EIN SOMMERTAG BEI FREUNDEN 2. TEIL

Wieder saßen Armin und ich auf dem Sofa und betuddelten uns. “ Sie stand auf und zog langsam ihre Jeans aus. Ich bin gespannt was jetzt noch kommt – bin schon ohne Ende geil! verkündete er um sie damit weiter anzuspornen. Geile Titten und heiße Reizwäsche, sogar mit Strapse. Natürlich engehen Bianca die Blicke ihrer kleinen Schwester nicht und sie genießt es beobachtet zu werden. Grösse 85D – und musste leer schlucken. Meine offene und noch leere Muschi wurde dann von dem dunkelblonden Mann in Besitz genommen. Sie stürzte am Vortag unglücklich auf ihr Knie und verzichtete heute wegen der Schmerzen aufs Skifahren. Mein Schwanz ist steinhart und hat kaum mehr Platz in der Jeans. Orgasmus erleben, als ich einen heißen Strahl in mir spürte. Und nun immer rein und raus und rein und raus, bohr mein Löchlein an und leck feste am Kitzler, dann spritze ich gleich!“ Tom hielt das einfach für einen anderen Ausdruck für „Kommen“, aber weit gefehlt, denn nun schoss ein richtiger Schwall aus Astrid’s Möse in sein Gesicht, und gleich noch einer. Also holte ich den aktuellen raus und schob denn größeren mit einem Ruck rein. . Zum Abschluss fragte er mich: »Bläst du mir noch einen? « »Sicher dieses Riesending muss ich einfach noch mal lutschen! «, sagte ich und nahm ihn noch einmal in den Mund. Jetzt war ich völlig offen und komplett zugänglich. Er antwortete: „Etwas lauter und mit dem Zauberwort. Dabei begann sie uns zu beschimpfen, wie es sich für eine dreizehnjährige nicht gehört, und ich meinte nur sie sollte ruhig sein sonst müßte ich sie auch noch knebeln. Man das war echt gemein von ihr. Und das war es dann. Barbara holte mich von ihm runter. Dies stellte sich auch als gute Idee raus. . Ich ging gar nicht auf seine Worte ein und wollte wieder meine Aussage wiederholen. Nun stand auch er nackt da. Dann rieb sie leicht mit zwei Fingern über ihre Schamlippen. Das Doppelvaginal war genauso geil wie Mama es sich vorgestellt hatte. . Vor lauter Lust fing ich laut an zu stöhnen. Er fragte sich schon, ob er vielleicht verschaukelt worden sei, da bemerkte er unter einem grossen Baum einen Liegestuhl, auf dem Astrid bäuchlings lag. Wie wir Männer ja so sind tragen wir gerne mal weiter Hosen. Hi, da seid ihr ja schon! Ja haben uns beeilt antwortete Sarah. Es ist eine Art Gürtel mit Schwanz dran. Sie meinte es war irgendwie aufregend für sie, und auf meine Frage ob sie sich wieder von mir fesseln lassen würde meinte sie nur warum nicht. Die Geräusche kamen aus dem Schlafzimmer der beiden. Peter lächelte wissend und Karl fühlte sich um seinen Auftritt betrogen. Wir waren Nachts im Schwimmbad und vergnügten uns ganz harmlos, wenn auch wenig bekleidet. Ohne groß nachzudenken steht Jenny auf und geht zu ihrer Schwester. Auch wenn sie schon einige Fantasien in die Richtung entwickelt hat. Barbara wohl nun auch richtig geil und wollte ordentlich gefickt werden. „Das hast Du richtig gut gemacht“, seufzte sie glücklich, „dafür werde ich mich gleich auf meine Weise bedanken. Noch schneller war entschieden was wir weiter unternehmen wollten. Meine Schambehaarung ist nur spärlich, welche ich mir auch schon in jungen Jahren ganz abrasiert habe. Das gibt’s doch nicht dachte ich. „Jaaaaa, ich squirte Dir ins Gesicht, ahhhhh, geil, trink meinen Lustsaft, so wie ich vorhin Deine Sosse geschlürft habe“, stöhnte sie und Tom konnte das Zucken in ihrer Spalte sogar an seinem Finger in ihrem Hintern spüren. Du bist erregt? Mein Sohn nickte mit dem Kopf. Schneider und legte die Hand meines Sohnes behutsam, aber bestimmt wieder an meinen Harten. Der Anblick ihrer masturbierenden Mutter machte sie unheimlich scharf. Es würde nicht mehr lange dauern, dann würde er bei dem leckeren Anblick eine prächtige Erektion bekommen, soviel stand fest. Gleich darauf positionierte sie ihn in der Bettmitte und drehte ihn um sodass er nun auf dem Bauch lag. Ihn schien das nicht gerade zu stören das ein Mann auf seinem Schwanz saß. . Die Männer wussten sofort, was ich damit andeuten wollte. Der The****ut beschwichtigte: Sei nicht so streng mit Deinem Vater. . Was redest du denn da. Und das war es dann. Er stöhnte dabei vorsichtshalber in die Matraze hinein. Sie machte alles ganz langsam und ich fragt mich, ob sie überhaupt bei dieser Situation und unter der Anspannung Lust empfinden könnte. Schneider meine Tochter unvermittelt. Wir beginnen mit Christiane und Frank. Wir dachten, wenn wir einmal im Bett gelandet sind, wird alles besser. Ich schaute mich um und fand niemand