Die Frau im Zug und ihre Füsse (Teil VI)

Mal Lesen traute ich mich die angehängte AVI Datei zu öffnen. Wir genossen es. Über ihr Gesicht huschte ein Schatten des Verblüffens, aber ihr Blick hing fest an meinem. . Jeder reibt seinen Schwanz gerne über den oligen fickarsch oder zwischen meine dicken titten. Ihr halblanges Haar stand ihr hervorragend. „Dann hat er einen herrlichen Ausblick auf deinen geilen Fickarsch sagte ich trocken und Stephanie registrierte, dass Widerspruch sinnlos war. „Komm schon, hol meinen Schwanz raus und nimm dir, was du willst“. Alle sanken erschöpft zusammen. Ein langgezogenen Jaaaa kam über ihre Lippen. Ich sah ihren leicht verklärten Blick und wusste sofort, dass sie das angenehme Gefühl des Reibens genoss. Meine Hände wandern gierig fordernd über deinen schlanken sexy Body als ich dir ins Ohr flüstere, dass du mich extrem anmachst. Sag mal, hast du dich schon einmal in einem Bistro so geil machen lassen?“, fragte ich sie. Und da brauche ich deine ausgeruhte Konzentration nun einmal. Ich war immer sehr glücklich wie mein Mann es geschafft hat das ich ihm unendlich vertraue. Dabei beobachtete er wie die Mutter ihrer hochschwangeren Tochter die Fotze leckte. Unter lauten Stöhnen spritzte eine große Menge Sperma auf ihre Brüste und nun war der Weg frei für den letzten. . Die Tür öffnete sich und Stefan trat ein. „Das ist nicht weiter Schlimm mein HERR zumal ich ihnen dafür danken möchte das sie mir so viel Aufmerksamkeit und Zeit gewidmet haben. nee, nicht direkt so konnte ich nur herumdrucksen und spürte das mein Kopf immer mehr einer Tomate glich. Da muss sich bei dir einiges angestaut haben, wenn ich so auslaufe . Beim betrachten der Bilder spürte ich nach dem dritten oder vierten wie mein Unterleib zu kribbeln anfing. . Ich starrte auf seinen harten Print, als ob ich so etwas noch nicht gesehen hätte. Wie von selbst schoss mir der Geilsaft in meine jungfräuliche Möse. „Was ist denn du Fickstück? Muss ich dich wieder einmal an alles einzeln erinnern?“ Ich stehe vor der Toilette als du ohne Zögern hinter mich trittst und meinen Riemen ergreifst. Irgendwann dann überkommt dich die Müdigkeit und so lasse ich dich ein wenig schlafen. Er würde die Prüfung mit Sicherheit schaffen. Warum?“. Als Stephanies Orgasmus abgeklungen war, sank sie in meine Arme. Dabei muss man durch mein Wohnzimmer gehen. Lange durch die Stadt bummeln war nicht. Ich griff nach Stefans Kopf und reckte ihn meinen Unterleib entgegen und presste seinen Kopf auf meine zuckende Fotze. Als sie mich irgendwann entdeckte kam sie direkt auf mich zu gestürmt und umarmte mich herzlich. Nach der Mittagspause war ich so erregt, daß mein Verstand vollkommen aussetzte, oder wie man so schön sagt, ich nur noch mit dem Schwanz denken konnte. Ich konnte ihr keine Antwort darauf geben. Du bist sehr geschickt in deinem Handeln und verstehst es wirklich mich mit deinem Mund zu erregen. . „Ich habe ihre Verwirrung über die Offenherzigkeit meiner Partnerin bemerkt fing ich vorsichtig an, „und ich frage mich gerade, ob wir nicht doch eine Spur zu weit gegangen sind“. Er kniff sie in die Nippel was sie aber nur noch lauter stöhnen ließ. MACH!!! . „Wir sollten das schöne Wetter noch ausnutzen, es ist herrlich warm und zu schade, um in der Wohnung zu vögeln“. Los, saug an meinen Nippeln , keuchte sie und diesen Gefallen tat ich ihr gerne. „Wer gerade nicht mitgemacht hat, ist es selbst schuld . Ich stöhnte auf, denn ich spürte, dass Karin eine leicht dominante Ader hatte. deshalb also die ankündigung eines neuen vergnügens . Bei langsamen Fickbewegungen welche durch meine Nässe schmatzende Geräusche verursachte, beobachteten wir das weitere Geschehen im Lager. Unsere Hände begannen miteinander zu spielen. . inge streichelte weiter ihre prallen euter und zupfte dezent an ihren nippeln und sagte nur: oh ja, mach weiter“ und begann danach leise und lustvoll zu stöhnen. . Stephanie explodierte förmlich und sie begann einen Ritt auf meinem Schwanz, der unbeschreiblich war. als nächstes bekam ich einen knebel in den mund und zwischen die zähne geschoben. Dazu noch ein Spitzen BH um das ganze Bild abzurunden. Er räumte gerade sein Werkzeug zusammen und sagte stolz: „Frau Gärtner, viel Spaß mit der Sauna heute, ich konnte den Fehler finden und habe sie gleich eingeschaltet . Trotz ihrer leichten Wut auf mich musste sie doch ein bisschen lächeln. Stephanie spürte das, da meine Eichel immer praller wurde, und so schloss sie ihre Lippen zärtlich um sie und spielte mit ihrer Zunge an dem kleinen Bändchen. beide zimmer waren durch eine immer offenstehende schiebetür verbunden und mein stammplatz am esstisch lag auch noch so günstig dass ich sie beim kochen beobachten konnte. „Sie werden schon verstehen. . dabei die sonne im gesicht und auf den armen. Du hattest so Recht damit und das, was du mir geschenkt hast, will ich dir jetzt zurückgeben . Elke fing an meinen Kopf zu kraulen und ihr atmen wurde schwerer. Nach kurzer Zeit kam der Kellner mit unseren Getränken und war sichtlich irritiert von dem, was sich ihm jetzt aus seiner Perspektive bot. Ich sagte immer noch nach Atem ringend zu Renate: „ So etwas habe ich noch nie erlebt, obwohl dein Sohn schon nahe dran ist, aber deine Leckerei ist absolute Spitze . Mein Glied war inzwischen in höchster Erregung und zu voller Größe angewachsen. Um viertel vor Elf ging ich zu den Jungs um nachzusehen ob alles in Ordnung ist, weil ich schon seit einiger Zeit nicht mehr von ihnen gehört hatte. Mit bedauerndem Blick zog er seinen harten Riemen aus Renates Loch und trat zurück. „ Ich zwinkerte zurück und entgegnete Das ist die Abschluss Nummer für heute. Die Wochenenden erwarteten wir beide mit großer Sehnsucht. Stefan sagte beim Anblick von Violas Möse zu mir: „Sie sieht fast aus wie deine Fotze, ich finde die Mutter schon sehr geil, die schwangere Tochter ist auch nicht schlecht, aber die Mutter. “ „Wie? Ich alleine?“ „Ja, mich kriegst du da nicht rein. Ein Unglaubliches Gefühl von Glück, Zufriedenheit und Freiheit. Plötzlich ging sie in die Knie, nahm meinen Schwanz in den Mund und begann, mir die Seele aus den Eiern zu blasen. „Meinst du, dass das die einzigen waren, die uns gerade gesehen haben?“. Er stand auf und kam um den Schreibtisch herum und sagte ganz aufgeregt: „Also Frau Gärtner, das ist