Urlaub in Italien Teil 2

Wir zwei schliefen ein und wurden erst am Morgen wieder wach. „Bitte?“, kam flüsternd aus ihrem Mund und die zuvor gezeigte Selbstsicherheit war verschwunden. Ich nehme den Kalender an einer Ecke und lasse die Monate in umgekehrter Reihenfolge durch meine Finger blättern. Da wir beide Montag frei hatten, nahm ich sein Angebot an. Ich wollte mich sofort von Jana trennen, doch dann kam mir eine Idee, ich wollte ihr eine wirklich unvergessliche letzte, sehr Abwechslungsreiche Nacht bieten. Sie nahm mich an die Hand und wir gingen gemeinsam duschen. Tut mir leid das ich mich nicht dafür schäme so zu sein wie ich bin. Ich fragte Jana ob sie den Dildo spüren möchte und sie sagte mit erregter Stimme ja. Micha forderte mich auf, mich zu setzen. . Zuerst wagte ich es nicht, meinen Blick zum Glas zu werfen, wollte die Plane wieder über den Rahmen werfen, um nicht noch einmal in Versuchung zu geraten, hineinzusehen. Sie sah wunderbar hurenhaft und trotz ihrer immer noch vorhandenen Geilheit ziemlich fertig aus. Wenn mir auch das Gesicht zu blass erschien, hatte es einen angenehmen Schnitt, wirkte gleichförmig und sympathisch. Aber jetzt war es zu Spät. Deine zuckungen und kontraktionen sind diesmal so heftig,das du meine Finger zusammen drückst und sie dann anschließend mit einem enormen Druck aus deiner Spalte drückst. Hier musste Eva erst einmal ihre frischen Striemen und ihren belastbaren und sehr leicht erregbaren Körper präsentieren. Ich verriegle mein Auto und schnapp mir Tasche und Koffer. Ich finde die Aufnahmen ja nicht schlecht und habe auch überhaupt nichts gegen solche Kalender, allerdings verstehe ich nicht ganz, was daran besonders geil sein soll. Ok man! , sagte Andy und wichste sich seinen Schwanz schneller. Ich bejahte seine Frage. Ich legte Monika auf den Rücken und vergrub mein Gesicht zwischen ihren Beinen. Erst jetzt wurde mir bewusst, wenn ich sie sehen konnte, konnte es anders herum genauso sein. Nun war es Zeit die Schwänze zu entsaften und jeder hämmerte seinen Schwanz in Ihren Mund bis es ihm kam. Er war ein herrlicher Fuss, zierlich und ausgesprochen niedlich. Sofort stellte sich dieses wollige Kribbeln ein. Ich hatte Andy und Sabrina vor dem Aufstehen gehört wie sie Sex machten, ich fragte mich ob Andys Schwanz vielleicht noch nicht wieder ganz schlaff war und deshalb noch so groß. Hallo, ihr zwei , kam es seitens der Saunagäste, schön warm hier , wieder die Saunagäste. . . Schon unterwegs spürte ich, dass da noch etwas ging. . „Was hattest du dir denn vorgestellt zu sehen?“, kam es von mir und ich erwartete die Antwort mit einem leichten Herzklopfen. Allerdings fragte ich mich, ob ich Klara noch einmal wiedersehen würde. Sie hatte ein weites karriertes Arbeitshemd an und eine grüne Latzhose. . Das war einfach den sie hatte mich auf Touren gebracht ich hatte aber trotzdem das Gefühl als wùrde sie mich immer noch beherrschen obwohl ich die Augen binde schon abgenommen hatte. Sie duschte sich. Herr Müller überließ die Entscheidung mir, ich entschied mich dafür diese Gunst zu verweigern und forderte ihren Gastficker auf, sie weiter zu ficken. Als wäre ich Verliebt ich konnte dieses Gefühl nicht einordnen. Mein Hintermann umfasst meine Oberschenkel, spreizt weit meine Beine und hebt mich an. Verbesserungsvorschläge auch erwünscht. Als sie rücklings mit weit gespreizten Beinen unter ihm lag, ging er in die Hocke und riet ihr brav alles aufzunehmen. Er sah mich munter an. Natürlich fand ich die auch schön, aber eben mehr im ästhetischen Sinne. Es hört sich seltsam an, aber die Spannung über das Gesprochene hielt mich so sehr gefangen, dass ich mir kaum noch Gedanken darüber machte, woher die Stimmen kamen. Aber gut das der Samendruck jetzt weg ist! Am folgenden Tag rief Andy mich an, als ich Nachmittags nach Hause kam. Während dessen bemerkte sich wie einer dieser Hände anfing sich mit meinen Po zu beschäftigen und zärtlich über meine Rosette streichelte und ein feuchter Finger erst sanft und dann immer wieder und tiefer meinen Po fickte bis ich es nicht mehr aushielt und der geilen ( geheimen) Bläserin in ihren tiefen Schlund spritzte. Ich studierte Informatik und war ein hochgewachsener, schlaksiger Typ. Er hatte ihr ein Seil um den Hals gelegt und zog es in unregelmäßigen Abständen derbe nach hinten zu sich. Die Blicke der beiden Männer richteten sich sofort auf mich. Was würde man wohl alles dafür brauchen, wo könnte man den solche Bilder machen, vor allem, wer könnte das Model sein? Warum eigentlich nicht, ich bin zwar kein Fotograf aber die Spiegelreflexkamera, die mal im Internet ersteigert habe, ist ja gar nicht so schlecht. „Ihr habt so dunkle Haut! Ganz anders als wir hier. Sie sind zur Zeit der einzige Gast hier und wenn sie etwas brauchen, dann rufen sie einfach oder gehen durchs Haus, sie finden mich dann schon im Garten oder im Stall. In Sekundenschnelle war ich splitternackt. Klara drehte ihren Kopf erneut in meine Richtung. Marie folgte ihr auf den Fuß, sah aber noch einmal verstohlen in meine Richtung. Doch daran glaubte ich nicht. Unser Saunagang aus Teil 1 wird hiermit fortgesetzt. Habt ihr bei euch auch eine Sonne wie wir und geht ihr in ihr Licht?“ kam die Frage und ich fühlte geradezu ihren Blick auf meiner Haut. Deine sind nicht nur schön. Mit einem unglaublichen Lächeln streift sie langsam den Blaumann komplett ab und steht in hochgerolltem T-Shirt, Unterhöschen und Muttis Schuhen vor mir an der Werkbank. Monika sah mich an und flüsterte mir in Ohr, willst du sie zur Frau machen, ich erlaube es dir. Bikini Oberteil und Höschen ließ ich im Fahrradkorb. „Wenn wir danach zur Eisdiele fahren“, ist die Antwort. . Vor nicht langer Zeit hätte ich selbst das für unmöglich gehalten. Einige wichsten ihr aufs Gesicht und sie musste es sauberlecken, andere wichsten ihr direkt in den Hals und sie musste alles schlucken. Ich halte dich fest und ziehe dich mit einer Hand wieder hoch um gleich mit meiner anderen Hand deine Pflaume zu bearbeiten, und dir 2 Finger reinzustecken. Die 10 Minuten Weg zu ihrem Lieblingsrestaurant macht sie lieber zu Fuß, sie hat lange genug im Flieger gesessen. Nun war ich ganz alleine mit dem fremden Mann im Raum. Warum konnte ich nicht erkennen. . Mit leichtem Druck presste ich das Prachtstück in meine Möse und mit leichten Rammelbewegungen massierte ich meine Fotze von innen mit den vielen kleinen Noppen (Maiskörnern). Sie hatte mich so hart aufgegeilt das sich fast ein halber Liter über sie ergoss. Doch das ließ sich nicht erkennen. Ein Kellner nimmt mich im Empfang und nach der übliche wieviele Personen? Frage deutet auf ein Zweiertisch. “ Und so verschwanden sie im Zimmer nebenan. Ich merkte, wie die kleine langsam in Fahrt kam