Der Wunschtraum Teil 6

unter der Hose kamen ihren schönen Halter-losen Strümpfe und ein sehr fadenscheiniger weiser String zum Vorschein der mehr zeigte als er verdeckte. „Ooh. ER war es! Sie vernahm seine Stimme: „Hallo, mein Kleines. Er packte die fleischigen Dinger heftig, drückte ihre Brustwarzen hart und fickte sie von hinten so wild, dass ihre Brüste ständig gegeneinander klatschten. . Also lass dir was einfallen, und bring sie wieder mit. Rica hatte ihren Einkauf nach Büroschluß erledigt, und wollte nun noch etwas ins Grüne zu fahren! Was ihr leider der Petrus etwas vermiesen wollte, denn es regnete wie aus Kübeln. „Der hat sich wie ne Pussy nehmen lassen, der macht echt alles mit. Da wir die ganze Woche fast nur im Bikini rum liefen standen wir nun vor dem Spiegel und wussten nicht was wir anziehen sollten. zur Enttäuschung von Heike, die gerne einen wenig davon abbekommen hätte. Das flutschte nun so gut, dass ich am liebstenA und in dem Moment merkte ich, dass Tina tatsächlich noch einen zweiten Finger hinzu nahm. Manchmal rieb ich mich auch beim tanzen mit meinem Po an ihm und legte dabei die Arme um Ullas Schultern. Wir unterhielten uns eine Weile bis wir auf das Thema Sex kamen und verglichen wie oft wir mastubierten und was uns alles erregte. . Ich wollte genau das sehen. Schön das es dir gefällt, aber es geht noch weiter, folge mir! Henry zog mich in sein Spielzimmer , wie er es nannte. „Ooooooooohhhhhhh!“ entfuhr es mir. Sonja machte keine Anstalten des Entgegenkommens. Noch wenige Minuten und ich hätte nicht mehr halten können. Dagmar blieb sehr lange in dieser Position. Erniedrigung und Wut. Unter dem Grölen meiner Frau und deren Mutter versuchte ich nicht zu kotzen als mir mein Schwiegervater die Soße direkt in meine Speiseröhre schoss. Gut und gerne 20, 30 Sekunden hielt ich diese Position. . Als wir etwas später am Esstisch saßen, wurde Heike ziemlich neugierig. . Doch was war das meine Ketten wurden gelöst?. Kurz bevor seine Eier zu platzen drohten zog er seinen Prügel aus meinem Arsch kam um mich herum und hielt mir sein Teil vor die Nase. Alleine dieser Anblick genügte, um mich geil zu machen. Ich hoffe, du verwehrst mir diese Bitte nicht. Sie haben bemerkt wie uns das aufgeilt. Da nur drei Teile erlaubt waren halt ohne BH. Alle ortsansässigen Huren wurden zusammengetrieben und in der unterirdischen Kapelle der Kirche Santa Maria an die Arbeit geschickt, umgeben von einigen der heiligsten Gegenstände der Christenheit. . “ Meine Hand fuhr über ihren BauchA. “, sagte ich stattdessen. Gott, war dieses Luder gierig. Anne war die erste, die die Kontrolle verlor. . die zweite Runde wird besser!“ Sebastian schaute etwas irritiert, als Heike seinen halbsteifen Schwengel, der doch nun gerade erst abgespritzt hatte, in den Mund nahm. „Die sind einige Zeit mit sich beschäftigt“, durchfuhr es ihn halb erleichtert, halb eifersüchtig. Tina konnte es nicht glauben. „“Maria hat mich laufend angefeuert mit dem Hinweis, ich, also Andi, solle mir wieder vorstellen deinen Arsch zu ficken. Ich schiebe ihn immer schneller in sie hinein und wieder raus, als ich sie noch sagen höre Ok, das machen wir, ich freu mich drauf – dann legt sie auf. Papst Julius II. . Nun bekam ich aber gar keine Luft mehr. “, versuchte Heike schwer atmend hervor zu bringen, „wenn ihr. “ Ich lächelte sie an. „Und ich bin deine Hotelhure. LAUFE AUS. Sie war soweit und auch Finn konnte kaum an sich halten. Sie war rasiert. Außerdem verspürte ich auf meinen Lippen eine gewisse Feuchtigkeit. Oh das hab ich bemerkt, du kannst dich sehr lange beherrschen, grinste er und zog mich an sich. Ich halte kurz inne und frage nach: Wer macht was mit wem? Du mit ihm? Du mit mir? Worauf freust du dich? Das ich dich gerade ficke? – Pssst Schatzi, nicht so viele Fragen , antwortet sie mir und rutscht von mir weg. Dann legte sie sich die Beine zurück. Durch die Kletterbewegungen rutschte der Stoff ihres schwarzen Badeanzuges in ihre Poritze und legte ihre rechte Arschbacke frei. . Ich wichse mir einen, was sie natürlich mitbekommt. „Ähm, ja. Augenblicklich hatte ich wieder eine Latte. Ich verkrampfte immer wieder, denn es tat doch sehr weh. “ „Wisst ihr was?“ fragte ich. Sie unterhielten sich. Ich gefesselt, geknebelt, blind und in Lack verpackt. Ich wusste, dass Frauen es nicht mögen, wenn man die Socken anbehält. Genau dahin zog er sie. . Dann ließ sich Maria vorne über auf den Bauch fallen. “ Das gesamte Personal drehte sich zu uns um. Da musst du nun durch Olli dachte ich zu mir. Welche Zimmernummer, habt ihr denn? Dann gehe ich kurz runter und hole euren Schlüssel“ meinte eine Küchengehilfin. Sie stöhnte auf. Bis auf einen Muskel. Wir traten in einen Gang, der zu einer Stahltür hinführte