Drei

Im Gegensatz dazu Tina, die auf ihren Slip nen blauen Minirock anzog und ebenfalls ein schwarzes Top. und war auf die Reaktion meiner Schwiegermutter gefasst. „Wieso? Was ist denn?“, wollte ich wissen. Er wollte seinen Blick abwenden, musste dann aber doch immer wieder einen faszinierenden Blick auf das erhaschen, was da so offen vor ihm ausgebreitet war. Sie fuhren hinter unserem Auto vorbei und sahen sich nach einem freien Platz um. Sie wird sich schon wieder einkriegen, ich reg´le das wollte sie mir mitteilen, ich war jedoch längst schon wieder in meiner eigenen Welt verschwunden in der es nur noch meinen Schwanz meine Schwiegermutter und den ersten Arschfick meines Lebens gab. „Zieh ihm noch was hübsches an, wenn er sich schon wie ne Frau nehmen lässt, dann kann er auch so aussehen“ sagte Rene und wieder lachten beide. Tina und Dagmar waren an den hinteren Tischen. „Nur folgende Regeln gelten: Grapschen ist erlaubt. „Ja. Du bist sehr tapfer lobte er mich den Knebel haben noch nicht viele voll aufgepumpt ertragen und schon lange nicht so lange wie du ihn tragen wirst. . Zu heftigen Stößen war ich in dieser Position nicht fähig, aber auch das minimale Rein- und rausfahren meines Schwengels machte Sonja Spaß. Manchmal rieb ich mich auch beim tanzen mit meinem Po an ihm und legte dabei die Arme um Ullas Schultern. Ich spürte den Lack ihres Catsuits auf meiner Haut. Ich hörte es rascheln und spürte wie er mir nun etwas schweres über den Kopf streifte. Die Damen hatten sich extra fein hergerichtet. Sie dehte sich um und hockte sich in de 69er über mich. „Wenn ich ehrlich sein soll, dann fühle ich mich schon ein wenig unwohl bei dem Gedanken, dass mich alle Welt in Schwimmsachen sehen kann. . Das war so erregend. Sofort bäumte sie sich wieder zitternd und laut stöhnend auf. Wenn ich nur wüsste, wie ich ins Hotel kommen soll“. Ich steige in die Bewegungen mit ein und durch unsere Bewegungen entstehen dreierlei Geräusche. So stoße ich sie fest in ihre süße Fotze meine Finger graben sich immer wieder in ihre dicken Euter und dann wieder in ihren Arsch . „Ok, ich erfülle dir deinen Wunsch. . Dies war an sich kein Problem da wird ein recht großes Haus haben. Es stellte sich heraus, dass es insgesamt sogar vier verschiedene Whirlpools gab. Erst dann besteigst du meine vollgespritzten Löcher und holst dir dein Recht. Mitten im Gespräch schaute Tanja auf die Uhr und rief dann: „Scheiße!!! Oh, Entschuldigung, ich hab die Zeit total vergessen. Sie umfasste meinen Schwanz an der Wurzel und zögerte dann kurz. Ja ich schmeckte das Sperma, Es schmeckte ganz anders wie ich es mir vorgestellt hatte aber es war nicht unangenehm. “ Nun fuhr ein weiteres Auto auf den Parkplatz. Statt einer Antwort schob ich meine Hände unter ihre Oberschenkel und hob sie kurz hoch, sodass mein Schwanz aus ihr rausploppte. Konnte es aber doch nicht sagen. Er konnte sein Glück kaum fassen und langsam führte er seinen Hammer in ihr enges feuchtes Loch. Du versuchtest Dich zu wehren und mich abzuschütteln, was Dir aber nicht gelang, weil ich Dich fest an der Kandare hatte. Man sah wie die weiße Sahne langsam aus ihrer Muschi auf das Laken tropfte und sie begann seinen Prachtkolben sauber zu lecken. Ich lehnte mich an den Wagen und fummelte mein Höschen unter dem Rock hervor und ließ es noch einmal um meinen Zeigefinger kreisen bevor ich es ihm gab. Ihre Blonden Haaren lagen in allen Richtung sie sah leicht benommen aus ihr Top war verdammt weit hoch gerutscht und entblößte ihren flachen schlanken Bauch Ich betaste ihren Bauch fuhr nach oben ihre gewaltigen Titten gaben unter meiner Hand nach ich fuhr an ihrem Körper nach unten unter ihrem String der bei dem Sturz etwas aus der Hose gerutscht war war nur blank rasierte haut welche ich mit meinen Fingern erforschte. Nicht schreiend – aber deutlich und sehr bestimmt. Ein bisschen nach Plastik. „Wo soll das nur hinführen?“, fragte sie mich leise. Ganz ruhig durch die Nase atmen sagte er nett und streichelte mein Gummiertes Gesicht. Es ärgerte mich, dass das kalte Herbstwetter einen zum immergleichen Jeans mit Pullover Outfit zwang. Nun kam ein unbekannter Stolz von mir ans Tageslicht der mir sagte du wirst den Kopf nicht schütteln egal was kommt. Sie war von Sabrina und sie schrieb, dass sie es auch sehr schade finde, dass ich so lange weg müsse, aber sie hoffe, dass ich mich gleich bei ihr melden werde, wenn ich zurückkomme und dass ihr Dateianhang mir meinen Aufenthalt ein wenig versüßen könne. Sie öffnete ihren BH und mein Mund wanderte weiter nach unten. Sie reichten bis zu den Ellebogen und er half mir beim anziehen. Mit letzter Kraft hielt ich meine Stoßbewegungen lange genug aufrecht. Doch jetzt wollte ich wieder feiern und nachdem die beiden aus der Dusche kamen, ging die Party weiter… . Und so kam es. Als wir etwas später am Esstisch saßen, wurde Heike ziemlich neugierig. Das musste ihr Zimmer sein. Es gab wohl nur einen Grund für meine Überzeugungsarbeit bei Tina: Ich w o l l t e mich nackt zeigen! Ich war nun total exhibitionistisch. Doch ich hörte mehr. Sie schrieb zurück, wann ich denn kommen wolle und ich antwortete ihr, dass ich in einer Dreiviertelstunde bei ihr sein werde. Dabei fühlte ich den Lack ihrer Handschuhe und des Catsuits. Und jedes Mal, wenn sie sich bückten um nachzuschenken, wurden sie von hinten angefasst. Das Püppchen scheint noch durst zu haben sagte die Sklavin lieb. Sie stand über mir Du brauchst dich nicht hier als Diktatorin aufspielen fluchte ich von unten zu ihr auf im selben Moment hatte sie auch schon ihren Fuß zwischen meinen Beine auf meinem Schwanz Platziert und drückte leicht zu . Meine Hände wurden mit Hilfe der Eisenschellen wieder mal auf dem Rücken fixiert. Sie ist bewusst noch an die gekettet. Ich merkte wie sie hinter mich trat. Ich griff hinter mich und schnappte mir Henrys steinharten Schwanz. Du wirst hierfür allerdings keine Hände gebrauchen, sondern alles mit deinem Mund machen. Sabrina lehnte ihren Kopf nach hinten gegen meine Schulter und ich nutzte die Wartezeit und spielte noch ein wenig mit ihren herrlichen Brüsten, kreiste mit den Fingerspitzen um ihren Warzenhof und zog an ihren Nippeln. Mittlerweile waren wir daran gewöhnt nackt unterwegs zu sein. Ich hatte schon öfter in meiner Phantasie meine geile Schwiegermutter verwöhnt, sie die mit ihren 175cm, dem sportlichen Körper, den strammen Brüsten und vor allem diesem einladenden Arsch absolut meinem Traum von einer Frau entsprach und jetzt lutschte exakt dieser Traum mir mein Rohr dermaßen genüsslich, dass meine Knie anfingen weich zu werden und einzuknicken. Außerdem verspürte ich auf meinen Lippen eine gewisse Feuchtigkeit