Unverhofft, Teil 2

Als er aus der Duschkabine trat konnte ich ihn genau sehen. Der Verkehr ist nahezu unerträglich geworden und ich brauchte mit dem Mietwagen über 1,5 Stunden vom Ring in die Innenstadt, um endlich in mein Hotel zu kommen. So begnügte er sich mit seiner Arbeit, seinen Hobbies, einigen Sex-Bekanntschaften – die allerdings nichts Ernstes waren – und dem Bestreben für Tom ein guter Vater zu sein. Dann ließ ich es neben mir zu Boden fallen. . Herr Steinberger legte den Kopf in den Nacken und schloss die Augen. Die naive Stute hatte keine Ahnung was ich vor hatte. Dodo stöhnt, meine Zunge spaltet ihre Lippen, leckt kurz über die schimmernden, zarten Wülste und stößt dann hart in den kochenden Schlund. Da haben wir uns ihrer angenommen, ihr Gepäck bei uns untergestellt und uns ein wenig unterhalten. „Wenn mich jemand von meinen Freunden so sehen würde. . . Ich gestehe, auch eine passive Seite zu haben. Eine über 50 jährige steht unter der Dusche und lässt sich von einem schönen Knaben die Lippen massieren. Jaa, mein Finger stößt an Dodos Schamlippen, fackelt nicht lange und sticht in ihr kochendes Tal. Irgendwann bat ich sie zu mir ins Schlafzimmer. . Wie gern hätte ich es den beiden gleich getan, doch heute sollte ich wohl einmal leer ausgehen. Sabrina grinste, wandte ihren Kopf zurück und küsste Tom. Man weiss ja, dass Jungs schnell erregt sind und auch schnell ihren Samen verspitzen. Er stöhnt, beißt sich auf die Lippen. Der Sohn sitzt etwas ungemütlich da, irgendetwas gefällt ihm nicht so sehr. Bis dato hatte er einfach noch nicht das Glück die richtige Frau gefunden zu haben. Da Tamara und Sabrina etwa gleich groß sind und auch die gleichen BH Größen haben, passen auch ihr ihre Sachen. Ich nicke. Sein Stöhnen wurde auch immer lauter, er war eindeutig kurz davor, zu spritzen. „bleib einfach so stehen“ und bückte mich nach vorne. Jetzt verstand ich, weshalb Babsi so scharf auf den Kleinen war. Tom hatte ausnahmsweise mal keinen Ständer, dafür stand Normans Schwanz eisenhart von seinem Körper ab, denn er war vorhin noch nicht zum Spritzen gekommen. So fahren wir also zu mir, halten unterwegs noch an einer Tankstelle, umauch für besagten Bedarf an Knabbereien zu sorgen. Der Kerl, der in meinem Arsch steckt ist Tom und er hat gewettet, dass er fünfmal spritzt, ehe sein Vater Manfred, das ist der Gentleman, der Mamas Muschi verwöhnt, das erste Mal kommt. Zum einen erhofften sich beide natürlich die ein oder andere Eroberung, zum anderen schweißte dies die Vater-Sohn Beziehung der beiden sehr zusammen. Der Stoff seiner hellen Leinenhose hatte eine recht auffällige Beule. Ich beugte meine Schultern etwas nach vorne sodass er mit seinem Körper nachrücken musste. Ein Träger ihres Kleides war heruntergerutscht und gab einen Teil ihrer festen und prallen Brust frei. Der Dampf verteilt sich und legt sich auch wieder, da kommt Bewegung in die Eltern. Ich habe ihnen nur aufgeschrieben, wo wir sind, damit sie sich keine Sorgen machen, aber ich habe nicht geschrieben, dass sie herkommen sollen. “ sagte Manfred fröhlich der Einladung zu. Die Blicke auf ihre saftige Möse gerichtet, massierte ich dann gleichmäßig den harten Schaft zwischen Daumen und Zeigefinger, immer hoch und runter, von der Wurzel bis zum dicken Eichelrand. Das verhinderte schon die Reibung an Manfreds Monsterriemen, der immer noch regelmäßig, aber langsam in Michaelas triefender Grotte ein und aus fuhr. Es war uns so peinlich. Im gleichen Augenblick beginnt sein Schwanz zu zucken und er pumpt mir den ersten Strahl in den Rachen. Wie auf ein Zeichen lösen wir uns nochmals, entledigen uns unserer kompletten Kleidung und als ich jetzt noch die knackigen Apfelbrüste sehe, spritzt ein vorschneller Strahl aus meiner dunkelroten Eichel. Der Junge schaltete sofort, nahm mich bei der Hand und wir liefen aus dem Gartenhaus. Leise schlich er aus dem Wohnzimmer und suchte das Klo. Ich griff in seine Hose und zog seinen dicken, schweren Schwanz aus der Hose. „Ich reibe gerade einem anderen Typen den Schwanz mit Vaseline ein, damit er meine Freundin den Arsch fickt obwohl ich das nie durfte und ich finde das Ganze auch noch geil“ dachte ich mir und wurde direkt von Dieter aus meinen Gedanken gerissen:“Mach das mit der Ganzen Hand!“ Ich griff mit der Ganzen Hand um Dieters Schwanz und bewegte sie langsam vor und zurück. „Weiter, weiter, steck ihn ganz rein!“ Und schon schnappte sie sich wieder Thommys Bolzen. . Robert war da gehemmter und zuckte sogar etwas zurück, als Marlies ihn fast unschuldig auf den Mund küsste. „Du kannst dir nach dem Frühstück auch mal was anziehen und duschen gehen“ sagte sie mit einem leicht angewiederten Unterton. . Er sitzt seitlich an der Rückwand im Eck und schaut seine Frau an. Wie der Vater, so der Sohn I II Vorwort Aus unerfindlichen Gründen wurden zwei Kapitel von „Wie der Vater, so der Sohn“ gelöscht. Zuhause ist immer irgendwer da. Nach mehreren Wochen abendlichen Anschaffens, entwickelte sich auch das irgendwie zur Normalität. Nicht jetzt!!?? Ich frohlocke. Die Augen des Kaukasiers blitzten auf. . „Klar, daß du auch da bist. Ich zog Timmy zärtlich aus seiner Stellung zwischen meinen Beinen über meine Brüste und küßte ihn leidenschaftlich. Sie spricht ihn an und er antwortet ohne den Blick von mir zu wenden. doch ich wollte es nicht so beenden lassen. Ja. Mitten in meiner Extase sah ich mir genau an wie mein Schwager abspritzte. Mit einer Hand rubbelte sie die schwesterliche Pussy, mit der anderen knetete sie Sabrinas Brust, während ihre Zunge gierig entlang der Wirbelsäule leckte. Die Feier war recht langweilig und ich konnte es kaum erwarten wieder nach hause zu gehen. Ich öffnete meinen Mund und schrie kurz auf. Der geile Anblick ließ mich auch viel schneller kommen als normal und ich hörte mich laut stöhnen als mein geiler Orgasmus mich durchflutete. jetzt hat er an meinem Blick gesehen dass ich sein Stäblein angeschaut hat. . Ich stöhne leise auf, als sich seine Hände in meine Haare graben und mir so die Bewegungsfreiheit nehmen. Ich machte Anstalten zu gehen, nur um noch einen drauf zu setzen. Das Gespräch war sehr nett. Zunächst lasse ich ihn gewähren. Meine Frau und ich waren an Michael gebunden und konnten nur hoffen das er irgendwann kein Interesse mehr an uns haben würde. Mitte 40 und eine noch wirklich gute Figur) anwesend welche jedoch nur auf den Boden schaute.