60 Jahre eines Lebens Teil 06

Die Situation war zu eindeutig, als das er irgendwas hätte erklären können. Meine festen Brüste wippten ruckartig unter seinen Stößen, die Nippel waren steinhart vor Geilheit, seine Lenden knallten an meinen schweißnassen Arsch. Ich erkenne, dass rings um mich tentakelartige Arme beginnen auf mich zuzuschleichen. Erschöpft sank er aufs Bett in Lissis Arm und plötzlich mischte sich Jenni ein. Kaum bekleidet saß ich dann etliche Zeit in seinem Vorzimmer. Schau dir mal an was du angerichtet hast! stöhnt sie, sanft ihre Titten knetend, während sie mit der anderen Hand den Rock hochzieht: Mir fallen fast die Augen aus dem Kopf! Verena trägt bei der Arbeit offensichtlich gerne Strapse unter ihrem Rock. Jenni wollte, dass ich mich heute noch einmal austobe, sie hatte euch dazu ausgesucht und bessere hätte sie nicht finden können. „Gut, dann wird das ja noch ein vergnüglicher Tag für mich. „Klar, er durfte auch aussuchen, wer mich dickmacht. Dabei massierte sie die Eier und den Schaft. Ich weiß nicht wie mir geschieht, doch bevor ich einen laut von mir geben kann, schlingt es mir wie von einer Würgeschlange den Hals zu. Der Erste fickt mich weiter in mein lüsternes Maul und ich spüre, wie sein Schwanz zu pulsieren beginnt. Wieder machte es heftig Klatsch. Von früher. Sie blickten zu mir hinein, während ich anfing, mich lasziv auf dem Bett zu räkeln und mich selbst zu streicheln. Dann beugte er sich nach vorne, und ich streckte ihm bereitwillig meinen Brustkorb entgegen, bot ihm eifrig meine festen Hügeln an. Er drückte Jonas noch mal zurecht, dass er genau neben mir lag. Wir beiden jungen fickrigen Girls machten seine letzten guten Vorsätze zunichte, er wollte uns nur noch beide besteigen und uns mit seinem Samen vollspritzen. Wie wahrscheinlich in allen langjährigen Beziehungen, entwickelte es sich mehr zur Routine, als zum leidenschaftlichen Abenteuern. So schlecht machte sie es auch nicht und da es eine Weile her war das ich geblasen wurde, ging es nicht lange und meine Eier wollten sich entleeren. Sie wurde rot steckte aber den Kopf neugierig nach vorne. Ich Beugte mich zu ihr Herunter und gab ihr einen Tiefen Zungenkuss und leckte ihr die Sahne aus dem Gesicht. Bald hatten alle Jungs ihren Saft verschossen und es kehrte Ruhe ein. und verschwand. „Das war nicht nur ein Traum, Du hast Dich während des Traum selber gewichst“ klärte ich Karim auf. Denn beim nächsten Mal werde ich dein Maul ficken. Zudem wollte sie wissen, ob Miriam gut angekommen wäre. Im ersten Moment dachte ich, mein Mann hätte die Stellung gewechselt und wollte nun dass ich ihm einen blase. Nun war ich wieder gefasst und ich erklärte ihr, das ich ihre Schuhe höchst interessant finde und ihre Füße schön zur Geltung bringen würde und sonst nichts. Frechheit! Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz! Ich glaube ich muss mal ein ernstes Wörtchen mit Frau Doktor über dich sprechen! erbost sich Verena gespielt. Michael sagte „ist aber nicht warm bei Euch. Extra für dich als dank fürs bringen. An ihrem Gesichtsausdruck war deutlich zu erkennen, dass sie wohl die Spitzen des Catsuits erkannt hatte. Erst streichle ich den Schwanz auf der anderen Seite nur zaghaft. Mit einer ausgiebigen Spülung reinigte ich noch meine Arschfotze, dann schlüpfte ich in die schwarzen halterlosen Nylons und einen schwarzen Push-Up-BH. „Das ist ja unglaublich! Ihr habt mich verarscht!“ protestierte er schwach. Freydank konnte ich deshalb ausreden, auch noch Piercings daran anbringen zu lassen. Sie saugt und leckt hingebungsvoll meine Latte so dass ich mich schon beherrschen muss nicht los zu spritzen. Wir waren mittlerweile fast alles egal. Er zieht mich weiter runter und ich fühle, wie sein Schwanz langsam tief in mich eindringt. Ich habe schon viele verschiedene Schuhe gesehen, diese aber noch nie. Oder besser gesagt auf seine fetten Eier, die gegen meinen glatten Po gepresst wurden. Anschließend machte ich mich daran, den Aufenthaltsraum zu reinigen. Aber die Dame versteht ihren Job und weis mich dabei abzulenken so dass es nicht zu solch einer, für beide Seiten peinlichen, Situation gekommen ist. . Deine Hände hast du auf Anweisung auf den Rücken gelegt. Diese Enttäuschung hielt allerdings nicht lange an, denn schon steckte ein anderer Schwanz in meinem Hintern. Freydank wählte statt dessen Ouvert-Nylons. Ich drückte mich noch ein Bisschen tiefer über ihn und sofort wuchs der wieder