Vanessa und Ich bei ihrer Freundin

Hier hatte sich meine Vater einen kleinen Fitnessraum eingerichtet, in dem unter anderem auch eine Drückerbank stand. Aber leider war ich kein alter Computer, den man einfach mit ein paar neuen Teilen verjüngen konnte. Wie festgewurzelt blieb er so stehen, ohne sich zu bewegen. „Nicht so… wie soll ich denn da herankommen? Lass die Beine durchgedrückt und mache sie noch weiter auseinander“, wies er mich an. Allerdings auf dem Rückweg zum Zelt, verlor sie dann während des Gehens doch eine Schlappen. Es war schon spät und ich beschloss erst zu duschen, bevor ich Frühstück machen würde. “ „Wo denkst du denn hin… ich habe nur die Nacht mit einer heißblütigen Frau verbracht“, sagte Timo und wollte hinausgehen. Ich wickelte mir wieder mein Tuch um und cremte mich mit Sonnenmilch ein. Du bist doch kein Lustobjekt und bestimmt nicht notgeil. Ich drehte mich immer wieder im Kreis, wie eine Katze die sich selber in den Schwanz biss. „Aber, Herr Pfarrer!“ neckte ich ihn. Das durfte doch nicht war sein… waren sie denn total verrückt geworden? Nun öffnete ich die Tür ganz und trat wie ein Racheengel ins Zimmer. Es war schon am frühen Morgen ganz schön warm, sodass es über Tag bestimmt noch heißer als am Tag zuvor werden würde. Ich mußte feststellen, daß diese wirklich etwas eng waren, aber was soll’s. Hier hatte sich meine Vater einen kleinen Fitnessraum eingerichtet, in dem unter anderem auch eine Drückerbank stand. Oder merkte er es gar nicht und sein Verhalten war nur naiv? Im Erdgeschoss waren die neuen Toilettenräume, alles sehr warm, sehr hell, sehr schön. Ich dachte mir, dass wäre jetzt lange genug gewesen. „Hast du da auch gesehen, dass man sich gegenseitig mit der Zunge helfen kann?“ fragte ich weiter. Es lag wohl auch daran, dass sie sich langsam für Jungs interessierte. Jetzt mußte sie auf eine kleine Leiter steigen, um auf das Luftkissen zu kommen. Es wurde neu zusammengestellt aus bereits angestellten Mitarbeitern, aber auch aus extra neu Angestellten. Allerdings das Geschirr war kaputt, dazu mußte ich stehen. Petra, ihre beste Freundin, hatte ihr ein paar Links gegeben, wo es keine Altersabfrage gab und man sich trotzdem geile Bilder und kurze Pornos ansehen konnte. Dass die Schlieren an der Tür Spermaspuren sein mussten, wurde mir nun vollkommen klar. Spätestens jetzt hätte ich mich dem entziehen müssen, konnte es aber nicht. Ich vertiefte mich wieder in mein Buch und so wurde es langsam Mittagszeit. Esther blies diesem anderen Mann einen, während der sich das Schauspiel zwischen Marc und Sabine ansah. Das müsst ihr ganz alleine ausprobieren“, versuchte ich zu erklären. Jetzt war meine Mutter wieder voll da aus Angst! Sie versuchte davon zukommen und sich zu wehren aber drückte sie einfach aufs Bett. Los Tina zeig es ihm. Ich wickelte mir wieder mein Tuch um und cremte mich mit Sonnenmilch ein. Die ganze Zeit dachte ich darüber nach, was ich Claudia sagen sollte. Irgendwann übermannte mich der Schlaf. Sonst könnten wir es doch nur von Bildern lernen“, ließ Tina nicht locker. Zuerst passierte nichts. » Sofort schrie sie los: «NEEEIIIIIIIN, verdammt noch mal. Für mich gibt es nichts schöneres, als mit dir alles auszuprobieren“, meinte Timo. Timo blieb neben mir liegen und legte seinen Kopf auf meinen Bauch, während er mich liebevoll und zärtlich streichelte. Ich streichelte von ihrem Rücken langsam über die Schultern und da war der Moment, in dem ich Herzklopfen bekam, weil ich wusste, nun würde ich ihre schönen Brüste wirklich in meine Hände nehmen. » Sie: «Na komm schon, sag es ruhig. „Mich würde echt mal interessieren, was du noch vorhast… so wie du redest. „Du kannst mir mit deiner dämlichen Hose gestohlen bleiben. „Dann möchte ich es schon gerne machen. Alleine habe ich keine Lust. Aber jetzt brauche ich erst mal wirklich dringend Ruhe. Ich versuchte wie wild die Beine wieder herunter zu drücken. (Ich denke die weiblichen Leser dieser Seite können es vielleicht nachvollziehen!) Jetzt wollte ich mit meinem teuflischen Kitzelwerk beginnen. Sie kam auf mich zu und fragte mich ob mir gefallen würde was ich sehe. Dann bat ich sie nach oben zu gehen, weil der Schuldschein oben wäre. «Okay, ich bin deine Sklavin, aber nur für diese Nacht. Zur Sicherheit nahm er auch noch meine Schuhe mit. Siehst echt toll aus so. Außerdem war der Garten so zu gewachsen, dass von außen keiner Einblick in diesen hatte. Ich listete alle Schäden die sie verursacht hatte auf und beschrieb die Vereinbarung die wir getroffen hatten. . Bei Dirk war nichts zu hören und bei Anja war auch alles still. Nach fast zwanzig Minuten begann Tanja leicht zu wühlen und im Mondlicht konnte ich erkennen, dass sie an ihrer Maus spielte. Ich schloss die Haustür auf und wurde sofort von den Kindern umringt, die mich mit neugierigen Fragen bombardierten. Es sei denn, du empfindest es als ordinär. Ich ging langsam auf Frau Oberheiden zu und sagte: «Und was halten sie von den Socken?» Sie meinte darauf nur: «Ist mir doch egal, ich war nie hier. Die einzige die relativ entspannt war, war Frau Vomhoff. Ich legte mich aufs Bett und spürte vier Hände, die meinen Körper streichelten. Sie zog die Pantoletten wieder an und lehnte sich zurück in den Sessel. Wir luden unsere Sachen aus und richteten uns für die kommenden zwei Wochen ein. „Vielleicht können wir uns ja noch mal irgendwann treffen und dann auch gerne mit deinem Sohn?“ versuchte ich, eine Tür zu öffnen. Ich fühlte eine verräterische Nässe in meinem Slip. Ich leckte erst sanft über ihre ganze Fotze und als ich dann an ihren Schamlippen so saugte, dass es sie lang zog, stöhnte sie wieder geil auf. Immerhin wusste sie ja, wie prüde ich bis vor kurzem noch war. Jetzt bereute ich es, dass ich ihn so angefahren hatte. „Denn kannst du ja nicht mehr schwanger werden…. 10 Minuten alleine gelassen. Ich war mir meiner Sache sicher. » Dann kamen wir in meinem Zimmer an. Ich genoss die Situation. Ich nahm mir fest vor, ab heute den Sex mit seiner ganzen Vielfalt zu genießen. Also… ich heiße Maren und bin allein erziehend, wie es immer so schön heißt