Der neue Club – es geht weiter !

Braune Scheiße gekoppelt mit erzkatholischer Konservativität oder etwas in der Art. . Und nicht wenig glücklich darüber, der Mann an ihrer Seite zu sein, auch wenn das nicht wirklich mein Verdienst war. Ihre Zufriedenheit damit, dass meine gesamte Bewunderung sich voll auf sie konzentrierte, war nicht zu übersehen. Tims Vater schaute auf die Uhr. Aber ich bleibe hier wohnen wegen der Kinder. Wir küssten uns noch einmal und gingen dann zusammen duschen. Und ich persönlich konnte das durchaus nachvollziehen. „Genau 15 Minuten, mein Sohn! Du kennst doch unsere Essenszeiten, oder?“ meinte er tadelnd. Unser Weg ging zum Kap, wir mussten um Afrika. Es war ein seltsames Erlebnis, in völligem Schweigen zu essen und immer einen Bissen für mich zu nehmen und dann meine Kleine zu füttern. Die auch bitte , lächelt ihr. Mit funkelnden Augen sah Tim sich das Bild an: Perfekt! Er begann wieder zu träumen; ach, wenn Marko doch jetzt bloß bei ihm sein könnte! Wieder und wieder sah er sich das Foto an, bevor er einen zarten Kuss darauf hauchte, es in die oberste Schublade seines Nachtschränkchens legte, seinen Wecker stellte und das Licht löschte. Wir wären also völlig ungestört. Er wichste meinen Schwanz und ich stöhnte genüsslich rum bis er das Tempo erhöhte. Willy lief rot an. Er hatte das Gefühl, endlich seiner Lust freien Lauf lassen zu können und stieß schneller zu. Allerdings war keiner der Aufgabe gewachsen, so wie ich mir das vorstellte. Ich vollführte dabei leichte Fickbewegungen. „Guten Appetit!“ Tim entschied sich für Schwarzbrot mit Räucherlachs. Sein Begehren war zu groß. Als ich sein Schwert an meiner Scheide spürte, setzte ich mich leicht auf ihn und sein Schwanz drang ohne Vorwarnung in meinen Unterleib. Niemals im Leben hätte ich gegen meine Schwester Natalie die Hand erhoben. Doch immer noch schlief sie. . „Schau mal“, meinte Marko, „nur noch Felder, soweit das Auge reicht! Na, wenn das alles Willys Eltern gehört, werden die Herbstferien wohl richtig anstren-gend!“ „Aber dafür haben wir das hier alles, wann immer wir wollen!“, antwortete Tim und drehte den Kopf nach hinten in Richtung Wohnung. Stattdessen ließ ich mich von meiner Schwester zu einer Eskalation auf eine neue Ebene der Verrücktheit provozieren. Aber der Eindruck, dass sie gerade auf Kommando errötet war, zog mir fast den Boden unter den Füßen weg. Ich knie auf alle Vieren wie ein Hund vor euch. Ihr holt 2 Wasserkästen aus der Ecke und stellt sie gegenüber. Also: kein Wort! Ihr holt aus und tretet zu. Und die stöhnte heftig auf, als sie dabei wohl zusätzlich noch in ihrem Schoß stimuliert wurde, wo sie ihre eigene Tätigkeit fast aufgegeben hatte. Ich hatte nichts dagegen. „Wie sind Deine Eltern denn so? Ich kenne sie ja nur vom Sehen! Was meinst Du, wie sie reagieren werden?“ „Eigentlich sind sie ganz ok, schuften beide hart, damit es uns einigermaßen gut geht. „ich hatte ein geiles Weekend, sonst nix!“ „Du sollst hier nicht so reden, das habe ich Dir schon ein paar Mal gesagt!“ Tims Vater verlor ein Wenig die Beherrschung. Wir lernen uns kurz kennen, betrachten uns. “ „Frag nicht. Marko schien die Veränderung in seinem Gesichtsausdruck bemerkt zu haben. Das ist zu viel: ich zucke zusammen und die Hacken reißen raus. Schließlich gelang es ihm aber doch, den gewünschten Erfolg herbeizuführen, Marko stöhnte laut auf und verkrampfte sich ein letztes Mal. Und das allein hätte auch ohne Vorgeschichte ausgereicht, um diesen Menschen weit oben auf meine Liste von Leuten zu setzen, die ich bei einer Apokalypse gern in der ersten Reihe gewusst hätte: Seine ständigen Diskussionsversuche. Wir küssten uns weiter und er fragte mich, ob ich denn lange brauchen würde. Ihr holt schwungvoll aus und tretet mir so fest ihr könnt zwischen die Beine. Diese Bewegung kam gänzlich aus ihren Hüften. Es sei denn du bist mir zu Willen. Nachdem er alle Möglichkeiten durchgegangen war, entschied er sich für die totale Offensive. Und da war es. Nur Marko zuliebe hielt er sich zurück, so schwer es ihm auch fiel. Als sie endlich den Wohnraum erreicht hatten, band Tim seine Schuhe auf und kickte sie weg; dann ließ er sich in den Fernsehsessel fallen und sah Marko nur stumm an. Ich legte meine Hände auf ihre Handgelenke und sah ihr in die feucht schimmernden Augen. . Dann sagte sie danke das war geil und ich konnte aus dem Bad