Caros 1. Mal (Teil 2)

. fünfzehn Personen und man konnte auf den ersten Blick nicht erkennen ob es sich dabei um mehr Männer oder Frauen handelte. Und er darf sie begehren wie er es will. Natürlich waren die Titten nicht echt, klar, aber die waren schon superheiss. Ich bekam ich gerade so in meinen Mund. . Mit 19 bekam sie ihre eigene Wohnung . . und aus der machen wir eine gut eingeflickte Arschfotze oder anders gesagt wir machen aus der kleinen Schlampe ne richtige Nutte. Er frug. . Ein kurzer Schmerzenslaut kam aus ihrem Mund als ich ihr Hymen durchstieß, aber danach umschlang sie mich mit ihren Beinen und presste sich mit Urmacht gegen mich. Und auch mit seiner Mutter durfte er nur etwas streicheln, na sagen wir mal er durfte fummeln. Sie kann dann direkt mal in vollem Outfit in mein Büro kommen und zum Diktat unterm Schreibtisch meinen Schwanz verwöhnen. sie konnte die Gasse nicht mehr sehen. . Er platzierte seinen Mörser, drückte leicht gegen die nachgebende Rosette. Er zog seinen Schwanz aus meinem Po und spritze mir die ganze Ladung auf meinen Po und meine Spalte, wo er es mit seiner Eichel tief einmassierte. . Es ist schön dich zu spüren, hauchte sie und umschlang mit ihrem Bein meine Hüfte, sodass sie mein festes Glied gegen ihren Körper drückte. Sie war zwar etwas pummelig, aber gerade an den richtigen Stellen gepolstert, sodass man sich beim Anstoßen keine blauen Flecken holte. Ich kniff die Backen zusammen, ließ los und molk ihn im Takt seiner Stöße. . . du sollst mich ficken und nicht fotografieren. Ich bin sicher, meine Möse ist mittlerweile so nass wie mein Mund, und ich spüre, dass meine Nippel sich zusammenziehen und hart werden. da Du ja jetzt eine Hure und ich derjenige bin der Dich dazu gemacht hat, bist Du natürlich jetzt meine Hure. dann schlaf jetzt mal einwenig. Ja, sie weiß, dass es der Karl ist. “ „ Da brachst du keine Rücksicht zu nehmen ich halte mich schon schadlos, es würde mich aber unheimlich anmachen wenn ich euch beide beim ficken zuschauen könnte. . . Dann merkte ich wie er mir einen Finger in den Po stecken wollte, ich zuckte zusammen und sagte hör auf. . Nicht nur dass seine Größe zunahm, sondern auch seine Gefühlsbereitschaft wuchs und wuchs. . Doch nun lässt er sich Zeit. Sie machte dabei keine großen Unterschiede ob es Männer oder Frauen waren . . . Ich wurde fast bewusstloss. Allerdings wurde ich belohnt, die Schmerzen die ich spürte wurden von dem schönen Gefühl der Geilheit überdeckt. Aber auch dieses Gefühl war unbeschreiblich. _____________________________ Endlich hatte sich mein alter Ficker mal wieder bei mir gemeldet. SEX. . . Denn heute werde ich dein Mann sein und du meine Frau. Dermaßen aufgegeilt begab ich mich in den Dunkelraum und suchte nach einer Abwechselung. sie wusst aber auch, dass sie diese Kette unbedingt haben musste. Ich stieg von seinem Schwanz ab und drehte mich um, um ihm meine durchgefickte Spalte zum sauberlecken vor das Gesicht zu halten während ich genussvoll seinen Schwanz und seine Bälle sauber zu lecken. dieser Laden hatte etwas . ein usseliger Montag im Februar – Regen, 3 Grad, windig. Gesagt, getan. Wenn man rundherum in die Gesichter sah konnte man nur überaus zufriedene Mienen erkennen. . Im Paket waren noch eine schwarze Ouvert Strumpfhose und ein schwarzes Negligé. Ich legte mich zu ihm und liess mich ganz fest umarmen. hör mir gut zu. Mein Schließmuskel drückte und molk den friedlichen lustspendenden Eindringling, den Kolben in der geilen Kanone. Sarah, die einen Moment zuvor noch wild entschlossen war die Kette unverzüglich um ihren Hals zu platieren ließ von der Kette ab sagte: Ja und machte sich unverzüglich daran den Laden zu verlassen und nachhause in ihre Wohnung zurück zu kehren. Sie zog mich fast gewaltsam über sich und führte meinen Schwanz zwischen ihren dicken Schenkel in ihre Lustgrotte ein. was brauchen Sie denn? erwiderte der kleine Mann ohne Sarahs Frage eigentlich beantwortet zu haben. Er machte so lange weiter, bis es bei mir wieder abgeebbt war, als er begann, sich weiter nach oben zu arbeiten. . Und dass es dir auch gefällt. Ich machte es auf. Ist es doch so schön von anderen gestreichelt zu werden. . . . So etwas gewaltiges hatte ich noch nie erlebt und es war der reinste Wahnsinn und nun kam es auch ihm. Das kommt ganz darauf an . . Er leckte und saugte