Das Wochenende

Ich guckte auf das pochende, rote Etwas, das da im Bett stand, in alle Himmelsrichtungen zuckte und um Erlösung bettelte. Vergnügen und Panik ließen mich aufstöhnen. Gleichzeitig fingen wir an uns gegenseitig die Muschi zu streicheln. Er pumpte den Knebel noch ein gutes Stück auf. . . Sebastian wurde rasch merklich furchtloser. . Ein weiterer Grund, schnell weiterzumachen. Aber sexuelle Berührungen? So weit ist es noch nie gekommen. “ Das ließ sich Ulla nicht zweimal sagen und setzte sich rittlings auf seinen Schwanz. Mein Schwanz wollte nur noch spritzen Ich verlies ihren herrlich engen und warmen Hintereingang und rotzte eine Riesenmenge Ficksahne auf ihre blanke Spalte, den Bauch und hoch bis zu ihren Titten. „Da vorne kommt ein Ort. Stöhnen ist gar kein Ausdruck, für das was aus ihrem Munde kam. . . . „Kommt, Mädels! Ab in’s Wasser!“ rief sie. Über was sie sprachen konnten wir uns nur vorstellen. “Als du vorhin im WaldA“ ich wusste nicht, wie ich anfangen sollte. Was man dazu wissen sollte: Der Bischof von Straßburg leitete ein Bordell. Kannst du denn schon laufen du geiles Luder feigste er. Sie fragte sich, wie so was sein könne, daß sie hier so erregt wurde und sich jetzt sogar am liebsten selbst befriedigen würde. Was trieb ich hier eigentlich? Ich konnte mich doch nicht 50 km vom Hotel entfernt am hellen Tag komplett ausziehen und meine Kleider auch noch alle wegwerfen! Nun bekam ich doch Schiss. Als ich zu ihr herabsah schleckte sie sich genüsslich über die Lippen und biss sich kurz darauf auf selbige als sie nun meine Eichel durch die dünne Wand massierte. Eifrig begann ich mit meiner Zunge meine Schwiegermutter zu bearbeiten, ich umspielte ihren Kitzler drang hin und wieder etwas in sie ein und schnell war sie durch mein Tun klitschnass. Manchmal ein bisschen zu aufgedreht, aber sie war eben die Art Mädchen, der er sofort über den Küchentisch gebeugt hätte, den Rock hochgeschoben und mal seinen dicken Schwanz reingesteckt hätte. . “ stelltest Du Dich vor. Doch was war dies? Sie bewegte sich und hebte leicht ihr Gesäß. Unerwartete Wendungen (Story by Amanta) Kapitel 2 Am nächsten Tag suchte Rika ein Internet-Café auf. Aber noch etwas viel interessanteres konnte ich beobachten. „Siehst du. . Dies hört sich zwar sau blöd an, aber es war wirklich so: Noch nie in meinem Leben hat sich in meiner Vagina von selbst so viel Flüssigkeit gebildet. Ich glaub insgeheim hat Ulla ihn schon so manches Mal beschäftigt, wenn er sich einen gerubbelt hat. Anna meinte „ich auch. Ich stand immer noch leicht nach vorne gebeugt, da spürte ich, dass die Finger aus meinem Po herausglitten und bevor ich nur „Schade“ denken konnte, wurden die Finger durch etwas Kälteres ersetzt: Eine Weinflasche! Wow! Die Flasche wurde vorsichtig hinein geschoben. „Das dachte ich mir schon. „Wie kommst du jetzt darauf“, gab ich zurück. Und dann hat’s mich fast umgehauen: Dagmar stand auf ging zu den zwei hin, und griff mit jeder Hand IN die Hose von einem der Männer. Und bevor er aufhörte sagte ich: “Autsch! Schööööön!“ Dies verstand er. „Siehst du, du hast mich verlohren, aber viel gewonnen. Ich konnte sehen wie ihr der Muschisaft zwischen den Beinen runter lief. Schnell war auch mein Oberteil im Nacken gelöst und meine Brüste waren befreit! Anna lächelte verliebt zurück. Bumm. “ Ich lächelte sie an. “ KLATSCH hattest Du eine Ohrfeige von mir im Gesicht, so dass Deine Haare flogen. Glücklicherweise wurde ich nicht eingehender durchsucht. “, sagte sie. Das können wir natürlich nicht erlauben. LAUFE AUS. fick deine Hotelnutte . Oben trug sie ein schwarzes Top. Gib mir deinen Saft! Mach mir ein Kind! Schwängere mich! Ich liebe dich!“ Sie will ein Kind von ihm und liebt ihn? Das war zu viel für mich. . . Als wir neben einander standen, gab mir Tina ihre Handtasche und fragte: „Kannst du die mal halten?“ „Klar doch. Ich spürte einen Irrsinnsdruck und hatte wieder das Gefühl wie beim Darmentleeren. Ich merkte wie sie hinter mich trat. Ich konnte nun kaum noch „nur“ zuschauen. “ Andi verstand nicht recht und leckte Maria nach Strich und Faden durch. . Eine direktere Form der Tempelprostitution wurde im dreizehnten Jahrhundert in Rom wiedereingeführt. Los mach dich schon fertig, wir müssen uns auf den Weg machen! hörte ich meine Frau sagen. Ich griff hinter mich und schnappte mir Henrys steinharten Schwanz. Langsam wurde sie bockig und es war gut das ich sie angeschnallt hatte. „Nee“ meinte Anna. Erschöpft ließen sie voneinander, beschmiert mit Sperma und Fotzensaft