Wenn man unverhofft Heim kommt Teil 2

. Sonst kannst Du was erleben“. Dabei sah ich an den Beinen meiner Mutter nach oben und konnte sehen, dass der extrem enge Minirock kaum ihre Scham bedeckte und die Ansätze der Stiefelschäfte sichtbar blieben. Ich wurde noch roter im Gesicht und schüttelte nur den Kopf. „Wenn wir zurück sind kann es sein, dass wir Ärger mit meinem Vater kriegen, der will mich mit aller Gewalt aus dem Internat holen und zu einem, in seinen Augen, vernünftigen Menschen erziehen. Sie würden uns abholen und dann mit ihrer Schwester wieder weiter fahren.   „Hi, ich bin Christiane , sagte sie und fügte hinzu: „Sarahs Schwester . Ich sagte: Ja, da ist sie , und verabschiedete mich von Katja. Sie stand einen Moment davor und ging dann in die Knie. Ich hatte kaum Kraft, er dafür umso mehr. Meine Mutter wurde etwas rot im Gesicht, ihr Blut schien gegen ihren Willen immer mehr in Wallung zu geraten. Haben sie mich am Anfang gemästet, so lassen Sie mich nun hungern. „Das ist Konrad, und ich bin der Schorsch, , wir kennen uns vom sehen, oder?“ Ich nickte. Seine Rosette wurde beim rausziehen tatsächlich ein Stück weit mit hinaus gezogen, während sie beim einfahren wieder mit verschwand. Dann sagte sie:“ Du hast mich also im Wald gesehen?“ Diese wenigen Worte hallten durch mein Gehirn und mir wurde trotz der Wärme des Getränks noch wärmer. Mama und Tom wollten ihn gleich aufklären, wie das hier läuft. Das hatte Lukas doch sehr mitgenommen und er wollte sich davon schleichen „alleine gehst du jetzt in dem Zustand nicht weg“ erklärte ich ihm. Ich genehmigte mir noch einen Cocktail und legte mich ins Bett. Dabei zog er mir mein Hemd aus und Schorsch machte sich an meiner Hose zu schaffen. Innert kurzer Zeit stand mein Zepter wieder in voller Grösse zum entzücken der beiden. Ohne zu wissen was ich tat setzte ich meine Arme neben ihrem Bauch auf und schob meinen Körper über den ihren. Ich höre Stimmen, bin zu schwach um zu schauen, ich will nur schlafen. Dann zog ich mich wieder an und brachte die vollgesudelten Sachen in den Wäschekorb und stopfte sie so weit es ging nach unten unter die andere Wäsche. Das BH-Teil waren zwei kleine Dreiecke, wo so gerade mal die Brustwarzen verdeckt waren, und beim Tanga war auch nicht viel mehr. Ich blieb wie versteinert stehen, als ich sah was in ihr war. Die Zufälle werden mir langsam unheimlich. Man bot mir einen Platz am Tisch an und Schorsch sagte: „Konrad, mach mal Kaffee für uns, bitte!“ Darauf hin warf Konrad mir einen lieben Blick zu und fragte: „Du bleibst doch noch, oder?“ Ich nickte und sah zu Schorsch, der mittlerweile schon drei Tassen hinstellte. Noch versuche ich das Leben in mir zu schützen. . Diese kurze Zeit hat ausgereicht meinen Körper in ein Magermodell zu verwandeln. Ein kleiner Gegenstand lag plötzlich in seiner Hand. Außerdem trug sie ihr Haar offen. Die Mutter meiner Freundin (oder was ich tat während meine Freundin sich mit jungen Männern getroffen hat) Teil 3: Die Mutter Als ich das nächste Wochenende meine Freundin Daniela besuchte gingen mir immer wieder Phantasien durch den Kopf wie ihre Mutter denn wohl sein würde. Jetzt hielt ich es nicht mehr auf meiner Stelle aus. “ Wir setzten uns auf die Sitzgruppe und Tom erzählte weiter: „Auch sind wir eine spezielle Familie. Damit drückt er mich runter auf die Knie. Ein einziges Wort kann vieles bewirken. Ich konnte einfach nichts dagegen machen. Ihr knallenger, roter Latexrock bildete einen schönen Kontrast zum tiefen Schwarz der restlichen Bekleidung. Mama und Tom wollten ihn gleich aufklären, wie das hier läuft. Was für eine sinnlose Spezies war das, mit der ich es zu tun hatte. Bei Micha war es auch soweit. Die Ankleideprozedur mit Latex Angelique hatte ihre langen, schwarzen Haare zu einem Pferdeschwanz zusammengebunden, und in Verbindung mit dem auffälligen Make-Up und den dunkelroten, glänzenden Lippen wirkte sie sehr dominant. Gleichzeitig floss ein kleines Stöhne von Klara in meinen Mund. Schon ließ ich meine Hand zaghaft zu seiner Beule wandern und meinte, dass mir schon etwas einfallen würde, wenn wir wieder im Hotel wären. Allerdings machte sie eins zur Bedingung. Eine Aufgabe wartet auf mich. Da ich mich bisher nicht geäußert hatte, fiel das keinem auf. Konrad hatte gerade den Raum verlassen, da legte Schorsch seine Hand auf meine Schulter, setzte sich und meinte „Auf die Freundschaft und einen schönen Abend!“, Plötzlich hatte ich Schorsch seine Lippen auf meinen. Ein dicker weicher schlauchförmiger Gegenstand fährt tief in meinen Hals. Früh sehr zeitig wachte ich auf, irgendwas war anders als sonst. Nicht einen Moment länger als nötig wollte ich meine Augen von diesem Bild abwenden, so sehr hielt es mich im Bann. Es vereinte sich zu einem einzigen Chaos, in dessen Mitte wir standen. Ich suchte mir etwas Frisches zu anziehen heraus, legte es aufs Bett und verschwand im Bad. Ich spürte die Droge in mich einfließen und erwartete die Wirkung. Jetzt kletterte sie auf mich, setzte sich auf meine Beine und zog meinen Kopf zu sich und küsste mich jetzt intensiv und schob mir ihre Zunge in den Mund. Jaaaaaa. Ich lag in seinen Armen fest an seinen Oberkörper gedrückt. Ich hätte beinahe aufgeschrien, so überraschend geschah es. Konrad hatte gerade den Raum verlassen, da legte Schorsch seine Hand auf meine Schulter, setzte sich und meinte „Auf die Freundschaft und einen schönen Abend!“, Plötzlich hatte ich Schorsch seine Lippen auf meinen. Ohne Worte fasste ich meinen harten Schwanz an der Wurzel und setzte die Eichel an ihrem Arschloch an. „Wende dich an Tom, er geht fast jeden Tag und wird dir bestimmt alles erklären. Ist das für Dich OK fragte sie mit einem süssen Lächeln. . Neun Tage, nach meiner Rechnung, sind schon vergangen und so viel Zeit noch übrig, bis mein kleines Wesen zur Welt kommt. Birgit versuchte wieder an meiner Eichel zu saugen.   Sie war das komplette Gegenteil ihrer Schwester, die dunkelbraune Haare und braune Augen hatte und deren Brüste ehr klein waren, gute B-Körbchen. Ich sagte nichts, Birgit sah mich an und sagte Vermutlich bist Du eine perverse Sau und würdest gerne Deine Frau und Schwiegermutter gleichzeitig ficken. Diese kurze Zeit hat ausgereicht meinen Körper in ein Magermodell zu verwandeln