Die Lesbenbar 18 – Carmen

Ohne große Worte stürtzte sie sich auf sie und fing an sofort die nasse Muschi zu lecken. Es klingt blöd…aber für uns ist es schwer Sexualpartner zu finden. Autsch ! Schwarzer, knielanger Rock, enge weiße Bluse und weißes Unterhemd. . ,, Oh ist das geil, gleich kommts mir, oh ja gleich kommts mir!“ ,, Ja gibs mir du Hengst! Pump mich voll! Ich komme auch!“, in ihrer Ekstase hatte das Mädel das Blasen vergessen und gab sich nun ganz ihrem Stecher hin, sie krallte sich an ihrem Brüderchen fest und wurde dann von einer Orgasmuswelle überrollt. Schmerzt natürlich in den ersten Minuten. Nicht so dürr, gute Kurven, knackiger Arsch und feste 75c Titten. Ob ich mir dämlich vorkam eine Freundin zur Fleischbeschau einzuladen? Vor allem bei solchen Hengsten? Ja. Hanna seufzte laut: ,,Oh ja Brüderchen ich spür deinen Saft! Mach mich schön voll, wenn es schon sein muss, soll das Kind von dir sein. Die Zungen berührten sich mit leichten Bewegungen die langsam aber sicher immer Wilder wurden. Anscheinen gefiel ihr auch was sie sah denn sofort drängte sie auf ein treffen. Letztendlich kam es so dass wir dann alle nackt wir waren auf der Couch einschliefen. Herrliche der Geschmack Ihrer geilen nassen Fotze. Die Kleine rieb sich ihre Perle immer heftiger und ließ ihren Unterleib nur so über das Rohr ihres Bruders fliegen. Mit einem glücklich zufriedenem Gesichtsausdruck,wendete sich Cersei nun zu Lancel. . Für sie würde nun ein vollkommen anderer Lebensabschnitt beginnen. ich goss gletmittel darüber und schob sofort den schwanz hinein. Und Graf Heinrich dachte immer noch an die blonde Anneliese, die ihm in einem schwachen Moment verraten hatte, dass er der Vater ihres Sohnes Johann war. Ihr lüsternes Gestöhne war bis weit über ihre Gemächer aus zu hören. „Apropos…“ zischte Marc „Das trifft sich gut!“ Schon zog er seinen Schwengel aus Lisas Muschi und spritze ihr 2 Schübe Sperma über ihren Rücken. Diese feierten auch recht lange mit mit mir. Die Latina kam, grinste mich an und fragte, ob ich Lust hätte. Mein Schwanz war jetzt richtig steif. Noch fester schlossen sich seine Lippen, er saugte alles aus der gräflichen Wurzel. “ – „OK Brüderchen“, auch Tina erhob sich und griff durch meinen offenen Bademantel zielsicher meinen Schwanz, „kannst es wohl gar nicht erwarten, meine Titties schwitzen zu sehen?“ – „Nicht jetzt“, wehrte ich sie ab, „was, wenn sie jetzt rauskommen?“ – Wir gingen hinunter zur Saunahütte und hörten unterdrücktes Stöhnen, je näher wir kamen. bäumte Sie sich auf und wurde mega nass, Sie explodierte unter meinem lecken und fingern. Aber du hast schon Recht. Ihre Beine zuckten wieder und wieder und ihr ganzer Oberkörper wurde geschüttelt. In der Sauna machten meine Eltern jetzt offensichtlich einen Aufguss, denn wir konnten Mutter bis hinauf zur Terrasse quieken hören: „Oh Manfred, ist das heiß! Genug, genug, wenn du mich nicht gleich vertreiben willst. Frieder kniete sich vor ihn hin, um den Schwanz des Grafen zu wichsen und zu saugen. Sie hatte eine ordentliche ladung in mich geschossen und es lief mir aus meiner rosigen rosette raus. . Ich war völlig perplex und wusste nicht was ich tun soll. Sansa hatte diese fürchterliche Erniedrigung mit fast schon stoischem Gleichmut ertragen,doch als sie in ihren Gemächern angekommen war,brach sie Ohnmächtig zusammen. Ich mache auch vorsichtig. – Mutter erkannte meinen Zustand, wollte das aber nochmal bestätigt haben: „Gefalle ich dir?“ – „Ja, aber…“ – „Aber?“ – „…du bist meine Mutter!“ – „Ich weiß, mein Schatz. Tja…was also nun? Wir waren alle noch nicht sonderlich fürs schlafen gehen aufgelegt. Es zeichnete sich auch eine leichte Beule ab. Mein Schwanz verschwand ganz langsam in dem Arschloch. Als an nächsten Tag die Ratssitzung begann,stand Carsi aus ihren Sessel auf und trug ihren,wie sie glaubte,genialen Einfall vor:„Nun gut,der Adel steht vor einer Rebellion,also sollten wir ihnen noch einmal deutlich machen,was mit Verrätern passiert. Mein Schwanz suchte schon nach ihrer Muschi. Dadurch, dass Johann bereits zweifach gespritzt hatte, konnte er trotz all der neuen Reize recht lange in seiner Mutter aushalten. – „Ja Mama, ich denke schon. . Also hielt ich den Löffel unter meine Rosette und presste die erste Ladung heraus. „Ist es soweit, Nico? Lass es geschehen. Ich bin zärtlich sagte sie lächelnd während sie ihren blanken schwanz mit den mittel einrieb