Als BiSau erwischt, wie es weiter ging

## Als ich wieder aufwachte war der Schlauch samt Tropf weg. Irgendwann musste ich eingeschlafen sein. Das ging auch nur deswegen, weil mich Stiefel und Korsett ohne mein Zutun trugen. Aber ich hatte viel Zeit. Ich war mit dem Auto in der ostwestfälischen Pampa Richtung A2 unterwegs. . Ich tauchte meinen Gummipenis hinein und saugte wie durch einen Strohhalm. Geistesabwesend ließ ich mir den Petticoat geben und zog ihn an. Fast etwas neidisch betrachtete Ruben Hannes Figur. Verschämt senkte ich den Blick. Aber am Schlimmsten war das Verhauen und die öffentliche Zurschaustellung danach. Wieder einmal schlechte Vorbereitung, schalt ich mich. Ich fragte Ihn irgendwann mal, was er am kommenden Wochenende vor hat und ob wir uns nochmals treffen sollen. Ich habe es so gut gemacht, wie ich konnte. Mir gefiel die Idee nicht, weder Handschuhe noch Strümpfe ausziehen zu können, aber was sollte ich machen? Es würde mich nicht umbringen, und vielleicht ließen sie mich dann ja laufen, wenn ich dauerhaft als eine der Ihren gekennzeichnet war. Er versohlte mir den Hintern. Nach längerer Zeit konnte der Penis aus meinem Mund gezogen werden. Das reizte mich schon. Ich stehe auf, schnappe mir ein paar seile und binde dich als X liegend an den umstehenden Bäumen fest. Tina war bei ihren Eltern, Madame machte mit ihrem Mann einen Wochenendurlaub, und deswegen hatten alle frei. Nun kam der Butler, öffnete schnell die Schlösser und war wieder weg, ohne mir zu helfen. Ich lehnte mich mit dem Po an die Fensterbank, da das Stehen anstrengend war und ich mich wohl kaum setzten konnte mit einem Korsett, das bis zu den Oberschenkeln ging. Wir landeten in der Küche und ich saß mich hin. Großer Gott, nein , rief Marc aus und wollte ihr die Pistole aus der Hand reißen, doch es gelang ihm nicht. Wir waren ein Mann und eine Frau. Das hätte mir jemand vor kurzem erzählen sollen! Die Freude endete allerdings, als ich es erneut eine Stufe enger stellte. Ich wurde tatsächlich wie ein Dienstmädchen behandelt. Ich weiß es nicht , stammelte sie und wandte ihren Blick ab, um die neue Studienrätin genauer zu betrachten. Vielleicht auch nicht, und ich würde nur als Bedienung gesehen. Dann wurde die Traurigkeit langsam von einer ungezügelten Wut verdrängt. Ich musste lächeln, als ich mich eincremte. Und eine Gesellschaft ohne Sex, ist eine Gesellschaft, in der ein wichtiges natürliches und emotionales Bindeglied zwischen den Geschlechtern fehlt. Ein B- förmiger Bügel wurde über die Oberschenkel geschlossen und gesichert. jemand kann mich von vorne sehen. Nimm die Arme nach hinten. Ich hatte den ganzen Tag nichts zu tun. Man sah sexy Frauen in extremen Outfits, aus Lack, Leder und Latex. Einverstanden? Ja. Jetzt liegst du da, nix an außer dem Latex-BH und der ist auch noch so durchsichtig, dass man auch ohne ihn nicht mehr sehen würde. Aber auf dem Knebel waren deutliche Beißspuren. Als nun nichts passierte, sah ich über die Schulter