Auf dem Sofa

Ach was denk ich mir. “ Als ich dann das Geschäft betrat, wo ich immer meine schöne Unterwäsche kaufe, fühlte ich mich schon aufgeregt. Sauge an ihm, umkreise Eichel und Schwanzspitze. Ich gab ihr dann noch etwas Zeit, sich an diesem Morgen ein zweites Mal zu duschen und kehrte dann wirklich vom Fußballspielen zurück. Dann schob er sein dickes Ding langsam in mich hinein. Mein Blick schweifte über die Ausstattung des Raumes und ich hatte den Eindruck, mich in einem feudalen Herrenhaus zu befinden. Und die beiden trieben es morgens und abends. Also wandte ich mich wieder Kitty zu. Er umfasst dabei meine rechte Titte und knetet sie schön hart durch. Ich will gleich tief in Deinem Mund abspritzen! Da ich das damals noch nicht möchte, schüttele ich mit dem Kopf, denke aber im nächsten Moment wieder nur an die beiden Schwänze. . Er schien meine Tante schon zu kennen, denn sofort begannen sie ein Gespräch, bei dem es um Sex ging. Nachdem ich völlig erschöpft zum Ende kam, half Ralf mir vom Tisch und brachte mich ins Schlafzimmer. „Was macht ihr so?“ „Siehst du doch!“ Robbie grinste. „Obwohl…“ Ich schaute ihn fragend an. Eine Jeans, Hemd und Schuhe. Der erste Schuss spritze hinaus und ich hörte einen Chor von Ooohs und Aahhs . Ich zog meine Faust langsam aus ihrer nassen Spalte, und verteilte ihren Saft um Ihr enges Arschloch rum. Meine Pforte dehnte sich unter seinem Druck weit. Es regnete. Meine Beine hatten keine Bodenberührung und meine Arme waren nach oben gestreckt, wo es keinen Halt gab. Aber dafür habe ich heute etwas ganz besonderes mitgebracht……“ Er machte eine halbe Drehung und zeigte mit seiner Hand auf Emma. Die Kostümreste die um meinen Hals hingen wurden von Marion mit der Schere entfernt und so stand ich nun, nur mit den roten hohen Schuhen bekleidet, mitten in der Stube. Sauge an ihm, umkreise Eichel und Schwanzspitze. Holst Du uns was zu trinken ?“, fragte ich. Er grinst mich an. Abrupt drehte sich ihre Position, sodass sie jetzt mit den Füßen Richtung Teich und damit der Sonne entgegen lag. Aber ich startete die Maschine ohne mich weiter auszuziehen. Ich wusste, alle schauten auf mich… . (To be continued. Die Berührung ließ sie erschaudern, beunruhigte sie und dennoch gefiel es ihr. Als ich alleine war, packte ich meine Sachen aus und erfrischte mich unter der Dusche. . schloß die Augen und begann sich wieder heftiger zu wichsen. „Ja das werde ich machen“ sagte eine andere Stimme. Als dann ihre beiden Töchter von der Oma abgeholt wurden wurde aus der Unterhaltung ein wenig mehr. . Kwame stellte sich zwischen meine Beine und küsste mich. Dann lächelte er Emma aufmunternd zu und ging zu dem großen Tor. Das untere Bad hatte eine Massage-dusche und oben waren die vier Schlafzimmer und das große Bad. Ich dich auch. Was hatten sie zu verlieren? Konrad war in Rente und Marc konnte sich versetzen lassen. Aber bevor ich wieder zur Benutzung frei gegeben wurde, musste ich für eine Karteikarte im Fickkataster Modell stehen. UG ankam ging ich den Gang entlang. Der letzte war Kwame. Nicht mit ihm, und auch nicht mit irgend jemand sonst. Sie schmiegte sich nun fest an mich, und bald schon spürte ich auch ihre Finger an meinem Schwanz, was ich nur gerne mit eigenen Zärtlichkeiten an ihrer allerliebsten nassen Fotze vergalt. Und nun wollte er auch sein Vergnügen. Um seine Gliedwurzel hatte er einen strammen Cock-Ring von dem eine schwarze „Hundeleine“ ausging. “ Überlegte sie. Der Junge, der beim Wechsel aus der letzten Möse raus muss, stellt sich wieder hinten an. Der Anblick war einfach faszinierend, denn die Aureolen ähnelten kleinen Hügeln und die langen steifen Nippel hatten die Dicke eines Bleistiftes. mit Nero ist nicht zu spaßen! *——–*——–* Vier Wochen bin ich nun bereits in Haft und ich bin froh, daß ich den Job in der Gefängnisbücherei bekommen habe. ich werde mich bemühen. Wer also ausschließlich reine Pornographie lesen möchte, dem sei hiervon abgeraten. Und den noch fehlenden Teil unserer Truppe fand ich dann auch schnell um den (und im) Pool herum verteilt. Wie ich gegenüber Schule und Familie mit meiner Pornokarriere umgehen sollte, zum Beispiel. „Einpacken und griffbereit haben. sie sollten etwas mehr auf die befohlene Kleiderordnung achten, ich werde nicht dulden, daß sie meine Anweisungen mißachten! Die hochmütige Gesichtsausdruck wich. „Und? Wie taugt Dir der Tag bis jetzt?“ – fragte Linda „Ganz gut bis jetzt“ –antwortete ich relativ unbeholfen