Die Unbekannte aus der Sauna

Zu der Burgruine war es nicht weit, 10 Minuten mit dem Auto. Dabei musste ich zwangsläufig mit ihm zusammenstoßen. Anna hatte ihre Augen wieder geöffnet und verfolgte genauso gebannt das Schauspiel, wie Tom und ich. Damit drückte meinen Kopf gegen seinen Unterleib, daß sich sein Schwanz tief in meinen Rachen schob und ich mit der Nase in seiner drahthaarigen Schamwolle kaum noch Luft bekam. Dann schoß schon der nächste Urinstrahl direkt gegen mein Zäpfchen und ich spürte wie sich sein ohnehin schon großer Schwanz immer mehr versteifte, was ihn auch immer tiefer in meinen Rachen trieb. Da es mir ja nun schon gekommen war konnte ich nun etwas länger was auch Momma auffiel. Während sie das sagt, zieht sie Siomona so schnell wie möglich in Richtung Sessel. Dennoch . Wenn du es möchtest, werde ich natürlich alle Bilder löschen. Momma´s Rosette war nun gut geweitet und meine Stöße wurden immer schneller. Sein gewaltiger Schwanz drang immer wieder schmatzend in die ein. Meine Zunge wanderte langsam über seinen Hals runter zu den Brustwarzen, während er krampfhaft versuchte ein lustvolles Stöhnen zu unterdrücken. Die Reise sollte schön gemütlich von statten gehen und wir nahmen uns alle Zeit der Welt für diese Fahrt. Und bereits im Weggehen dreht sie sich noch einmal um: „Ach ja, mein Mann ist übrigens unterwegs. Das Essen ist ausgezeichnet und kurz vor dem Dessert sagt Jan: Mein Schatz, nimm jetzt dieses Kästchen und geh mit ihm auf die Toilette. Denn es ging hier nicht nur um eine ungehorsame Sklavin. Nina, knie dich hier, direkt vor Anna“ befahl Tom. Plötzlich zog Dirk seinen Schwanz ganz aus Annegret heraus, Er wollte ihn wichsen, aber Annegret war schneller. Sie kennt und schützt die Konsequenz von Jan. Ich machte es ihr richtig hart und sie kam unter großem Gestöhne wie Fick mich , Benutz mich und härter, hör nicht auf schon wieder. Auch wenn es bei den immer noch heißen Außentemperaturen dessen gar nicht bedurft hätte, bin ich doch froh, wieder halbwegs trocken zu sein. Aber nicht hart und befriedigend sondern unendlich langsam und kraftlos. Dabei ging ich in die Hocke bis sein Riemen zuckend vor meinem Gesicht stand. Ich werde Dich von oben bis unten damit einschmieren, dann musst Du eine viertel Stunde liegen bleiben. muss ein schönes Gefühl sein . Ich liebe diese Frau einfach. . Ich dachte an die Öse an der Endplatte des Plugs und bekam eine Idee. Das Haus bei Potsdam, Carola und Dirk. Meine nackten Füße spüren die Hitze, die sogar von den Fliesen ausgeht. Zögernd öffnet Sandra ihren Mund nur ein wenig und schiebt die Zunge zwischen den Lippen hervor, was allerdings ausreicht, dass Jan ihr seinen Zeige- und Mittelfinger in den Mund schieben kann. . Überall war ihr Mösenschleim verteilt. Es war ziemlich kalt und ich zuckte ein wenig zusammen. Diese Geschichte ist in mehrere Kapitel unterteilt und meine erste. . Sie probierte es erneut: „Deine gehorsame Sklavin bittet dich darum, dass du ihr den Analplug tief in den Arsch steckst!“ Tom löste sich von ihr und strahlte sie an. Meine Pussi hat es jedenfalls nicht trocken gelassen und die innere Erregung verlangt nach einer Erlösung. . Die Jahre gingen so ins Land meine Leistungen in der Schule waren sehr gut und auch mein Abschluss verlief ohne Probleme. Sie steht einigermaßen hilflos vor Jan – irgendwie in unpassender Anblick: 2 halbausgezogene Frauen mit Halsband, Sandras Beine werden vom Stoff ihres Kleides umspielt und Simona in einem nicht sonderlich erotischen weißen Slip. In mir reift die Erkenntnis, dass ich mit Nina das wertvollste und begehrenswerteste Gefunden habe, das jemals mein Leben gekreuzt hat. So ging unser erster Abend zu Ende und wir haben uns fest vorgenommen so ein Treffen mal wieder zu erleben. . “ „Na, dann muss sie s dir wohl beweisen, dass sie es ehrlich meint. . Die beachtete ich aber weniger, denn mein Ziel war die Dicke rechts von mir. Ein geiler, alter Knacker. Ich liebe diese Frau einfach. Da ich aber schon zwei Kerle zu ihrem Glück verholfen hatte und selbst nicht viel davon hatte, überlegt ich nicht lange und wollte es wissen. Nachdem sie mir durchs Fenster rief das sie fertig sei folgte ich ihr in den Camper und sah das sie schon an der Seite Ihr Bett fertig hatte und schon drin lag. „Ist das ein schlechter Film, was tut er da?“ frage ich mich und sehe E. Besser gesagt eine Vorkosterin. Unwillkürlich, in einer instinktiven Reaktion fasse ich zwischen meine Beine. Na ja, offensichtlich habt ihr verstanden. Ich bin etwas zögerlicher. Als der abgemolkene Typ die Kabine dann verlassen hatte, hörte ich, wie der Spanner von nebenan sofort danach seine Kabine verliess und in die Kabine mit dem grossen Loch wechselte. Völlig unerwartet spürt Sandra einen heftigen Ruck an ihrem Halsband. . Drei Ringe sind daran festgemacht, einer vorn in der Mitte und je einer an den Seiten. Zu der Burgruine war es nicht weit, 10 Minuten mit dem Auto. Ich genoss jede Sekunde, jede Faser ihres heißen Körpers und jeden Quadratmillimeter ihrer weichen Haut. „Komm nach vorne, Sklavin!“ gab er den Ton an. Was für ein Blödsinn, dachte ich. Das ganze erregte mich so, dass ich meine Zunge immer schneller bewegte. Sein kräftiger Schwanz pulsiert, hebt und senkt sich. . Ich kann dann gar nicht anders, als diese Stange zu wichsen, dann die Vorhaut weit zurückzustreifen, mit der Zunge an der Kerbe hinter der dicken Eichel zu lecken um dann schliesslich meine warme, nasse Maulfotze über die steife Nille zu stülpen. Ich werde immer nur gelockt, aber ich bekomme keine Befriedigung. Der Onkel, ungefähr so groß wie ich, kahlköpfig dafür aber am ganzen Körper einschließlich Schultern und Rücken extrem behaart und auch um einiges massiger als sein Neffe, musterte mich abschätzig. Ich hatte noch einen Moment gewartet, weil jemand der gerade an der Pissrinne gestanden hatte, den Raum verließ, dann betrat ich die Kabine. . Ich zog nun meinen Schwanz aus ihr befeuchtete meinen Finger richtig schön mit ihrem Saft an und drückte ihn schön langsam in Momma´s Rosette. Sie schaute mir auf den Schwanz und ging weiter. da ich kurz vor ende des parkplatzes stand, hatte ich es nicht mehr so weit , um dort wo der zaun endet den weg zum see hinuter zu gehen. Seine Schambehaarung war kurzgeschnitten und so arbeitete ich mich mit meiner Zunge langsam über den blonden Flaum seines leicht gewölbten Bauches, mit einer kurzen Pause im Bauchnabel, weiter abwärts zum Objekt meiner Begierde. Da das ein öffentliches Bad war und ich einen Ehering an seinem Finger gesehen hatte, war ich doch etwas vorsichtiger als gewöhnlich, und weil ich nicht wusste, ob ich da nicht vielleicht etwas in sein Verhalten rein interpretierte, lächelte ich kurz zurück und schwamm wieder los