[Biboyz] Teil 1: Der Personalausweis oder das erst

“ „Wenn du demnächst öfters ohne Hose im Wald spazieren gehst, wirst du auch dort braun. Vorsichtig schaute er durch das Schlüsselloch. Und nun hatte ich hier alles auf einmal. Er verglich sie miteinander. Sie setzten sich an einen Tisch direkt am Fenster. Aber es war anders als sonst. . Falls wir nicht hin und wieder mal ausgehen, verbringen wir das ganze Wochenende bei mir zu Haus. Wir sahen uns in die Augen, ganz tief. Ulli war in der Zwischenzeit auch sehr beschäftigt. “ „Wie lange?“ fiel ihm Charlotte ins Wort. Markus hatte nicht den aller größten Penis – wir hatten ihn einmal gemessen und sind auf 15×3 cm gekommen für mich war das absolut ok und befriedigend. Paul stöhnte auf, blieb aber ruhig stehen. Mit einem heftigen Ruck hatte ich auch nun den Schwanz des anderen in mir und Jerome kniete plötzlich vor mir und stieß mir seinen Schwanz in den Mund – mittlerweile wurde ich richtig geil und fing an zu stöhnen – ich hatte es mir schon oft vorgestellt von vorne und hinten gefickt zu werden – und nun ? nun war es so weit und in einer solch komischen und doch geilen Situation. “ Erschrocken sah Sebastian auf und wollte etwas sagen. Paul schaute mich an bekam einen roten Kopf und dann sah ich seine Hoden zucken, sie zogen sich dabei nach oben neben den Stamm. So wie ich…. . oh mein Gooooott!“ schrie und stöhnte Charlotte aus. Auf Claudias trillernde Zunge reitend schrie sie ihren Orgasmus hinaus, mit der gleichen Lautstärke wie Claudia. Als sie den kräftigen Strahl aus der Dusche auf ihren Brüsten spürte, musste sie kreischen. Mal durch die Luft. Aha, meine Sklavin stellt also Ansprüche?! Na gut, ich bin ja kein Unmensch. Er legte zärtlich die Arme um sie und atmete mit ihr im gleiche Takt, langsam sein Becken hebend und senkend und so immer wieder in sie ein und ausgleitend. Dann stellte Charlotte sie so, dass sie das Bett und einen Teil des Zimmers gut aufnahm und startete sie. Wir stellten uns hintereinander in die Duschwanne und ich drehte das Wasser auf. Ich nahm meinen Schwanz und setzte ihm an, drückte ein wenig und schon war die Spitze meiner Eichel drin. berührt ihn manchmal. Es fühlte sich besser an…nein…nicht besser. Ulli ganz in königsblau und Tanja in sündigem schwarz. Er schüttelte mir die Hand und stellte sich mir als Jerome vor, er sah zu Markus und fragte ob ich denn Bescheid wüsste – Markus nickte wiederum nur. Stetig pflügte ich den frischen Darm. Tröstend nahm sie ihre Freundin in den Arm. „Hier haust Sebastian. Er nahm sie an die Hand und brachte sie an jeden Tisch, um sie anzupreisen. Lächelte dieser junge Mann sie etwa an, weil er sich gerade ihre Strafe vorstellte? Bei Julia angekommen, lief Annika gleich in das Zimmer ihrer Freundin, weil dort ein großer Spiegel hing. „Was?“ fragte er mit heller Stimme. Wir dachten schon er hätte uns vergessen oder hätte gar eine Art von Mitleid für uns gehabt, doch falsch gedacht. Und die waren vielleicht etwas speziell. Dabei verrieb Claudia den Samen auf ihrem Busen, denn das sollte gut sein, dass er in Form bliebe. Gruss Matze. Vielleicht hatte sie mich als Verwandten im Geiste erkannt, denn auch ich trug lediglich ein knappes blaues Turnhöschen mit den gleichen seitlichen Streifen. Dann fühlte er sich plötzlich leichter. Mir brannte der Arsch. Aber das störte ihn kaum. Aus dem Nebenzimmer drang Gekicher und er sah auf dem Bildschirm, wie „KinkyKira“ ihre Gespielin „LeoLove“ von ihren Fesseln befreite. Ein kleines Abenteuer in der Sauna Also, ich gestehe es: Ich bin wohl ein Dessous-Fetischist ! Mich macht nämlich sexy Frauen- und Mädchenwäsche ganz doll an! Von den „weiblichen Textilien“ machen mich Höschen am geilsten. Schnell hatte sie einen schönen dicken Riemen in der Hand, den sie wichste. Charlotte war super glücklich und nahm die Beiden nacheinander in die Arme. Seine Mitbewohnerinnen nannten sich hier „KinkyKira“ und „LeoLove“ und ihr gemeinsames Profil war ziemlich eindeutig. Ich war ziemlich wackelig auf den Stiefeln unterwegs, nach diesem Gang – Bang vom Kino, und meinem heftigen Orgasmus. Er war in wenigen Sekunden zusammengeschrumpft. die Feder beginnt wieder zu kreisen. – Euro verdient. “ Sie war sprachlos. Erneut gelang es Annika nicht, zu gehorchen. Sie formulierte tatsächlich eine Bitte, schon etwas devot. „Hey, grüß Dich. So legte auch ich ihr meine Hand etwas weiter oben auf. Sabine schob meine Hände weg und zog die Decke, unter der wir gemeisam lagen, weg. Schnell wurde er größer und der Ältere lachte und schlug dem Jüngeren anerkennend auf die Schulter. Was meinst Du?“ fragte Chiara dann und Charlotte merkte, dass sie es war, die wohl die Hosen anhatte. . Claudia lag wie eine Flunder auf dem Boden und war fast besinnungslos. „Komm schon DirtySarah, leck meine Fotze!“ stießß sie aus und zwirbelte wie der an seinen Nippeln. Sie hatte noch nie eine so enge Turnhose angehabt, und freute sich über das süße Höschen. Er traf Annika am Übergang zwischen Po und Oberschenkeln, auf die nackte Haut, die dort bereits nicht mehr vom Slip geschützt wurde. Da hatten sich ja zwei gefunden, dachte Sebastian oft. Aber die beiden wollten mehr. „Gerechnet nicht, aber irgendwie geahnt, so wie die uns angesehen hatten. Lange blieb es jedoch nicht bei solchen Übungen, denn sobald Claudia sah, dass mein Schwanz stand, beendete sie sofort ihre Morgengymnastik und wir fielen uns lachend in die Arme. Dann drehte er sich zu Tanja. . Wir stiegen aus und sofort sank Ulli ihrem Mann in die Arme. Nur Marvin hatte noch die schon wieder steife Latte von Paul im Mund. Nach einer halben stunde wusste ich es nun. Und schon nach ein paar Stößen gelang es ihm auch! Tanja schrie und quiekte laut! Das hatte sie auch noch nie erlebt. Aber was soll´s? Jetzt war sie hier und würde sich die Bude anschauen