Dem Sohne verfallen ..10. Teil

Zum Glück ist die Musik so laut, dass mich niemand hören kann. Doch lange hielten sie sich dort nicht mehr, bevor sie nach Hause gingen, um weiterzumachen. “ „Also gut, dann werden wir erst mal die Kosten berechnen, und dann werden wir weiter sehen. Als ihr stöhnen schließlich immer lauter wurde und ihr Orgasmus sich ankündigte, gab es auch für ihn kein Halten mehr. „Morgan, wartet bestimmt schon. Der Dickschwanz wurde sicher am vorgedehnten Hintereingang angesetzt und gut die Hälfte verschwand ohne Probleme gleich darin. David hatte nun doch damit zu kämpfen die dicken Wurstfinger zu akzeptieren und mehr ging auch nicht rein von der Hand aber Herr Leinberger meinte das sich dies noch geben würde mit der Zeit. Dann nahm ich den großen penisförmigen Vib mit Kitzlerhaken, beträufelte ihn und führte ihn in die nasse Muschi von Biggi ein. Schön während sie die Latex-Handschuhe überstreifte pumpte sich mein Schwanz immer voller. Ich zog meine Hose aus und rieb meinen Schwanz ein paarmal von hinten durch die Ritze und begann diese junge Frau zu ficken. Als Du fertig bekleidet bist, nehme ich ein Hundehalsband und eine Leine und legte Dir das Hundehalsband um den Hals. Ich rasiere mich nochmals vollständig, denn ich mag das Gefühl, wenn alles (wirklich alles) glatt und seidig ist. Wir befinden uns im Moment so um die 55 herum. “ Freudestrahlend drückte sie mir einen zärtlichen Kuss auf meine Latte. Also legte ich mich wieder zurück aber meine die Beine aufgestellt. Oh nein, dachte ich, jetzt gibt’s Ärger. So leicht wollte er es ihr nicht machen. Es bot ausreichend Platz für zwei gleichzeitig agierende Personen. Noch mehr als der physische Schmerz brannte ihr Herz, ihre Seele. Hierbei schlage ich Dich, wenn wir einen Lkw überholen hart auf Deine Euter, während Du die Innenbeleuchtung anzuschalten hast und so diesen Truckern eine kleine Schlagshow biete. Du schreist vor Schmerzen. “ Wir gingen ins Wohnzimmer. Dabei bückte ich mich oft. Mit den gleichen Bewegungen wendete sie sich wieder von ihm ab, stand langsam, ihm den Po entgegen reckend wieder auf. Die rote Corsage saß wie angegossen. “ „Ja und dein Seminar?“, fragte ich zurück. Sofort dringt er in mich ein. Ich blieb in ihr, ich blieb so lang in ihr bis mein Schwanz mit einem plop raus rutschte. Gleichzeitig gab ich ihr noch einmal zu verstehen, dass ich nicht mehr zurückkommen würde und um 11:00 Uhr ins Wochenende gehen würde! Sie stand auf, wünschte mir denn ein schönes und erholsames Wochenende. Julia und Ute griffen schnell nach den Gläsern. “ „Ja, gnädige Frau“, antworte etwas spöttisch und ging in die Küche. Aber es machte Spaß. . Ich leckte ihre Möse bis es ihr kam und dann schob ich ihr meinen Schwanz in die junge Fotze. Er spielt mit meinem Brustwarzen-Piercing. Ich kniete mich vor sie, hielt ihr den String hin und sie stieg mit ihren langen Beinen in den String. Sein Schwanz schmerzte schon vor Anspannung. Dann hob er sie hoch und setzte sie auf seinem Schreibtisch ab. Ach was heißt die zwei, sind es doch vier Personen in der Familie. Er wusste genau, wie ich reagieren würde, und schleckte meinen Prügel von oben nach unten ab, massierte mit seiner rechten Hand hinterher, verteilte seinen Speichel auf meinem Schaft und auf meiner blanken Eichel, um dann wieder seine Lippen drüber zu stülpen und mich wieder abzulecken. Ich nahm viel Aperol, ein bisschen Prosecco, wenig Soda, Eiswürfel und garnierte es noch mit dünnen Orangenscheiben. „Ja das genügt“, pflichtete Julia ihr bei, „sonst bleibt ja nichts mehr für uns. Das ist ein kleines Extra für die Zuverlässigkeit ihres Kommens. Zweimal wäre es ihr fast gelungen aus den Fängen dieser Göre zu entkommen. Ach ja, Kaffee steht auch auf dem Tisch, echter Bohnenkaffee. „Nun spritze schon, so ein Essen braucht doch seine Würze!“ Und ich tat was die Transe von mir verlangte, wie auf Knopfdruck besamte ich meine Mahlzeit und wunderte mich, das ich so devot und willenlos war. Was soll der Hans von euch denken. Ich verlies die Praxis, stellte mich an mein Auto und zündete mir erstmal eine Zigarette an. „Das gönnen wir ihm“, sagten die Damen unisono, als sie sahen wie ungezügelt ich mich vor ihnen in meiner Geilheit präsentierte. Die eigentliche Pubertät hatte ja noch nicht eingesetzt. Ich hatte bisher immer nur Montags Termine, da hatten sie bis 18 Uhr auf, ich hoffte das dies auch für Freitag zutreffe. Ich erzählte ihm von dem geilen Sex vor dem Grillen. Schade. Damit nicht genug, drückte sie mir ihre Lippen auf meine und wie von allein spielten die Zungen ihr besonderes Spiel! „Husch, husch, in dein Auto!“ Wollte wunschgemäß gerade zu meinem Wagen gehen, als sie sich räusperte. Diesmal schaute ich sofort nach und es erschrick mich, wie groß er diesmal war. Ich erzählte ihr wie die beiden sie auch ficken würden und die Shemale Mommy Kamilla sie auch komplett vollgespritzt hat, war so intensive für sie, das ich sie fast zum abspritzen gebracht habe. Man sah deutlich was sie darunter trug. Schauten uns tief in die Augen und begannen uns leidenschaftlich zu küssen. Sie zog etwas fester und quetschte leicht meine Eier. Ich liebe einfach dieses Gefühl. Nach dem öffnen der Türe machte Jo das Licht an, ein rotes Licht ging an, und wir gingen einige Steintreppen nach unten. . . „Papa, was ist, war das nun alles. Erschrocken sah ich in ein junges Babyface, mit kurzen braunen Haaren und böse funkelnden, braunen Augen. Aber dieser hier schien gut in Form zu sein. Julia hatte sich ein Traumblatt gegeben, denn diese Runde war noch schneller zu Ende und wieder hatte sie gewonnen. “Ich denke, da ist eine gründliche Untersuchung fällig!““ „Bitte hör auf!“ Doreen wusste nicht was sie mit diesen Worten meinte, wollte es aber auch gar nicht herausfinden! Doch plötzlich spürte die große rotblonde Frau, wie ihre Schamlippen auseinander gezogen wurden. So machten wir das aus, und ich freute mich auf den Samstag Nachmittag! Freudig duschte und rasierte ich mich sehr gründlich am Samstag mittag und fuhr dann zu Jo. Langsam wurden seine Stöße heftiger und sein Atem schwerer. „Komm schon Doreen! Beweg dich! Lieg nicht einfach so rum!“ drängte Danni die niedergestreckte Frau und ließ ein paar weitere harte Schläge auf das malträtierte Hinterteil ihrer Mitbewohnerin niedergehen