Erinnerungen 3

Sirra nickte und deutete einen Knicks an. Während Jana nun mit einer alten Strumpfhose anfing, meinen Schwanz zu bearbeiten, sollte sich Christina mit den restlichen Klamotten so lange reiben, bis sie nicht mehr konnte. . Dann hob er mich hoch und ich schlang meine Arme um seinen Hals und die Beine um seinen Körper, als seine harte Lanze mich aufspiesste. Sie bewegte sich an meinem Glied auf und ab, sie rieb ihre Klitoris an meinem steinharten Schwanz und meine Eichel kam ihrem Eingang bei jeder ihrer Bewegungen immer näher. Ich tat weiter so als würde ich schon schlafen. Er schloss dabei die Augen und genoss ganz offensichtlich, was er da mit sich selber tat. . Pause. Ich beugte mich über sie, ging aber erst mit meiner Zunge noch auf Erkundung. Es war Samstag und am Abend sollte eine grosse, kombinierte Strand und Poolparty stattfinden. Ob es noch ne geile Nummer gibt? Sei gespannt. . Ich werde mich heute Abend um jeden ihrer Wünsche kümmern . . . . Er nahm das als Anlass, sofort aufzuhören. . . . Ich tat es ihr gleich und so führten unsere Zungen nach einer Weile einen leidenschaftlichen Tanz auf, mal in ihrem Mund mal in meinem je nach Kopfstellung. Nachdem auch Sabine nochmal auf Toilette war um sich neu zu schminken. „Du Ärmster Lara umfasste tröstend meinen Arm und an Isabel gewandt sagte sie: „Dann gewähren wir dem Alleinreisenden Asyl bei uns. Er hatte immer noch nicht genug und noch immer liess sein harter Schwanz nicht von meiner durchgefickten Muschi ab. “ „Und bist du rein schwul oder bi-veranlagt? Willst du nur noch von Männern gefickt werden oder würdest du gerne auch eine Frau ficken?“ fragte Sybille mit zitternder Stimme. . Schau mal, er spielt schon wieder an dem Hengstschwanz Deines Mannes. Gleichzeitig nahm sie meine Hand und steckte, ohne mich zu fragen, einen Finger von mir bei ihr in die Fotze. Ich ging zu ihr rüber und fing ein Gespräch mit ihr über den LKW an. Einige der anwesenden Damen seufzten leise, als sie seinen nackten Körper so bewundern konnten. Er rammt mir seinen schwanz rein bis ich schreie u zitter. Völlig entkräftet lag sie bald nur noch auf Mustafa und ließ sich pfählen. . Wenn die wüssten, wohin ich jetzt ging. Für uns war das Ehrensache. Sie stimmte zu und führte mich in das Schlafzimmer. Wir neckten uns, machten uns Komplimente, lachten miteinander über unser Vorhaben und vor allem darüber, was unser privates und berufliches Umfeld dazu sagen würde und so fuhren wir Kilometer für Kilometer in Richtung Adria. “ antwortete Sybille. Er schloss dabei die Augen und genoss ganz offensichtlich, was er da mit sich selber tat. Wir beobachteten die neuen Urlauber, als sie sich, nach dem Durchgang durch die Anlage und der dazugehörigen Einweisung, an der Bar zum Sektempfang einfanden. Als wir uns nach einer längeren Zeit endlich von einander trennten hörte ich sofort Claudia sagen: „Hey, du kleine Lesbe. . . . Dein Kopf fliegt in Qual von selbst nach hinten während du laut stöhnst. Sybille schob dabei Ihren Körper näher an meinen und rieb sich an mir. Ihr ganzer Körper kribbelte, bebte sanft unter den Nachwirkungen des Höhepunkts. Unter wilden zucken kommst du und dein ganzer Körper verkrampft sich. „Vielleicht kann ich Dir ja eine Entscheidungshilfe geben . . Isabel zuckte kurz, hob dann ihr Becken leicht an um dann ihre nasse Scham auf meine Hand zu legen. . Doch wir beide gaben nicht auf und wollten nun wissen, wie er denn mit seinem Schwanz umgehen konnte. „Na los“, forderte er sie auf, „zeig uns, dass du gern hier bist!“ Durch ihre Maske hindurch blickte sie in die Runde. Irgendwann hielt ich es dann auch nicht mehr aus, ich wollte Lara jetzt spüren. Ich linste etwas durch die Augen und sah wie sie auf meine Monsterbeule starrte. Allerdings war scheinbar meine Blase aufgrund der fehlende Windel beleidigt und schickte mich alle Zehn Minuten auf Toilette. . bitte , stotterte ich wie ein kleiner Junge. Sie küssten sich wieder. Dann mit einer gefühlvollen langsamen Bewegung spaltete ich ihre Schamlippen und drang mit meiner Eichel und dem Schaft meines Schwanzes immer tiefer und durchdringender in sie ein. Sie steht vor einer großen Fabrikhalle, Fackeln säumen den Weg zu einer drei Meter hohen Doppeltür. „Ok, das ist nachvollziehbar, da würde ich auch einen Bogen um Euch machen. Nachdem Sie zurück war und ich mich kurze Zeit später wieder verabschieden wollte sagte sie ich solle noch kurz warten. . Sie stellte den Motor ab. . . Noch immer fickte er tief und hart, als ein anderer Mann hinzukam und uns zusah. sagt Klaus grinsend zu mir. Ich fragte mich natürlich gestern schon, was diese beiden quirligen Geschöpfe dazu veranlasste, sich ausgerechnet meine Gesellschaft zu suchen, ein Mann in den mittleren Jahren, der locker der Vater der beiden hätte sein können. Mir brach der Schweiß aus. . Zuerst dachte ich, dass es Schmerz wäre, den ich ich ihr zugefügt hatte und wollte mich schon aus ihr zurückziehen. Und wenn Lara auch will . . Eine wilde Mischung aus Ekel und Geilheit überkommt mich. ich machte mich bemerkbar