. Es ergab sich so, daß ich meinen Pyjama als erste anziehen sollte, aber mir war nicht nach einem Schlafanzug. Und während sie so nachdachten nuckelte Lydia gedankenverloren an Werners, noch schlaffen Schwanz. Als nächstes erklärte ich ihr wie unsere EDV funktionierte, aber irgendwie hatte ich das Gefühl das ich sie damit langweilte. und ich war wieder bei der sache. Angeekelt taumelte ich in mein Zimmer und wischte mit ein paar Tempos Robins Sperma von meinem Bauch. „Mama, versuch die Schmerzen auszuhalten“, rief mir Natascha zu, die schon eifrig im Takt des Mannes stöhnte. . Auch der Farbige stöhnte laut auf und in dem Moment spürte ich wie sein Schwanz in mit zu zucken begann er sich in mir ergoss. Sie wechselte ihre Stellung und um etwas zu sehen musste ich meine Stellung wechseln, dabei wichste ich meine Latte und kam in ihr Sichtfeld, er aber lag auf dem Rücken und konnte mich nicht sehen. hauchte nur ein krächzendes. Während dieses Ausflugs übernachteten wir in einer Volkshochschule, die in den Semesterferien leer stand. Ich verrieb die Vaseline mit leichten Kreisenden Bewegungen auf ihrem rosigen Loch. Ich konnte gar nicht glauben wie er so geil darauf sein konnte, dass ich von einem anderen Mann gefickt werde. . Mitlerweile sind ihre Brüste von ursprünglich Körbchengröße B auf D angeschwollen, und auch ihren Brustwarzen ist anzusehen, dass daran mehrere Male am Tag ordentlich gesaugt wird. . Wir hofften, dass du es tun würdest. . Mir war deshalb erbärmlich zumute, und ich wurde ganz verbiestert. Er setzte sich auch hin und jetzt konnte ich sehen das sein Lümmel etwas kleiner war als meiner, und gar nicht steif, während meiner immer noch zwar etwas weicher aber noch beachtlich in die Höhe ragte. . Beschreiben konnte man ihn auch nicht. Hier. Völlig unkonzentriert leckte er seine Schwester und wunderte sich auf einmal, daß sie nicht weitermachen wollte. es war einfach endgeil ihren necktar abzuschlecken. Laut begannen wir zu schreien, als wir ebenfalls von weiteren Soldaten gepackt wurden und in den Bus gestoßen wurden. . mit beleuchtung. Wir schwimmen einige Meter hinaus und küssen uns dann wieder. Ich glaube, sie rollte das Thermometer dabei noch in den Fingern. . Ralf der nun deutlich über 50 war hatte nicht mehr diesen sportlichen Körperbau sondern war etwas mollig geworden, aber seine Haare die nun deutlich lichter waren hatten noch die gleiche Länge und auch die Fältchen die neu dazu gekommen waren hatten sein sympathisches Lächeln nicht weniger liebenswert gemacht. Ich merkte aber dann dass das nichts wird und wollte mich umdrehen um ihm dann einen runter zu holen. . Nicht besonders hübsch, aber auch nicht hässlich. Sie stand ganz dicht vor mir, und unsere Brüste, ungefähr auf gleicher Höhe (meine hingen eine Winzigkeit tiefer), kamen so dicht aneinander, daß meine rechte Brust Britas linke Brustwarze streifte. . Er konnte sich denken, daß nun ein Gespräch unter Frauen folgte. . Dort verstauten sie die Sachen so gut er ging in den Kofferraum, ohne das man sie sofort sehen konnte. Ich stand auf und nahm Brita bei der Hand. Er wich wieder scheinbar erschrocken zurück und ich hörte wie er hinter mir langsam und möglichst leise wegschlich. woww