Vom Familienharem zum Nachbarfick 04

Ihr ganzer Körper wechselte zwischen Spannung und Entspannung. Die nächste Stufe kam, und da ich keine andern Eindrücke hatte spürte ich meine Pussy ganz genau. Tatsächlich versuchte er sich kurz zu wehren, doch da hatte er das weiße Gold bereits in seinem Mund und meine Zunge forderte die seine zum Gefecht heraus. Dann flüsterte er mir zu, „Du bist ganz nass und kalt, ich werde dich abrubbeln, damit Du wieder warm wirst. Als wir beide wieder zu uns gekommen waren, küssten wir uns sehr innig und intensiv. Sabina bat mich in den Behandlungsraum. Silvias Tante Brigitte, die alle nur Biggi nennen, ist die Lieblingstante meiner Freundin Silvia. „Das reicht aber noch lange nicht , hörte sie ihn sagen und merkte wie der Schlauch mit dem eiskalten Wasser wieder in ihren Darm gedrückt wurde. Wir treffen uns am Rhein, allerdings haben wir nur 15min Zeit. Sie hatte meinen Schwanz in die Hand genommen und begann ihn langsam zu streicheln. „Ist das auch deiner?“, wollte sie wissen. Sabina trank und schluckte und wußte, das es dass ganze Sperma war, das aus ihr wieder herausgelaufen war. Wieder machte er einige Fotos und ließ dabei seine Eichel auf ihre Zunge rutschen. knurrte er missmutig und schubste sie aus dem Wagen. Ich stieß einfach weiter meinen Schwanz in ihre Fotze bis ich auch spürte, dass ich abspritzen muss. Dann begann ich langsam zu ficken und stieß immer fester zu während Erwin ihre Fotze leckte. Dicke Spermatropfen liefen zäh an ihren Wangen herunter. Aber die Lippen meines Mundes wandern stetig abwärts. Deshalb zog ich gleich mein Shirt aus. Mechanisch schluckte sie die schleimige Flüssigkeit, die ihren Mund füllte. . Ich beginne, seine Eichel mit kreisenden Zungenbewegungen zu massieren. Das man an einer Pussy auch saugen kann und die Schamlippen auch nicht tabu sind musste ich ihm dann aber nicht sagen, scheinbar fand er endlich seinen Spieltrieb. Sie schob mir ihren Hintern entgegen. Biggi griff dabei nach dem Handy, das oben am Bettrand lag. Ein Blick nach oben und ich sah, dass sie ihre Augen geschlossen hatte und ihre Lippen leicht aufeinander presste. „Na, ich weiß nicht, was die so alles mitgemacht hat, das wirkte mir gar nicht so erzwungen erwiderte dagegen der Polizeichef. Lin wehrte sich nicht. Robert lief knallrot an. Ich blickte ihr offen in die Augen und freute mich drauf es ihr erzählen zur dürfen. Dann setz Dich hier hin und erklär mir das mal mit deinem Brief. Sie würden gleich intensiv duschen müssen. Mit schnellen Schritten eilte er ohne Hose zur Toilette, um sich Erleichterung zu verschaffen. Nach diesem Entspannungsfick war ich nun wieder etwas munter, weshalb ich mich nicht lange bitten ließ und die beiden Schwänze abwechselnd blies. „Irgendetwas nicht in Ordnung ? bohrte Willi weiter, „vielleicht kann ich Dir ja helfen . “ „Ehrlich?“ „Hand aufs Herz – ja. „Steh auf, Du Schlampe! fuhr jetzt auch jemand Sabrina an und sie wurde hochgerissen und ihre Arme auf den Rücken verdreht. Hast Du auch die Drähte? wollte John wissen. Der geile Schamhaarstrich, den ich so mochte war verschwunden. Ich habe angeklopft, aber du warst offenbar so beschäftigt, dass du mich nicht gehört hast , grinse ich. Silvia ist war vor kurzem mit ihren Kegeldamen für eine Woche auf Mallorca. An diesem Tag hatte ich nur „normale“ Kunden auf meiner Agenda, doch Hanna gestand mir, dass sie mir für den nächsten Tag gerne drei unserer Spezialkunden überlassen würde, da sie wegen eines Arzttermins nicht anwesend sein könne. Dann lösten sich unsere Lippen ganz langsam von einander. Doch leider war es irgendwann auch für die beiden zu viel. Das die zwei mir mit dieser Reaktion den Tag versüßt hatten muss ich glaube ich nicht großartig betonen. „So eine Kollegin dürften wir keinesfalls gehen lassen . hörte Sabrina eine Frauenstimme und sah wie sich vor ihr Gesicht eine Frau breitbeinig hinstellte, ihre Schamlippen auseinanderzog und sie gezielt vollpisste. Es war ein wunderbares Gefühl, diese prallen Nippel über meinen Bauch gleiten zu fühlen. Wie würde sie reagieren? Würde sie direkt wieder abhauen? Sabrina schluckte, verdammter Mist, sie kam überhaupt nicht weiter. „Später vielleicht“, wehrte ich ab. Ah, hier ist also das Urinal