Ein heißer Einkaufsbummel

Blut rann über Christophs Gesicht, doch es war nicht sein eigenes. SieMitS, die vor ihm kniete, um seinen Schwanz in ihrem Mund aufzunehmen. . Da wir uns schon seit vielen Jahren kennen, kannte ich den Weg durch den Garten zu ihrem Haus. . Dieser Gedanke raste durch ihren Kopf. Mit dem letzten Schluck entließ Laura den riesigen Schwanz aus ihrem Mund und fuhr zum Abschied um seine pralle, glänzende Eichel, um auch den letzten Tropfen zu ergattern. Wenn er in der Nähe war besuchte er jeden Tag die Hansestadt, denn er liebte das geschäftige Treiben der Händler. Ich glaube das sie ein Paar sind,wobei ich auch gerne mal an den großen Titten und den Nippeln spielen würde,das sind schon schöne Titten und erst die geile große Fotze,mmmm ein Traum! Nun gab es für mich kein Halten mehr ich stieß meinen Schwanz tiefer und tiefer in die reife Spalte und spürte ein ums andere mal wie sie mir auf meinen Schwanz spritzte. Währenddessen verfolgte Taras Bruder zusammen mit Goliath seine Stiefbrüder und wartete auf eine passende Gelegenheit. Am Hacken in der Kabine hing ihr Slip. Gegenüber jeder Tür befand sich ein schmales jedoch sehr hohes, rechteckiges Fenster, das vom Boden des Ganges bis fast an seine drei Meter hohe Decke ragte und oben, so wie die Tür gegenüber, in einem halbrunden Torbogen eingelassen war. “ „Hast du überhaupt eine Ahnung wie wir hier wieder rausfinden?“, erklang Taras Stimme. Der Zombie liebte die Ausflüge; so kam er wenigstens an die frische Luft. Sie wusste mit ihrem Körper umzugehen und zog mehr und mehr Blicke auf sich. Sie drehte sich gleich auf den Rücken und lächelte mich an und sagte ”ohhhh man war der Orgasmus gewaltig”…. Was Michaela jedoch nie begreifen würde, Tara erging es ebenso. Du schaust mich an und lächelst. Auch Tara stöhnte nun leise als sie spürte wie sich zwei Finger von Michaela in ihre feuchte Feige bohrten. Mit dem letzten Schluck entließ Laura den riesigen Schwanz aus ihrem Mund und fuhr zum Abschied um seine pralle, glänzende Eichel, um auch den letzten Tropfen zu ergattern. Dies allein müsste dich doch reizen. Der Tag kam, nachts brachen wir auf und beluden unser Schiff, nur wenige Hamburger kennen den Walfänger mit den asiatischen Schriftzeichen, doch sollten ihn an diesem Tage ganz Hamburg kennen lernen. “ Noch einen Moment blieb ich stehen, genoss ihre Geschenk, ihre Leidenschaft, ihr Wissen um das, was sie mir gerade gab. Der Moment zu sagen das er nicht seine Schwester war oder einfach leise wieder zu gehen als habe er nichts gehört, war schon lange verstrichen. Sie trug ein enges, rotes Top, welches ihre wohlgeformten Titten gut umspielte, einen schwarzen Minirock und ein paar High-Heels. Mit an Bord sind Ellen, Schwarzafrikanerin und 35 Jahre alt, sie ist schlank und hat einen süßen Po, feste Titten, etwas größer als meine und lange Rasterzöpfe. Ellen: Es tat mir leid, dass ich Joona die Harpune, weiß glühend, auf den Arm gedrückt hatte. „Wer bist du?“, fragte sie. Apropos Arschbacke, werde ich je meine brennende Rosette wieder richtig schließen können?“ Die patrouillierende Nachtwache war in diesen Stadtvierteln nicht gern gesehen doch nur wenige Schatten riskierten es mit ihr in Konfrontation zu geraten. Meine zickige junge Mitarbeiterin kniete nackt vor mir und versucht mit ihren feingliedrigen Fingern meinen Hosenstall zu öffnen. Einen mit mehr Erfahrung? Doch soweit reichte die Enttäuschung bei meinem Eichhörnchen wohl doch nicht. Doch hier war an alles gedacht worden. Darüber hinaus waren die Gewehre bei schlechtem Wetter so gut wie unbrauchbar. Es entspannte sich ein länglicher, unausgesprochener Dialog, bis die Ältere mit einem resignierenden Aufseufzen die Erklärung übernahm. Doch das rotbezopfte Mädchen sah nur hilfesuchend zu Kim. Ich sah seinen erfreuten und anerkennenden Blick. Sie sah danach etwas zerzaust aus und war ein bisschen außer Atem. Andere gingen nun mit ihren Familien an den Strand oder machten mit ihren Freunden eine Städtereise. . Jetzt will ich´s auch mal in den Arsch! , verkündete sie, und Robbie schien darauf nur gewartet zu haben. Nun, das waren vielleicht unklare Vorgaben. Dann war es soweit, wir erhoben uns von unseren Plätzen und machten uns auf den Weg zu den Duschen