Familenspass Fortsetzung 2

. Finger weg. Ich ließ ihr Nippelpiercing los und sie richtete sich auf. Ethim wusste das sehr wohl, doch würde es klappen? Welche Schmach ich empfand, als ich sah wie er meine schöne Gattin penetrierte, sein dunkler, beschnittener Schwanz in ihre enge Fotze eindrang. Es geschah automatisch und das Mädchen konnte gar nichts dafür… wie in Zeitlupe spreizten sich ihre Schenkel immer und immer weiter, bis sie im Spagat an dem Seil hing. „Hmmm“ sagte sie nach einer Weile: „Vieles davon kann ich wieder nicht lesen, weil es in derselben Schrift geschrieben ist wie deine Familienchronik. Da Korporal van Bommel ihr die Armbrust abgenommen hatte und sich weigerte ihr eine andere Waffe anzuvertrauen, suchte Tara nun etwas anderes um sich im Ernstfall halbwegs verteidigen zu können. Nun wurden auch die beiden Schwänze in ihren Händen durch zwei andere ausgetauscht, diese wurden ebenfalls sofort gewichst während Bulma noch immer heftig in den Mund gefickt wurde. Mein Blick sucht nach dem schönsten Zentimeter ihres Körpers. Ein fester Griff in mein Nackenhaar zog mich nach oben. Doch ehe sie was sagen konnte stieß ich meinen Schwanz in ihren Arsch. Er führte sie nur einen Block weiter, wo ein Hotel stand und wo er wohl sein Zimmer gemietet hatte. Nur ab und zu ging er ein wenig aus ihr heraus und stiess seinen Schwanz anschliessend wieder vollständig und heftig in ihren Arsch. Beide tranken ihren Shot, während im Hintergrund Partymusik eingespielt wurde. Vorbereitung 2. ? Ihnen erstmal einen schönen Tag. Der Mann, der seinen Schwanz in Bulma’s Arsch hatte, bewegte sich etwas langsamer, aber er liess seinen Schwanz die ganze Zeit über tief in ihrem engen Loch und er kreiste sein Becken dabei. Danach hörte sie, wie auch er wieder schwer atmete und wie seine Stösse noch härter und wilder wurden. Als sich die Tür geschlossen hatte, hörte Tara noch wie die Dame zu ihrem Freier sagte: „Schnucki, draußen steht eine blonde Schnepfe von Wächterin und wedelt mit ihrer bescheuerten Dienstmarke herum, ich denke du solltest besser gehen, wir wollen doch nicht, dass der Herr Stadtrat in meinem Zimmer mit heruntergelassenen Hosen erwischt wird. Und doch spüre ich sie, spüre, wie die Clitspitze immer empfindlicher wird, sich an der Vorhaut reibt und gereizt wird. Hier stehen die Dinge, die ich als femininen Touch verstehe und die in meiner eigenen Wohnung so schmerzlich fehlen. Wir drei werden dann Tag und Nacht bei deiner Frau in eurem Haus sein. Der Kapitän folgte ihr wie ein Tier das sich an seine Beute heranschleicht. . Ein Lufthauch. Der Schwanz war vollständig zwischen ihren Lippen versunken und seine Hoden berührten Bulma’s Kinn. Ihre Augen schienen wässerig zu sein, und dann sah ich eine Träne Ihre Wange herunterrollen. Ich knete weiter ihre Titten. Sie hatte es auch mitbekommen, und schien etwas peinlich berührt. „Na gut, es sei Dir verziehen. Drinnen empfing sie ein starker Rosenduft, doch er vermochte es nicht den Geruch von Sperma zu verdecken. Ein leichtes zynisches Grinsen erschien auf deinem Gesicht. Ihre Fotze wurde dabei hemmungslos und wild durchgevögelt, immer wieder drang der Mann aus ihr heraus bis nur noch seine Eichel zwischen Bulma’s Schamlippen lag und rammte seinen Schwanz dann wieder tief und bis zum Anschlag in sie rein. Ich glaube kaum, dass das zu Ihrem job gehört. “ Sie drehte sich sofort um und erblickte einen muskulösen, braungebrannten Mann der nun neben ihr auf den Barhocker sass. Auf dem Rückweg kniet er sich hinter meinem Stuhl kurz hin, tut so, als ob er seinen Schuh zumachen würde, zieht aber in Wirklichkeit nur mit einer schnellen Bewegung mein iPhone aus meiner Jacke und steckt es in seine Hosentasche. „Das war unbeschreiblich schön. Die Dämonin stellte sich auf ihre Zehenspitzen, und stemmte sich mit ihrem Po den Schlägen entgegen. Schon zieht sie die Hand zurück. Ich presse ihr mein Teil fest in den Mund und beginne,ihn zu ficken. Sophie und Tara saßen während ihrer Freischicht an einem Tisch im hinteren Teil des Wachlokals, tranken Kaffee und berieten flüsternd ihre geplante Vorgehensweise für die kommende Nacht, als eine Frau mit den Worten: „Was ist denn das für ein riesen Viech?“, durch die Tür stolperte. Der Hintereingang war ja nun schon erheblich enger als der vordere, aber auch da merkte ich, wie viel Übung sie hatte, denn da war ich ganz anderes, viel Engeres gewohnt. “ Tamara schob ihren Schwanz noch einige Male durch Taras Schamlippen, bis es aus ihrer Eichel pulsierend herausschoss und der klebrige Schleim über und in Taras Möse quoll. Während ich meinen harten Schwanz auspackte, zog sie ein neues Paar High Heels an